mn

1000 Pänz op de Stroß

Kinderzug in Kommern

Kommern. 1100 Pänz trotzten den angesagten schlechten Wettervorhersagen und feierten in Kommern den Auftakt in den Straßenkarneval. Ob es für Schulleiter Willy Gemünd der letzte Kinderzug war, bleibt abzuwarten. Es gab auf jeden Fall deutlich weniger Krankmeldungen vor dem Zoch als noch im Vorjahr. Nach dem Zug kapitulierte der stellvertretende Bürgermeister Peter Wassong schnell und übergab den Stadtschlüssel an Kommerns Prinz Rolf III. (Meier).

Sturmwarnung und Starkregen ließen die 1100 Kinder in Kommern kalt. Sie starteten pünktlich um 9.30 Uhr auf dem Andersenweg in Kommern und zogen bis zur Bürgerhalle. Dabei waren die Kids unter dem Motto „Mir dohn spelle, rechne, schrieve un liere, evver och jeck sinn un Fastelovend fiere“ unterwegs. Der größte Teil des närrischen Lindwurms kam  von der Grundschule Kommern. Aber auch Pänz vom Katholischen Kindergarten Kommern, vom AWO-Kindergarten Kommern, vom Waldkindergarten im Rheinischen Freilichtmuseum, vom Krankenhauskindergartens Mechernich und von der Gesamtschule Mechernich sowie dem Gymnasium am Turmhof in Mechernich waren mit am Start.

Willy Gemünd

Vor Jahren hatte Schulleiter Willy Gemünd mit dem Kinderzug durch den historischen Ortskern von Kommern begonnen. Gemünd geht in Sommer diesen Jahres in den verdienten Ruhestand. Ob er auch weiterhin federführend für den Zug der Pänz bleibt, ließ er auf Anfrage offen: „Stand heute ist das der letzte Kinderzug unter meiner Leitung. Aber man weiß ja nie, wie das alles so läuft“, meinte Gemünd mit einem gewissen Lächeln auf den Lippen. Der Kommerner Kinderkarnevalszug ist der größte dieser Art im Kreis Euskirchen.

Bei der Vorbereitungen für den Zug hatten die Kindergärten und Schulen ganze Arbeit geleistet. Die Zuschauer am Zugweg konnten wieder tolle Kostüme und Gruppen bewundern. Ob Außerirdische, Heinzelmännchen, Eisbären oder Grashüpfer, Zauberer, Verkehrsschilder, Fledermäuse, Zwerge, Cowboys und Robin Hood und Freunde die Pänz hatten ihre große Freude.

„Wir hatten in diesem Jahr so wenig krankheitsbedingte Absagen wie selten. Heue morgen sind zwei Kinder krank gemeldet worden“, meinte Willy Gemünd. Auch Kommerns Prinz Rolf III. (Meier) gab den Kindern die Ehre und lief mit seiner Abordnung als letzter im Kinderzug mit. Nach der Auflösung des Zuges an der Bürgerhalle bekam er aus den Händen des stellvertretenden Mechernicher Bürgermeister Peter Wassong den Stadtschlüssel für seine Regentschaft bis Aschermittwoch. Text und Fotos: Paul Düster

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen