»Hellenthaler Prangermarsch«

Blumenthal. Zum Gedenken an die Geschehnisse in der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 findet seit vielen Jahren im Schleidener Tal an jährlich wechselnden Orten der »Weg der Erinnerung« statt.Blumenthal. In diesem Jahre treffen sich die Teilnehmer am Montag, 9. November, um 18.30 Uhr in der katholischen Pfarrkirche St. Brigida in Blumenthal. Der gemeinsame Gedenkgang, bei dem besonders an den »Hellenthaler Prangermarsch« erinnert werden soll, führt vorbei an mehreren Stationen zur evangelischen Kirche in Hellenthal-Kirschseiffen.Nach einer kurzen, ökumenischen Schlussandacht, besteht Gelegenheit zu Gesprächen bei wärmenden Getränken im evangelischen Gemeindehaus. Der »Hellenthaler Prangermarsch« erinnert an Vorgänge in Blumenthal. Dort brandschatzten die Nazis, angeführt vom SS-Bürgermeister Fischer, die Synagoge. Die Feuerwehr sorgte dabei für den Schutz der angrenzenden Gebäude.Damit nicht genug: Am Morgen verhafteten Fischer und Konsorten zahlreiche jüdische Männer, ließen sie vor dem »Braunen Haus« in Hellenthal fotografieren und trieben sie anschließend unter wüsten Beschimpfungen und Schlägen durch den Ort nach Blumenthal. Sie sorgten damit für ein Kapitel, dass sich aus der Geschichte der Gemeinde nicht mehr löschen lässt.Der »Hellenthaler Prangermarsch« wurde in den 50er Jahren in mehreren Instanzen bis zum Bundesgerichtshof verhandelt. Die Beteiligten kamen schließlich meist ungeschoren davon. Nur der Haupttäter und Rädelsführer Fischer verbüßte eine kurze Freiheitsstrafe.Zum Gedenken an die Geschehnisse in der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 findet seit vielen Jahren im Schleidener Tal an jährlich wechselnden Orten der »Weg der Erinnerung« statt.Blumenthal. In diesem Jahre treffen sich die…

weiterlesen

Hubertusnacht im Wildfreigehege Hellenthal

Hellenthal. In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 17./18. Oktober, hat das Wildfreigehege Hellenthal nachts bei stimmungsvoller Wegebeleuchtung und herbstlichem Ambiente zur Hirschbrunft geöffnet und gibt Einblick in das Brauchtum jagender Naturvölker.Groß und Klein können im Wildfreigehege erleben, was nachts im Wald geschieht. Nicht nur das Rotwild, auch die Jäger der Nacht, wie Luchs, Fuchs, Wildkatze, Frettchen und Waschbären sind in dieser Zeit sehr aktiv und es ist spannend, sie in ihrem natürlichen Verhalten zu beobachten. Der »Adlerexpress« wird einige Runden durch den romantisch angestrahlten Park drehen. Mongolen und Hunnen in traditionellen Kostümen demonstrieren anschaulich, wie zu ihrer Zeit gejagt wurde und geben Einblick in das Brauchtum jagender Naturvölker. Auch Robin Hood zeigt seine Kunst im Bogenschießen. Am wärmenden Lagerfeuer und an stimmungsvollen Schwedenfeuern kann in zünftiger Atmosphäre mit anderen Besuchern, Tier- und Naturliebhabern, Jägern, Freunden und Mitarbeitern des Parks ein reger Austausch von Erlebnissen und Gedanken stattfinden. Auch das Röhren der Hirsche gehört zur Hubertusnacht. Man erfährt vieles über das Leben und die Geweihbildung dieser großen Waldbewohner. Die rollende Waldschule wird vor Ort sein. Kinder werden Stockbrot backen, mit Taschenlampen durch den dunklen Park zu schleichen oder den spannenden Geschichten von »Lokesch dem Reisenden« lauschen. Auch die beliebte Puppenbühne hat ihr Gastspiel verlängert und wird an diesem Abend noch einmal einige Sondervorstellungen geben.Im Kinderzoo und am Bienenstand gibt es nicht nur für Kinder viel Interessantes zu hören und zu sehen, zu riechen, schmecken und zu tasten. Ein Höhepunkt wird das zu später Stunde stattfindende Flugprogramm mit Eulen unterschiedlichster Art und Größe sein. Los geht die Hubertusnacht ab 18 Uhr, Einlass ist bis 24 Uhrwww.greifvogelstation-hellenthal.de In der Nacht von Samstag auf Sonntag, 17./18. Oktober, hat das Wildfreigehege Hellenthal nachts bei stimmungsvoller Wegebeleuchtung und herbstlichem Ambiente zur Hirschbrunft geöffnet und gibt Einblick in das Brauchtum jagender…

weiterlesen