Anja Wilden

Alte Bausubstanz aufwendig restauriert

Bad Münstereifel. Am Donnerstag, 14. August, ist es soweit: Das City Outlet Bad Münstereifel öffnet seine Tore. In der Kurstadt hat sich seit Bekanntgabe des Termins eine Menge getan. Jeder, der durch die Straßen geht, kann erkennen, dass sich das gesamte Stadtbild verändert hat.

Überall kann man historische Häuser entdecken, die durch umfangreiche Sanierungsarbeiten, in enger Abstimmung mit der Stadt und dem Amt für Denkmalpflege, im wahrsten Sinne im neuen Glanz erstrahlen.

 

Die ortsansässigen Unternehmer Marc Brucherseifer, Georg Cruse und Rainer Harzheim haben die rund 30 Immobilien der lange vernachlässigten und zum Teil baulich bedrohten Altstadt von Bad Münstereifel kernsaniert und architektonisch wieder auf Vordermann gebracht. In wenigen Wochen werden dort wieder Geschäfte eröffnen.

Positive Impulse

Viele Eigentümer von Immobilien in der Altstadt haben sich von der Aufbruchstimmung inspirieren lassen und nötige Renovierungs- und Sanierungsarbeiten an ihren Häusern durchgeführt.

Allen voran das Café Portz in der Werther Straße, das aufwändig renoviert wurde, um konkurrenzfähig zu bleiben: neue Schaufenster, modernes Interieur, ein markanter roter Anstrich sowie ein komplett saniertes Dach.

Diese Entwicklungen sollen zur allgemeinen Lebensqualität und auch Besucherattraktivität in Bad Münstereifel beitragen. So siedeln sich in Kürze wieder hochwertige Nahversorgungsanbieter an, für die sich mit Öffnung des City Outlets ein Geschäftsbetrieb wieder rentiert.

»Genau diese Zugwirkung haben wir erhofft«, so Investorensprecher Georg Cruse.

Altes wie neu

Eines der größten und am aufwendigsten restaurierten Objekte, das sogar mit einem behindertengerechten Aufzug und mehreren Treppenhäusern erschlossen wurde, ist das ehemalige Hotel Hillebrand, später Clüsserath, in der Werther Straße 28.

Das historische Giebelhaus »Französische Lilie« in der Marktstraße ist nach über zweijähriger Sanierungsphase fast fertig. Schon bald ist der Bauzaun Vergangenheit, die neue Treppe zum Eingang in das aus dem 15. Jahrhundert stammende Renommierobjekt ist fertig.

Das ehemalige Textilhaus Bollenrath am Markt wurde ebenfalls liebevoll restauriert. Zuvor stand es seit 2004 leer. Ab dem 14. August werden dort wieder hochwertige Marken-Textilien angeboten.

Letzten farblichen Schliff vor der Eröffnung erhält das Windeckhaus in der Orchheimer Straße 23. In das prächtigste Fachwerkhaus der Stadt wird ein neuzeitlicher Tuchhändler seine Waren anbieten - wie einst schon im Mittelalter.

Glücksfall

Marc Brucherseifer: »Es gab in den vergangenen Jahren viel zu tun, um die historischen Gebäude zu erhalten. Die Bausubstanz war alles andere als romantisch. Wo Fassaden teils noch ansehnlich aussahen, drohten im Inneren oft schon Einsturz und Verfall.« Einige Ratsmitglieder sprechen deshalb von einem »städtebaulichen Glücksfall« für Bad Münstereifel, dass sich Marc Brucherseifer, Rainer Harzheim und Georg Cruse der teils maroden Bausubstanz im Eifelstädtchen angenommen haben.

Tausende Parkplätze

Die Komplettsanierung in der Altstadt ist nicht das einzige städtebauliche Plus, das die Eifeler Kur- und Einkaufsstadt mit dem City Outlet vereinbart hat: Straßen und Gehwege wurden saniert und ausgebaut, Tausende neue Parkplätze angelegt. Vor dem Orchheimer Tor entstand ein Neubau- und Sanierungskomplex um die ehemalige römische Glashütte und das frühere Handwerkerzentrum herum, in das alleine sieben Outlet-Geschäfte einziehen. Die Sanierungs- und Erneuerungsmaßnahmen reichen über die Altstadt und die südöstliche Vorstadt hinaus bis ins Goldene Tal. Dort stehen jetzt ausreichend neue Parkflächen für die erwartete eine Million Besucher pro Jahr zur Verfügung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen