Michael Nielen

Ex-Regierungssprecher geht unter die Kriminalschriftsteller

Mechernich. Der aus Mechernich stammende Redakteur und Ex-Regierungssprecher Klaus Vater (66) ist unter die Kriminalschriftsteller gegangen. Als Autor von Sachbüchern zum Arbeitsmarkt und zum wirtschaftlichen Strukturwandel hatte sich der frühere wissenschaftliche Referent der SPD-Bundestagsfraktion (1990 ? 1999), Sprecher von Arbeitsminister Riester und Gesundheitsministerin Ulla Schmidt bereits hervorgetan.

Dass der mit spitzer Feder agierende ehemalige Agentur-, Tageszeitungs- und "Vorwärts"-Redakteur und kernige Ministeriums-Pressesprecher aus Mechernich auch der so genannten schöngeistigen, belletristischen Literatur zugetan ist, hatte Klaus Vater (in der Bildmitte) bereits 1991 mit dem Jugendbuch "Sohn eines Dealers" unter Beweis gestellt. Für seinen literarischen Erstling erhielt Vater 1992 in Berlin den Jugendbuchpreis "Emil".

2011 nun wurde dem gebürtigen Mechernicher, "gelernten" Sozialdemokraten und ziemlich engen Vertrauten von Angela Merkel, deren stellvertretender Sprecher er während der jüngsten Großen Koalition war, die Ehre zuteil, sich in die Autorenschar der bislang 15-teiligen Krimireihe "Es geschah in Berlin" (Jaron Verlag, Berlin) einzureihen. Herausgekommen ist mit "Am Abgrund", so der Titel, ein Roman mit beachtlichen Reminiszenzen an Mechernich, die Eifel und Vaters eigene Familie, die aus der Bergstraße stammt. Noch mehr aber lässt Klaus Vater das alte, gar nicht gute Berlin auferstehen.

Das Buch ist eine ungewöhnlich gelungene Symbiose aus Kriminalroman und historischem Lehrstück aus der Zeit des sich scheinbar selbst zerfleischenden und das Land gleichwohl gleichschaltenden Nationalsozialismus vor dem so genannten "Röhm-Putsch", dem gar kein Putsch zugrundelag, sondern eine großangelegte, von Hitler selbst befohlene Mordkampagne eines Teils der Mörderbande gegen den anderen Teil der Mörderbande.

In diesen kriminellen Zeiten ausgerechnet muss der die Krimireihe "Es geschah in Berlin" seit dem Jahre 1910 ermittelnd durchwandernde Kommissar Hermann Kappe gegen den in Mechernich-Bleibuir geborenen Caspar Leiblein, einen sympathischen wie aufrechten "Jenischen", ermitteln. "Jenische" sind im Kreis Euskirchen vor allem von Stotzheim her bekannt, das in Klaus Vaters Roman zumindest auch Erwähnung findet. Wichtiger als die räumliche ist die kulturgeschichtliche Lokalisierung der "Jenischen". Sie wurden jedenfalls von den Nazis mit Sinti und Roma als "Zigeuner" diffamiert, die Jenischen allerdings explizit als "weiße Zigeuner". Sie sind, wie ein Teil von Klaus Vaters echten Mechernicher Vorfahren, Angehörige einer vor allem im Rheinland, aber auch in der Schweiz, Österreich und Belgien verbreiteten Volksgruppe mit eigener Sprache und eigener Wanderhandwerkerkultur.

Jenische waren häufig als Scherenschleifer, Besenbinder, Bürstenmacher, Korbflechter und Kesselreparateure unterwegs. Caspar Leiblein hat "auf Spandau", im Mechernicher Bleibergwerk gelernt und gearbeitet. Wegen der besseren Verdienstmöglichkeit geht er nach Bremen und schließlich in die Hauptstadt. Dort taucht er auf mit dem Zeugnis der Bremischen Baubehörde und eines der Firma Gewerkschaft Mechernicher Werke. Leiblein ist ein vortrefflicher Zimmermann und wird offenbar gerne ge-nommen im U-Bahn-Bau des prosperierenden Berlin. Im Westen entsteht das Reichssportfeld mit dem Olympiastadion, in der Stadtmitte ein mehrere Kilometer langer S-Bahn-Tunnel.

Leibleins Baustelle befindet sich in der Nähe des Stettiner Bahnhofs. Im Juni 1934 bricht eine Spundwand in seinem Verantwortungsbereich ein. Hereinströmender Fließsand begräbt etliche Arbeiter, für die jede Rettung zu spät kommt. Sabotage? Der Zimmermann aus der Eifel gerät sofort unter Verdacht. Es ist die Zeit des Rassenwahns, des Hasses und der beginnenden Verfolgung nicht "arischer" Menschen, die im Holocaust, im Massen- und im Völkermord münden wird. Die SA, die sich zu der Zeit gerade als Staat im Staate entwickelt und sogar Hitler zu mächtig zu werden droht, nimmt sich selbst polizei- und obrigkeitsrechtliche Kompetenz heraus, geht im Kriminalgefängnis Moabit aus und ein, unterhält längst eigene kleinere Konzentrationslager und Folterkeller. SA-Leute jedenfalls haben den nichtarisch aussehenden Eifeler sofort auf dem "Kiecker" ? und verhaften ihn von der Baustelle weg.

Bei Kommissar Hermann Kappe ist es umgekehrt. Er hat direkt das deutliche Gefühl, dass Leiblein anständig und unschuldig ist. Die Nazis drängen ihn, kurzen Prozess zu machen, doch Kappe vollzieht den Tanz auf der Rasierklinge, in menschenverachtender Zeit anständig und menschenfreundlich zu bleiben. Übrigens liegt Klaus Vaters Kriminalroman "Am Abgrund" ein echtes Baugrubenunglück zu Grunde. Es ereignete sich beim Bau der Berliner Nord-Süd-S-Bahnstrecke und zwar am 20. August 1935. Mit dichterischer Freiheit hat der Autor das Unglück zum Verbrechen gemacht und in den Juni 1934, kurz vor den "Röhm-Putsch" vorverlegt, um so vor unerheblich verfremdeter Kulisse ein faszinierendes Lehrstück deutscher Zeitgeschichte als Kriminalroman zu erzählen. Unmerklich und für den unbedarften Leser völlig unerkannt, lässt Klaus Vater intime Details aus dem eigenen Leben in der unteren Bergstraße von Mechernich einfließen.

So trägt der am 6. Juni 1887 in Bleibuir geborene Caspar Leiblein Züge von Klaus Vaters Großvater. Der hatte einem Freund, Mechernicher Arzt jüdischen Glaubens, beizeiten geraten, Hitlers Buch "Mein Kampf" zu lesen, denn dann wisse er, was den Juden und ihm bevorsteht, und was deshalb schnell zu tun ist . . .

In der Wirklichkeit schlug der Freund des Großvaters in Mechernich den guten Rat aus. Im Berlin des Romans lässt Klaus Vater den Freund des Opas aber entkommen: Er handelt nach dem guten Rat, wandert noch 1934 aus, verlässt sein Vaterland Deutschland, für das er im Ersten Weltkrieg gekämpft hat, und entrinnt dem Holocaust . . .

Das Buch ist ungeachtet aller lokalpatriotischen Aspekte aus Berliner oder aber Eifeler Sicht unbedingt lesenswert. Es ist ein verlässlicher historischer Führer durch den noch jungen totalitären Nazistaat, es ist ein mehr als brauchbarer und handwerklich gut gemachter Kriminalroman ? und es ist brillant geschrieben, rustikal und temperamentvoll, wortsicher und nicht ohne Humor. (Manfred Lang/pp/Agentur ProfiPress)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Am Konzener Feuerbach wird Zukunft gebaut

Konzen. »Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die Städteregion viel Geld kostet. Aber wenn es um den Bau einer Kindertagesstätte geht, sind sich glücklicherweise alle einig.« Helmut Etschenberg lobte die schnellen Entscheidungen in den politischen Gremien von Stadt Monschau und im Haus der Städteregion, sodass schon im kommenden Sommer den Kleinsten aus Konzen und Umgebung eine neue Bildungseinrichtung zur Verfügung steht. »Eine Erweiterung hätte keinen Sinn gemacht - der Neubau ist richtig«, stellte der Städteregionsrat fest. Auch wenn es rund 3,5 Millionen Euro kosten wird.»Dörfer wie Konzen und Imgenbroich wachsen, da haben wir einen wichtigen Bildungsauftrag«, so Etschenberg weiter.»Eltern und Kinder - alle Konzener Familien sind sehr dankbar«, unterstrich Ortsvorsteher Matthias Steffens. »Wir bauen ein modernes Haus, in dem zeitgemäße Bildungsarbeit möglich ist«, versichert Bauamtsleiter Sander Lutterbach. So werde jede Gruppe mit eigener Be- und Entlüftung ausgestattet. Das Heizen mittels Blockheizkraftwerk und der Einsatz von LED-Beleuchtung seien selbstverständlich. »Ambitioniert« nennt Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter die Bauzeit bis zum kommenden Sommer - sieht die Arbeiten aber bei ortsansässigen Firmen in besten Händen.BetreuungszeitErzieherinnen, Pflegerinnen, therapeutisches Fachpersonal: »Das Team um Silke Bongard wird allen modernen Anforderungen gerecht«, stellt der neue Leiter des »Jugendamtes«, Sebastian Heinen fest. Die künftigen Betreuungszeiten von 7 bis 16.30 Uhr sollen einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. »Das Familienzentrum ist Anlaufstelle für alle Monschauer Eltern«, so Heinen.Die StädteRegion Aachen ist Träger der Kindertageseinrichtung Konzen. Darin werden 100 Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt betreut. Als zertifiziertes Familienzentrum NRW soll die Einrichtung zu einer Qualitätssteigerung in der frühkindlichen Bildung und Förderung beitragen, Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Bildungs- und Erziehungsaufgabe stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichern. Das Raumprogramm wird den neuesten Empfehlungen des Landschaftsverbands Rheinland entsprechen und damit neben den Gruppen- Neben- und Abstellräumen unter anderem auch für die inklusive Betreuung einen Raum zur Differenzierung und therapeutischen Betreuung vorsehen. Alle Räume werden barrierefrei zugänglich sein.Die Freude über die neue Kindertagesstätte brachten die Kleinen in einem Lied zum Ausdruck: www.youtube.com/wochenspiegelliveAktuell ist das fünfgruppige Familienzentrum der StädteRegion in Konzen teilweise in Räumen der dortigen Grundschule untergebracht. Als Folge der Schulentwicklungsplanung der Stadt Monschau (Zusammenlegung der Grundschulen Imgenbroich und Konzen am Konzener Standort) stehen die zurzeit vom Familienzentrum im Gebäude der Grundschule genutzten Räume ab dem Schuljahr 2018/2019 nicht mehr zur Verfügung.»Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die…

weiterlesen

Erasmus-Plus-Projekt führt nach Norwegen

VG Traben-Trarbach. Am Gymnasium Traben-Trarbach ist mit Beginn des Schuljahrs auch das EU-geförderte Erasmus-Plus-Projekt gestartet, in dem diesmal die weiterführende Schule in Rørvik, Hauptort der Inselkommune Vikna an der Westküste Norwegens, die Partnerschule des zweijährigen, länderübegreifenden Projekts sein wird. Unter dem Titel „Regionale Spuren suchen – europäische Wege finden“ machen sich die Schüler des Gymnasiums und die der „Ytre Namdal videregående skole“ zwei Jahre lang auf die Suche nach ihren jeweils eigenen Wurzeln, nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden sowie nach Ideen und Visionen für ein Leben, in dem alle etwas voneinander lernen und sich so näher kommen können.    Die Themen für den Austausch fangen bei der Frage an, warum Norwegen kein Mitglied der EU ist und gehen zurück in die Zeit der deutschen Okkupation in Norwegen bzw. die des Nationalsozialismus in Traben-Trarbach. Weitere historisch relevante Themen sind die Auswanderungswellen nach Südamerika oder in die USA im 19. Jahrhundert. Ebenso sollen moderne Herausforderungen wie beispielsweise die aktuellen Migrationsbewegungen und die jeweiligen wirtschaftlichen Standbeine beider Orte beleuchtet werden. Denn was für Traben-Trarbach der Wein ist, ist für Rørvik der Fisch. Beides zusammen passt und verspricht darüber hinaus einen echten kulinarischen Zugewinn.   Doch von einem Austausch kann nur die Rede sein, wenn man in das Leben der anderen selber hautnah kennen gelernt hat. Daher ist das Projekt mit einigen Reisen verbunden. Mitte September waren bereits vier norwegische Lehrerinnen als Gäste eines Vorbereitungstreffens am Gymnasium in Traben-Trarbach. Im März wird es den entsprechenden Gegenbesuch nach Rørvik nördlich von Trondheim geben. Für die Schüler sind insgesamt vier Reisen vorgesehen – zwei für jede Schule. Wer mitfahren darf, das hängt, neben dem passenden Alter, vor allem vom jeweiligen Einsatz für das Projekt ab.    Die Jugendlichen müssen in ihren Schulen Workshops vorbereiten und mit den Gästen weitestgehend selbstständig durchführen und auswerten. Außerdem sollen mithilfe einer neu eingerichteten Homepage Zwischenergebnisse veröffentlicht und ausgetauscht werden können. Abschließend ist geplant, dass alle Ergebnisse des Erasmus-Projekts 2019 in einer großen Ausstellung zusammengeführt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.   Mit dem Projekt wollen die Schulen den Verstehenshorizont für die jeweils andere Kultur erweitern und sowie die Entwicklung von Eigenverantwortlichkeit und Sprachkompetenz fördern. Darüber hinaus ist eine nachhaltige Freundschaft zwischen beiden Schulen und den Gemeinden ein weiteres wünschenswertes Ergebnis dieses Projekts. Foto: FF Am Gymnasium Traben-Trarbach ist mit Beginn des Schuljahrs auch das EU-geförderte Erasmus-Plus-Projekt gestartet, in dem diesmal die weiterführende Schule in Rørvik, Hauptort der Inselkommune Vikna an der Westküste Norwegens, die Partnerschule des…

weiterlesen