Digitale Aufmerksamkeit erzeugen

Nettersheim. Wer sich heute über touristische Angebote informiert, nutzt dazu häufig das Internet. Deshalb rückt das Projekt »EifelVital 2 – Customer Journey in der Vitalheimat« den Ausbau der digitalen Kompetenz von kleinen und mittleren Betrieben aus dem Tourismusbereich in den Fokus. Das Projekt wird durchgeführt von den Kommunen Nettersheim, Blankenheim und Bad Münstereifel. Es ist eine Fotzsetzung des Projekts »EifelVital«, das 2011 startete. »Es wäre gut gewesen, wenn wir direkt an das erste Projekt hätten anschließen können«, so der Nettersheimer Bürgermeister Wilfried Pracht. Doch erst jetzt kam der Förderbescheid. 360.000 Euro wurden über den »Masterplan Tourismus NRW« generiert. Das Geld fließt aus dem »Europä-ischen Fonds für nationale Entwicklung« (EFRE) in den Masterplan.  20 Prozent der Gesamtsumme des Projekts müssen die Kommunen selbst tragen. Rund drei Jahre lang wird das Projekt laufen. Es fußt im Wesentlichen auf den drei Säulen, die auch schon der ersten Projektphase zu Grunde lagen. – diesmal mit besonderem Augenmerk auf die digitale Vermarktung. Online-Buchungen »Buchungen werden fast nur noch online getätigt. Nicht jeder kleine Betrieb kann da mithalten. Das ist zwar verständlich, aber es ist essentiell«, sagt der Blankenheimer Bürgermeister Rolf Hartmann. »Unserer Erfahrung nach steigt die Wettbewerbsfähigkeit kleiner Unternehmen durch die Nutzung digitaler Kommunikation«, ergänzt Jan-F. Kobernuß, Geschäftsführer der Freizeit- und Tourismusberatung GmbH (ift), die das Projekt begleitet. Die Urlauber sollen vor, während und nach dem Besuch der Region passende digitale Angebote nutzen können, die entwickelt werden müssen. Eine zweite Säule ist die Bildung von Netzwerken zwischen den Betrieben. »Wir müssen uns als Region vermarkten«, betont die Bad Münstereifeler Bürgermeisterin Sabine Preiser-Marian. Das ist eng verknüpft mit der dritten Säule, der Entwicklung innovativer Tourismusprodukte – insbesondere mit heimatlichem Charakter. So könnten verschiedene Betriebe etwa gemeinsam Angebotspakete schnüren.Wer sich heute über touristische Angebote informiert, nutzt dazu häufig das Internet. Deshalb rückt das Projekt »EifelVital 2 – Customer Journey in der Vitalheimat« den Ausbau der digitalen Kompetenz von kleinen und mittleren Betrieben aus dem…

weiterlesen

Per Rad durchs autofreie Ahrtal

Blankenheim. Rund 15.000 Radler waren in den vergangenen Jahren durchschnittlich auf der Tour de Ahrtal zwischen Blankenheim, Hillesheim, Müsch und Altenahr unterwegs. Für Sonntag, 25. Juni, hat der Blankenheimer Bürgermeister Rolf Hartmann gutes Wetter bestellt. »Die freie B 258 motivierte die Leute natürlich zusätzlich mitzufahren«, so Günter Rosenke, Landrat des Kreises Euskirchen. Die Bundesstraße bleibt nämlich am Sonntag zwischen Blankenheim und Dümpelfeld den Radfahrern vorbehalten und wird für den Autoverkehr gesperrt. Neben dem Kreis Euskirchen und der Gemeinde Blankenheim laden der Landkreis Vulkaneifel, der Kreis Ahrweiler sowie die Verbandsgemeinden Hillesheim, Adenau und Altenahr zur Tour de Ahrtal ein. An 17 Aktionspunkten haben die Orte, die an der Strecke liegen, zwischen 10 und 18 Uhr viele Programmpunkte auf die Beine gestellt. »Das sind nicht nur Bierbrunnen und Hüfburgen, sondern teilweise richtige Messen«, erzählt Hartmann: »In Blankenheim ist die Tour mittlerweile so etwas wie ein Ortsfest geworden.« So findet auf dem dortigen Curtius-Schulten-Platz nicht nur um 10 Uhr die offizielle Begrüßung mit Radlersegen statt. Im Museumscafé wird zudem ein Radlerfrühstück angeboten. Außerdem kann man dort nach vorheriger Anmeldung E-Bikes leihen – ebenso wie in Insul, Altenahr und Ahrbrück. An vielen Stellen können die Akkus der E-Bikes aufgeladen werden. Pannenservice »Das ist dann Wirtschaftsförderung, denn das braucht ja eine Zeit«, erklärt Rosenke mit Blick auf die zahlreichen Verpflegungsangebote während der Wartezeit. Vielerorts bieten Fachleute ihre handwerkliche Hilfe sowie Pannenservices rund um das Zweirad an. In Altenahr starten die Teilnehmer am Bahnhof über den Ahrradweg in Richtung Blankenheim an der Hahnensteiner Mühle findet um 9.30 Uhr ein Radlergottesdienst statt. In Ahrdorf kann zur auf den Kalkeifel Radweg in Richtung Hillesheim gewechselt werden. Ob Familie oder Sportler – die Tour de Ahrtal bietet eine breites Spektrum an Strecken von der kurzen Flachlandetappe bis zum Bergzeitfahren. Letzteres kann zwischen 10 und 13 Uhr von Ahrbrück nach Lind absolviert werden. Vormittags wird ein Bustransfer zwischen Ahrbrück und Blankenheim (Wald) angeboten, nachmittags zwischen Ahrbrück und Müsch sowie zwischen Balnkenheim (Wald) und Ahrhütte. Ein besonderes Spektakel gibt es am Samstag, 24. Juni, in Schuld. Ab 18.30 Uhr wird dort »AhrFelsenInFlammen« mit großem Feuerwerk gegen 22.30 Uhr  gefeiert. Verlosung An allen Anlaufstellen halten die Veranstalter Startkarten für die Teilnehmer bereit. Auf ihr können die Radler an den 17 Aktionspunkten der Tour de Ahrtal Stempel sammeln. Wer mindestens fünf Stempel vorweisen kann, kann seine Karte an einem der Aktionspunkte abgeben. Somit hat man die Chance, bei der großen Verlosung einen der tollen Preise zu gewinnen. @ Mehr dazu im Netz:www.tour-de-ahrtal.de Rund 15.000 Radler waren in den vergangenen Jahren durchschnittlich auf der Tour de Ahrtal zwischen Blankenheim, Hillesheim, Müsch und Altenahr unterwegs. Für Sonntag, 25. Juni, hat der Blankenheimer Bürgermeister Rolf Hartmann gutes Wetter bestellt.…

weiterlesen