mn

Selbstbewusstsein ist erster Schritt zur Selbstverteidigung

TUS Schleiden und Jiu-Jitsu-Abteilung bieten Basisausbildung

Schleiden. Der Artikel aus dem Schleidener WochenSpiegel über Wege aus der Gewalt hing einige Wochen an der Pinnwand, ehe sich Ina Meusel aus Bleibuir endlich dazu aufraffte, der Turnhalle an der Realschule einen Besuch abzustatten. Dort bietet der TUS Schleiden mit der Jiu-Jitsu Abteilung auch aktuell wieder eine Basisausbildung im Bereich Selbstbehauptung und Selbstschutz an.

»Ich wollte in der Lage sein, mich im Fall der Fälle selbst verteidigen zu können«, gibt Ina Meusel letztlich als Motivation für ihr damaliges Erscheinen in der Basisausbildung an. Die Verhaltensweisen, die ihr vermittelt wurden, und die sportlich Betätigung haben ihr offensichtlich sehr gut gefallen. Denn sie ist heute noch dabei und wird künftig mit von der Partie sein, wenn es gilt, weibliche Teilnehmer auszubilden. »Was mir besonders gut gefallen hat«, verrät Ina Meusel, »ist die Tatsache, dass nicht nur reine Techniken vermittelt werden, sondern ein großes Augenmerk darauf gelegt wird, Selbstbewusstsein aufzubauen.« Ein Aspekt, den sie als Mutter auch sehr gut an ihre Kinder weitergeben könne.

Haltung

Und ein Aspekt, auf den die Verantwortlichen sehr großen Wert legen. »Haltung erzeugt Verhalten«, sagt Kurt Klöser aus der Riege des erfahrenen Trainerteams. Wer Selbstbewusstsein ausstrahle, der beginne eigentlich schon mit seiner Selbstverteidigung. Denn solche Menschen würden nicht so schnell in die Rolle eines Opfers gedrängt. »Und damit«, verrät Manfred »Tim« Tapper, »ist auch schon ein Kern unserer Basisausbildung angesprochen.« Verteidigung sei viel wichtiger als der Angriff, sich erst gar nicht verteidigen zu müssen letztlich der Königsweg. Kurt Klöser: »Wir bringen den Teilnehmern bei, niemanden mit Worten oder seinem Körper in die Enge zu treiben. Man soll und muss immer Wege aus dem Konflikt anbieten. So verhindert man oft eine tätliche Auseinandersetzung.«

Training

Um so weit zu gelangen, bedarf es allerdings des Trainings. Und dazu gehöre auch, im Ernstfall laut zu schreien oder sich körperlich zu wehren. Und auch da wird den Teilnehmern viel Technik vermittelt. »Hier geht es nicht um das Erlernen von reinen Kampftechniken«, verrät Diana Geschwind. Sie schätzt an dem Training, »dass hier auf meine individuellen Bedürfnisse und Fähigkeiten eingegangen wird.« Will heißen: Bei der Ausbildung bedienen sich die Trainer der breiten Bandbreite - angefangen beim Aikido über Karate bis hin zum Judo. Und das Ganze hat laut Ina Meusel und Diana Geschwind noch einen positiven Nebeneffekt. »Man bleibt fit und tut was für seinen Körper und seine Kondition«, lachen beide.

Neuer Kurs

»Unser Ziel ist es, den Teilnehmern zu vermitteln, wie sie sich selbst verteidigen können, sie Gefahrensituation erkennen und sich sicher aus ihnen entfernen können - und, ganz wichtig, wie sie erst gar nicht in eine solche Situation kommen«. So umschreiben Tim Tapper und Kurt Klöser den Schnupperkurs, den sie zur Zeit wieder anbieten.

Die kostenfreie Basisausbildung im Bereich Selbstbehauptung und Selbstschutz ist Ende August wieder gestartet, einsteigen kann man aber jeder Zeit. Gedacht ist dieser Kurs für Anfänger, Frauen, Männer, Wiedereinsteiger und erfahrene Teilnehmer. Der Kurs findet jeweils mittwochs von 19 bis 20.30 Uhr in der Turnhalle der Realschule Schleiden statt. Vier Wochen lang kann man kostenfrei an dem Angebot teilnehmen, 12 Wochen kosten einen Beitrag von 40 Euro und das ganze Jahr ist schließlich für 72 Euro zu haben. »Wir sind eine ganz lustige Truppe und freuen uns immer über neue Menschen, die bei uns mitmachen wollen«, betonen Diana Geschwind und Ina Meusel. Man verstehe sich prima untereinander und habe eine ganze Menge Spass.

Weitere ausführliche Informationen gibt es im

@ Internet

www.ju-jitsu-schleiden.de

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen