Anja Wilden

Alte Bausubstanz aufwendig restauriert

Bad Münstereifel. Am Donnerstag, 14. August, ist es soweit: Das City Outlet Bad Münstereifel öffnet seine Tore. In der Kurstadt hat sich seit Bekanntgabe des Termins eine Menge getan. Jeder, der durch die Straßen geht, kann erkennen, dass sich das gesamte Stadtbild verändert hat.

Überall kann man historische Häuser entdecken, die durch umfangreiche Sanierungsarbeiten, in enger Abstimmung mit der Stadt und dem Amt für Denkmalpflege, im wahrsten Sinne im neuen Glanz erstrahlen.

 

Die ortsansässigen Unternehmer Marc Brucherseifer, Georg Cruse und Rainer Harzheim haben die rund 30 Immobilien der lange vernachlässigten und zum Teil baulich bedrohten Altstadt von Bad Münstereifel kernsaniert und architektonisch wieder auf Vordermann gebracht. In wenigen Wochen werden dort wieder Geschäfte eröffnen.

Positive Impulse

Viele Eigentümer von Immobilien in der Altstadt haben sich von der Aufbruchstimmung inspirieren lassen und nötige Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an ihren Häusern durchgeführt.

Allen voran das Café Portz in der Werther Straße, das aufwändig renoviert wurde, um konkurrenzfähig zu bleiben: neue Schaufenster, modernes Interieur, ein markanter roter Anstrich sowie ein komplett saniertes Dach.

Diese Entwicklungen sollen zur allgemeinen Lebensqualität und auch Besucherattraktivität in Bad Münstereifel beitragen. So siedeln sich in Kürze wieder hochwertige Nahversorgungsanbieter an, für die sich mit Öffnung des City Outlets ein Geschäftsbetrieb wieder rentiert.

»Genau diese Zugwirkung haben wir erhofft«, so Investorensprecher Georg Cruse.

Altes wie neu

Eines der größten und am aufwendigsten restaurierten Objekte, das sogar mit einem behindertengerechten Aufzug und mehreren Treppenhäusern erschlossen wurde, ist das ehemalige Hotel Hillebrand, später Clüsserath, in der Werther Straße 28.

Das historische Giebelhaus »Französische Lilie« in der Marktstraße ist nach über zweijähriger Sanierungsphase fast fertig. Schon bald ist der Bauzaun Vergangenheit, die neue Treppe zum Eingang in das aus dem 15. Jahrhundert stammende Renommierobjekt ist fertig.

Das ehemalige Textilhaus Bollenrath am Markt wurde ebenfalls liebevoll restauriert. Zuvor stand es seit 2004 leer. Ab dem 14. August werden dort wieder hochwertige Marken-Textilien angeboten.

Letzten farblichen Schliff vor der Eröffnung erhält das Windeckhaus in der Orchheimer Straße 23. In das prächtigste Fachwerkhaus der Stadt wird ein neuzeitlicher Tuchhändler seine Waren anbieten - wie einst schon im Mittelalter.

Glücksfall

Marc Brucherseifer: »Es gab in den vergangenen Jahren viel zu tun, um die historischen Gebäude zu erhalten. Die Bausubstanz war alles andere als romantisch. Wo Fassaden teils noch ansehnlich aussahen, drohten im Inneren oft schon Einsturz und Verfall.« Einige Ratsmitglieder sprechen deshalb von einem »städtebaulichen Glücksfall« für Bad Münstereifel, dass sich Marc Brucherseifer, Rainer Harzheim und Georg Cruse der teils maroden Bausubstanz im Eifelstädtchen angenommen haben.

Tausende Parkplätze

Die Komplettsanierung in der Altstadt ist nicht das einzige städtebauliche Plus, das die Eifeler Kur- und Einkaufsstadt mit dem City Outlet vereinbart hat: Straßen und Gehwege wurden saniert und ausgebaut, Tausende neue Parkplätze angelegt. Vor dem Orchheimer Tor entstand ein Neubau- und Sanierungskomplex um die ehemalige römische Glashütte und das frühere Handwerkerzentrum herum, in das alleine sieben Outlet-Geschäfte einziehen. Die Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen reichen über die Altstadt und die südöstliche Vorstadt hinaus bis ins Goldene Tal. Dort stehen jetzt ausreichend neue Parkflächen für die erwartete eine Million Besucher pro Jahr zur Verfügung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.