anw

Große Entwicklung einer kleinen Stadt

Bad Münstereifel. Keine Frage, in den letzten drei Jahren hat sich das 18.000 Einwohner-Städtchen Bad Münstereifel gemausert. Das belegen auch die Zahlen: Seitdem das City Outlet im historischen Stadtkern integriert ist, zieht es mehr als doppelt so viele Besucher in die Kurstadt. Und wenn man schon einmal vor Ort ist, wieso nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden?

Das tun jedenfalls nach einer WochenSpiegel-Umfrage einige Touristen.

Dirk und Esther Pyro treffen wir unterhalb des Kurhauses an. Offensichtlich hat das Paar aus Wesseling seinen eintägigen Shopping-Trip mit einer Tour durch den Kurgarten Wallgraben verbunden. »Wir waren schon häufiger hier und wir kennen keine andere Stadt, in der man so gemütlich einkaufen und gleichzeitig die Natur genießen kann«.

Erschöpft auf einer Bank vor dem St. Michael-Gymnasium sprechen wir die Familie Knebel aus Siegburg an. »Wir waren auf der Suche nach Heino und haben ihn auch gefunden - allerdings weiter weg als vermutet. Sein Café im Kurhaus ist isoliert von der Kernstadt, das finden wir schade. Nach einer tollen Wanderung entlang der Stadtmauer sind wir dann hier gelandet«. Bevor es später nach Hause geht, wollen Mutter, Sohn und Schwiegertochter dann noch Schnäppchen schlagen.

Unweit der Familie Knebel kommen Klaus und Lena Schmitt aus Homburg mit dem Motorrad angefahren. »Wir sind auf Durchreise durch die schöne Eifel. Bad Münstereifel wurde uns für einen Stopp empfohlen. Wir hoffen, einen leckeren Kaffee trinken zu können und vertreten uns die Füße«.

Aus Offenburg im Südwesten Deutschlands sind Cordula Münzer und Gabriele Lamsal angereist. »Wir besuchen Freunde und finden die Stadt mit dem vielen Fachwerk toll. Bis Mittwoch bleiben wir hier und wollen Shopping mit Kultur vereinbaren«, sind sich beide einig.

Eine wesentlich kürzere Anfahrt hatte Wolfgang Hensch aus Kall-Keldenich. »Münstereifel ist klasse für einen kurzentschlossenen Shopping-Trip. Anfangs war ich sehr skeptisch, doch das Outlet hat der Stadt wieder Leben eingehaucht«.

Geheimtipps

Sie sind Bürger der Kurstadt und haben Geheimtipps für einen Aufenthalt in Ihrer Heimat? Wir veröffentlichen diese gerne. abreuer@weiss-verlag.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.