Ihre Spürnasen finden Vermisste

Euskirchen. Hellwach läuft Shania in Richtung Alter Markt, um dann in die Neustraße einzubiegen. Weiter geht es auf die Berliner Straße. Herrchen Jürgen Scheuß folgt seinem Hund vertrauensvoll. Shania wirkt, als schnüffele sie aufgeregt und wahllos interessanten Gerüchen nach. Doch ihre Nase hat ein Ziel. Und das führt sie die Berliner Straße entlang in die Galleria. Erst neben einer Frau, die auf der Treppe zum Kino sitzt, macht Shania Halt. Sie hat die vermisste Person gefunden, auf deren Spur Jürgen Scheuß sie gesetzt hat. Die Heimbacherin Stephanie Vatterodt, die den Platz auf den Stufen Platz genommen hat, gehört ebenso wie Jürgen Scheuß zur Gruppe »Mantrailer West«. Die Euskirchen Innenstadt ist eines der Übungsgelände, auf denen die Mitglieder mit ihren Rettungshunden die Suche nach vermissten Personen trainieren. Vereinssitz In Kürze wird die Gruppe einen Verein gründen. »Wir hatten immer einen besonderen Bezug zu Eus-kirchen. Deshalb soll der Vereinssitz hier sein«, erklärt Staffelleiter Gernot Sieger. Die Gruppe besteht aus neun Hundeführern und 12 Hunden. Sechs Gespanne sind geprüfte Mantrailer-Teams und stehen somit für den Einsatz bereit. Seit über zwei Jahren exisitiert die Gruppe schon. »Wir haben uns überlegt, dass wir erst trainieren, bevor wir den Verein gründen«, erklärt Sieger. Im Gegensatz zu den meisten Rettungshundestaffel sind die Mantrailer West keiner Hilfsorganisation angeschlossen. Auch Sieger und andere Mitglieder der »Mantrailer West« waren in Hilfsorganisationen tätig, haben jedoch laut Sieger schlechte Erfahrungen mit Neid und Missgunst gemacht. »Daher achten wir sehr genau darauf, wen wir in die Gruppe aufnehmen. Es gibt eine sechsmonatige  Probezeit«, erklärt. Die Zusammenarbeit mit anderen Hundestaffeln in der Region sei aber sehr gut, betont er. Wichtig ist der Gruppe, dass sie ehrenamtlich arbeitet. »Wir bezahlen alles selbst, inklusiv der Einsatzfahrten«, erklärt Sieger. Schnell informiert »Wir möchten lieber schnell gerufen werden, als Geld zu bekommen.« Denn offiziell müssen Rettungshunde im Einsatz über die Landesleitstelle der Polizei angefordert werden. Dabei kann aber wertvolle Zeit verloren gehen. Lieber ist den Rettern, über den »kleinen Dienstweg« oder von privat informiert zu werden. »Es gibt kein schöneres Gefühl als zu sagen: Ich habe dabei geholfen, ein Menschenleben zu retten«, verrät Gernot Sieger. Jürgen Scheuß pflichtet ihm bei: »Wenn ich an meinen ersten geretteten Menschen denke, bekomme ich jetzt noch eine Gänsehaut.« Im vergangenen Jahr konnten die »Mantrailer West« mit den Kollegen der Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes aus Kall in den Euskirchener Erftauen einen Demenzkranken finden, der vermisst wurde. Mantrailer Mantrailer sind Personenspürhunde. Sie werden eingesetzt, wenn Menschen vermisst werden. Die Hunde haben einen erstklassigen Geruchssinn  und können die Fährte eines Menschen aufnehmen. Dabei können sie verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden und sich auf den Geruch der Zielperson konzentrieren, ohne sich anderweitig ablenken zu lassen. Dazu ist es wichtig, einen Ort zu haben, an dem die vermisste Person zuletzt gesehen wurde. Dort kann der Spürhund die Spur aufnehmen und sie verfolgen. Hellwach läuft Shania in Richtung Alter Markt, um dann in die Neustraße einzubiegen. Weiter geht es auf die Berliner Straße. Herrchen Jürgen Scheuß folgt seinem Hund vertrauensvoll. Shania wirkt, als schnüffele sie aufgeregt und wahllos interessanten…

weiterlesen

Willi Maurer verstorben

Euskirchen. Am 6. Juli 2017 verstarb im Alter von 87 Jahren Willi Maurer, Ehrenbürger der Kreisstadt Euskirchen. Bürgermeister Dr. Uwe Friedl nahm die Nachricht mit tiefer Betroffenheit auf. „Zwar habe ich Willi Maurer erst nach seiner aktiven politischen Laufbahn kennengelernt, gleichwohl habe ich ihn sehr geschätzt. Er verfügte über ein enormes Wissen über unsere Stadt und war auch immer an ihrer Entwicklung sehr interessiert. Eine meiner ersten Amtshandlungen als Bürgermeister war es, Willi Maurer im November 1999 die Ehrenbürgerschaft zu verleihen. Es war für mich eine große Ehre, mit ihm eine Persönlichkeit, die sich jahrzehntelang um die Kreisstadt Euskirchen verdient gemacht hat, auf diese Weise auszeichnen zu dürfen.“ Engagement für den Sport Willi Maurer war von 1961 bis 1994 für die SPD Mitglied des Rates der Kreisstadt Euskirchen. Während seiner Ratsmitgliedschaft engagierte er sich in zahlreichen Ausschüssen. 30 Jahre war er Vorsitzender des Sportausschusses, denn neben seinem Interesse an der Entwicklung der Kreisstadt galt seine besonderes Engagement dem Sport. Von 1984 bis 1994 war er stellvertretender Bürgermeister der Kreisstadt Euskirchen. In dieser Funktion nahm er zahlreiche Termine wahr und war im gesamten Stadtgebiet als Vertreter der Kreisstadt Euskirchen präsent sowie gerne gesehen. Aufgrund seiner offenen und bodenständigen Art wurde er allseits sehr geschätzt. „Die Kreisstadt Euskirchen verliert mit Willi Maurer eine große Persönlichkeit, die uns fehlen wird.“ so Dr. Friedl. Sein Mitgefühl gelte der Ehefrau und den Angehörigen des Verstorbenen. SPD: Maurer hat Spuren hinterlassen Auf seiner Internetseite schreibt der Euskirchener SPD-Ortsverband: "Es wäre Willi Maurer, der nie viel Aufhebens um seine Person machte, sicherlich ein wenig unangenehm, würden wir an dieser Stelle all seine Verdienste, Ämter und Mandate aufführen. Deshalb nur so viel: Willi Maurer hat Spuren hinterlassen: in der SPD Euskirchen, in der Kreisstadt Euskirchen und in zahlreichen Vereinen und Verbänden."Am 6. Juli 2017 verstarb im Alter von 87 Jahren Willi Maurer, Ehrenbürger der Kreisstadt Euskirchen. Bürgermeister Dr. Uwe Friedl nahm die Nachricht mit tiefer Betroffenheit auf. „Zwar habe ich Willi Maurer erst nach seiner aktiven politischen…

weiterlesen

Mit dem Rad von Burg zu Burg

Euskirchen. Sonnenschein und trockenes Wetter sind bereits bestellt. Am kommenden Sonntag, 9. Juli, schwingen sich die Euskirchener zur 27. Burgenfahrt auf ihre Drahtesel. Die beliebte Randwanderausfahrt für die ganze Familie startet diesmal an der Beachvolleyballanlage des TV Stotzheim in den Euskirchener Erftauen. Der Platz befindet sich auf dem Gelände des ehemaligen Freibads. Um 11 Uhr gibt Bürgermeister Dr. Uwe Friedl den Startschuss. Dann können sich die Teilnehmer bis 12 Uhr von dort aus auf den Weg machen. Am Start erhalten sie Informationen zur Strecke und die Teilnahmekarten für das Gewinnspiel, bei dem zahlreiche attraktive Preise winken. Die Burgenfahrt wird von der Stadt Euskirchen in Zusammenarbeit mit ortsansässigen Vereinen durchgeführt. Die Route führt von den Erftauen zunächst zur Oberen Burg in Kuchenheim, wo das Dorffest der Kuchenheimer Vereine stattfindet. Von dort aus geht es zur Hardtburg in Stotzheim. Nachdem die »Bergetappe« bewältigt ist, geht die Route an der Burg in Niederkastenholz vorbei zum Marktplatz in Flamersheim und zum Dorfplatz Schweinheim. Weiter geht es zur Burg Ringsheim und dann zum Gut Haus Palmersheim. Von dort führt die Strecke zur Burgmühle in Großbüllesheim. Dort findet die Abschlussveranstaltung statt. Gegen 17 Uhr erfolgt die Verlosung der Preise des Gewinnspiels, an dem jeder teilnehmen kann, der die gesamte Strecke mitfährt. Insgesamt führt die Burgenfahrt über eine Strecke von rund 25 Kilometern. An fast allen Stationen ist für das leibliche Wohl und Programm gesorgt. Beachvolleyball Die erste Station in den Erftauen wird von den Beachvolleyballern des TV Stotzheim organisiert.Die Sportler sind bereits das zweite Mal dabei. »Im vergangenen Jahr haben wir die dritte Station betreut«, erzählt Evelin Buschkamp, Trainerin der Volleyball-Damenmannschaft des TV Stotzheim. Die Stadt Euskirchen habe im vergangenen Jahr eine Zwischenstation gesucht, da die Strecke zwischen zwei anderen Stationen der Burgenfahrt zu lang gewesen wäre. Zwar gebe es in den Erftauen keine Burg, doch sie seien trotzdem optimal als Station – vor allem die Beachvolleyballanlage und Umgebung. »Die Rahmenbedingungen passen. Hier gibt es die Sanitäreinrichtungen  des ehemaligen Freibads mit Behindertentoilette, eine große Freifläche, einen Wasserspielplatz und das Basketballfeld im ehemaligen Schwimmerbecken«, so Evelin Buschkamp: »Nach dem Start wollen wir mal ein paar andere Stationen besuchen, um zu schauen, wie andere das so machen.« Schließlich möchten die Beachvolleyballer auch in den kommenden Jahren gerne weiterhin mitmachen.  Für die Beachvolleyballer des TV Stotzheim wird die Nacht vom 8. auf den 9. Juli sehr kurz. Denn am Samstag, 8. Juli, startet um 16 Uhr ihre »Volleyball Beachnight«. Dort baggern und pritschen Hobbyspieler mit und ohne Erfahrung in fair gemischten Teams bis tief in die Nacht. Ein Teil des Einkommens kommt der Hilfsgruppe Eifel, die die Familien krebskranker Kinder unterstützt, zu Gute. Anmeldungen sind noch unter www.eu-beach.de möglich. Dorffest Kuchenheim Die Euskirchener Burgenfahrt macht Station am Dorffest der Kuchenheimer Vereine, das von 11 bis 17 Uhr auf der Rehwiese am LVR-Industriemuseum stattfindet. Dort wird es für die Kinder eine Hüpfburg geben. Es gibt eine Station der JSG Erft 01 zur Geschwindigkeitsmessung mit einem Fußball beim Torschuss. Die örtlichen Schützen stellen ein Lichtpunktgewehr auf. Das Mandolinenorchester Kuchenheim tritt gegen 14 Uhr in der Mottenburg auf. Tischtennisplatten werden aufgestellt und kundige Betreuer weisen in den Tischtennissport ein. Die Zumba-Abteilung des Kuchenheimer TV wird um 15 Uhr alle Anwesenden zu einer Zumba-Tanzeinlage bitten. Auch die Tanzgruppe »Burgpiraten Kuchem« plant mehrere Tänze.  Außerdem bietet sie Kuchen, Obst- und Schokoladenspieße an. Die Löschgruppe Kuchenheim und die Handballer des KTV kümmern sich um Getränke und Gegrilltes. Passend dazu stellt der Kreuzbund eine Null-Promille-Bar mit alkoholfreien Cocktails auf.Sonnenschein und trockenes Wetter sind bereits bestellt. Am kommenden Sonntag, 9. Juli, schwingen sich die Euskirchener zur 27. Burgenfahrt auf ihre Drahtesel. Die beliebte Randwanderausfahrt für die ganze Familie startet diesmal an der…

weiterlesen