MN

Hannah Kroiß betreibt »zirkusreifen« Leistungssport

14-Jährige aus Hellenthal darf zum »Preis der Besten«

Pardon, liebe Hannah Kroiß, aber deine Leistungen sind »zirkusreif«. Und das ist mehr als anerkennend gemeint. Denn der Sportart, die von der 14-Jährigen aus Hellenthal als Leistungssport betrieben wird, sind die meisten wohl tatsächlich im Zirkus das erste Mal begegnet. Hannah Kroiß betreibt das »Volitgieren«.

»Im Prinzip«, meint die junge, sehr aufgeschlossene Dame, »ist Voltigieren nichts anderes als das Turnen auf dem Pferd.« Und im Turnen liegen auch ihre erfolgreichen Wurzeln. Zuerst betrieb sie nämlich zusammen mit ihrer Zwilllingsschwester Theresa in Nördlingen Kunstturnen und schaffte in dieser Disziplin den Sprung zum bayrischen Stützpunkt und damit in die Turner-Elite.

Und warum ausgerechnet Turnen? »Was soll man denn sonst mit so bewegungsfreudigen Kindern machen, denen normales Kinderturnen sehr bald zu langweilig wurde«, lacht Mutter Monika Kroiß, die in Hellenthal als freiberufliche Hebamme tätig ist. Neben dem Kunstturnen betrieben beide Schwestern zunächst auch das Voltigieren. Spätestens mit dem Umzug in die Eifel fiel dann aber die Entscheidung, sich ganz auf den Sport mit dem Pferd zu konzentrieren. Und das erwies sich als gar nicht so einfach, denn das Voltigieren ist nicht gerade eine Sportart, die in der Eifel sehr häufig betrieben wird.

Nachdem die beiden Schwestern zunächst in Adenau trainierten, zog es sie schließlich zum Voltigierverein Köln-Dünnwald. »Köln«, verrät Hannah Kroiß, »zählt zudem zu den Hochburgen in unserem Sport.« Und während Schwester Theresa das Voltigieren in einem Team bevorzugt, geht Hannah Kroiß zusätzlich im Einzel an den Start. Und das mit sehr großem Erfolg. Die 14-Jährige ist nicht nur Mitglied im Kader des Pferdesportverbandes Rheinland, sondern erhielt für den 20. Mai auch eine Einladung nach Warendorf, das Mekka des Pferdesports. Dort geht sie beim »Preis der Besten« an den Start - einem Wettkampf, dem sich nur die 15 besten Voltigierer im Lande stellen dürfen.

El Dorado

Der Weg dorthin war allerdings sehr anstrengend. Denn so weit zu kommen, muss Hannah Kroiß, die das Clara-Fey-Gymnasium in Schleiden besucht, mindestens drei Mal in der Woche zum Training nach Köln - und das erstreckt sich an Werktagen über drei, samstags auch mal bis zu sieben Stunden.

Ihr Partner ist übrigens »El Dorado«. So lautet der Name des Pferdes, auf dessen Rücken Hannah Kroiß ihre bisherigen großen Erfolge erturnte. Es gehört dem Verein und wird der jungen Sportlerin zu Verfügung gestellt.


Voltigieren

Hannah Kroiß ist Mitglied im renommierten Voltigierverein Köln-Dünnwald, wo sie auch mindestens drei Mal in der Woche trainiert. Bei ihrem Sport, dem Voltigieren handelt es sich um Akrobatik, die unter Ausführen verschiedener turnerischer Elemente auf einem galoppierenden Pferd präsentiert wird.

Beim Voltigieren gibt es verschiedene Disziplinen: Das Einzelvoltigieren, das Doppelvoltigieren und das Gruppenvoltigieren. In jedem Wettkampf, außer beim Doppelvoltigieren, muss zuerst eine Pflicht und dann eine Kür gezeigt werden.

Dabei werden innerhalb einer gesetzten Zeit unterschiedliche turnerische Elemente auf dem Pferd gezeigt und dargestellt - und dies alles zu einer selbst ausgewählten musikalischen Begleitung. »Das ist«, lacht Hannah Kroiß, »durchaus vergleichbar mit der Kür beim Eiskunstlauf. Auch wir müssen nicht nur sportliche Höchstleitsung erbingen, sondern auch Anmut und Choreographien zeigen.«

@ Mehr dazu im Netz:

www.vvkoeln-duennwald.de


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.