1 Kommentar

Die sauberste Luft gibt‘s in der Eifel

Am Weißen Stein deutschlandweit die geringsten Belastungen

Wer im Urlaub auf der Suche nach guter Luft ist, fährt gerne an Nord- oder Ostsee. Doch die sauberste Luft Deutschlands findet man tatsächlich am Weißen Stein in Udenbreth. Seit rund fünf Jahren messen der Meteorologe Dr. Karsten Brandt und das Team des Donnerwetter.de-Wetterparks am Weißen Stein die Luftqualität. »Nach ein paar Jahren köönnen wir nun das erste Zwischenfazit liefern. Die Luftqualität ist unglaublich. Die Werte sind faszinierend«, zeigt Brandt sich begeistert. Stickoxide und Kohlenmonoxide seien so gut wie gar nicht nachweisbar – trotz hoher Empfindlichkeit des Messgerätes.  Auch die Feinstaubwerte seine »jenseits von Gut und Böse« – im positiven Sinne. »Mit der Messtechnik kann man erkennen, ob im benachbarten Wohnmobilhafen ein ein alter Diesel oder ein modernes Wohnmobil läuft«, erklärt er. Das Gerät analysiert die Menge an feinsten Partikeln, die in der Luft schweben.

Amtlich verbrieft

Zwischen etwa 280 und 360 schwankt die Zahl, als Brandt das Gerät im Rahmen der öffentlichen Vorstellung des sensationellen Ergebnisses demonstriert. »Selbst an Ski-Tagen, wo viele Autos herkommen, ist die Luftqualität besser als in Aachen oder Köln«, sagt er.  Dass die Eifeler Qualität besonders gut ist, dokumentiert auch die amtliche Wetterstation in Simmerath, die Werte für das Landesumweltamt liefert. »Da liegt die Feinstaubbelastung bei fünf Mikrogramm pro Kubikmeter. Hier oben ist es sogar nur die Hälfte«, freut sich Brandt. In Köln liege die Belastung bei zwischen 20 und 100 Mikrogramm, so Brandt. Selbst an Nord- und Ostsee sei die Feinstaubbelastung aufgrund der Schiffsdiesel höher.

Ardennen

Wenn das Ergebnis auch nicht überall exakt so sei wie in Udenbreth, so gelte doch für alle Höhenzüge der Eifel, dass die Luftqualität besonders gut sei. Doch warum ist gerade die Eifeler Luft die beste Deutschlands? »Eine große Rolle spielt die Höhenlage«, erklärt Brandt: »Die Simmerather Wetterstation liegt 500 Meter über Null, der Wetterpark am Weißen Stein sogar 700 Meter. Und eine ganze entscheidende Rolle spielen die Wälder der Ardennen.« Durch die Bäume werde die Luft gereinigt. Die große Anzahl an Fichten sorge auch im Winter für eine gute Reinigung, weiß Hellenthal Bürgermeister Rudolf Westerburg. Allerdings warnte er davor, dass diese Fähigkeit deutlich abnehme, sollte es im belgischen Tihange zu einem Reaktorunfall kommen. »Dann hängt extrem viel von der Wetterlage ab«, so Brandt dazu: »Man kann nicht vorhersehen, was dann passiert. Aber es ist ein Risiko, das dringend beseitigt werden muss.«

Kritik an Trump

Luft sei ein Lebensmittel, sagt Brandt. Man amche sich darüber wenig Gedanken, weil es kostenlos ist. Deshalb findet er deutliche Worte für das Verhalten von US-Präsident Donald Trump: »Das Verhalten ist asozial. Für ihn gilt: Wenn ich schädliche Gase rauslasse, trifft das ja meine Nachbarn.« Eigentlich sei das Problem nur weltweit zu lösen. Die gute Luftqualität in der Eifel resultiere auch aus 30 bis 40 Jahre gute Reinhaltepolitik in Europa. »Wir wissen schon länger, dass manche Touristen zu uns kommen, weil es ihnen vom Arzt empfohlen wurde«, erzählt Westerburg. Doch nun gelte es, die beste Luft Deutschlands stärker zu vermarkten. »Wir haben die Nordeifel Tourismus informiert. Da muss noch ein schöner Slogan her.« Den hat der Donnerwetter.de-Wetterpark bereits. Die Betreiber haben nun eine Bildwand mit einer riesigen Nase aufgestellt, in die die Besucher zum Slogan »Hier macht die Nase Augen« ihr Gesicht halten können.

Artikel kommentieren

Kommentar von Hohmann
Die Luftqualität im Süden der USA ist auch Spitze! Ich war dort 2 Wochen im Urlaub, hatte noch nie so saubere Luft eingeatmet wie dort!!