JM

Zwei Adler für den US-Präsidenten

Hellenthal. Am 16. September feiern das Wildfreigehege und die Greifvogelstation Hellenthal ihren 50. Geburtstag. Das ist der Anlass, den Besuch im Wildfreigehege mit ungewöhnlichen Attraktionen zu krönen.

Neben dem alltäglichen Betrieb des Wildfreigeheges mit Adlerexpress, Kasperle-Theater und der Flugschau der sensationellen Greifvogelstation – und das alleine ist ja schon sehenswert – werden viele nicht alltägliche Dinge geboten. Mehr als acht Millionen Besucher und Gäste haben in diesen 50 Jahren neben tollen Erlebnissen Entspannung und Erholung gefunden. Zu unzählige Film- und Fernsehaufzeichnungen wurden Tiere und Personal des Wildgeheges verpflichtet. Etliche Zuchterfolge machten von sich reden. Die wechselvolle Geschichte dieser Einrichtung unter argentinischen (Guillermo Staudt) und arabischen (Salem Ebrahim al-Saman) Besitzern und deutscher Leitung (Horst Niesters) lässt einen spannenden Rückblick mit vielen malerischen Momenten zu. So wurde 1980 der weltweit erste Amerikanische Weißkopfseeadler durch Horst Niesters nachgezüchtet. Zwei Jahre später überreichten Niesters und der damalige Bundeskanzler Helmut Schmidt zwei Exemplare an den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan überreicht. 2007 gelang die Zucht von zwei Kaiseradlern – ebenfalls eine Sensation, da die Nachzucht dieser ausgesprochen stark bedrohten Adlerart weltweit Seltenheitswert besitzt. Auch in jüngster Zeit wurde vieles unter der Leitung von Karl Fischer und Ute Niesters bewegt und aktualisiert, um die Attraktion des Wildparks zu erhalten. Am 16. und 17. September sollen neben vielen tollen Überraschungs-Aktivitäten diese Zeitabschnitte des Wildgeheges und der Greifvogelstation für einen Moment wieder zum Leben erweckt werden.

www.greifvogelstation-hellenthal.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.