jk

WochenSpiegel-Vortragsreihe: Schlafstörungen

Kreis Mayen-Koblenz. Die dreiteilige Vortragsreihe »Gesund, schön & fit« geht am Mittwoch, 21. Juni, 14 Uhr, im Hausärztlichen MVZ Dr. Landers GmbH, Koblenzer Straße 40b in Mayen, weiter.

Schlecht schlafen und auch tagsüber müde, das könnte ein Anzeichen für ein ostruktives Schlafsyndrom (OSAS) sein.

Was in einem solchen Fall passiert, erläutert Dr. Bernhard Landers: »Es kommt zu einer Atempause, die durch einen Verschluss der oberen Atemwege hervorgerufen wird.« Gleichzeitig bleibt die Atemtätigkeit erhalten, das heißt die Atemmuskulatur betreibt vergeblich Atembewegungen.«

Von den Betroffenen selbst wird es meist nicht wahrgenommen, sondern nur die Angehörigen stellen ein Schnarchen fest.

Es gibt diverse Ursachen für Schlafstörungen. Beispielsweise Übergewicht, Alkohol-, Nikotin- und Schlafmittelkonsum, die Behinderung der Nasenatmung durch Polypen, eine starke Nasenscheidewandverkrümmung oder vergrößerte Rachenmandeln. Wird ein OSAS nicht behandelt, können Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Bluthochdruck, Herzinfarkte, Depressionen oder Stress-Erkrankungen,  die Folge sein.

Das OSAS wirkt sich auch auf die Blutzuckerwerte eines Diabetikers aus.

Wie geht die Behandlung nun vonstatten? Dazu Dr. Landers: »In einem ersten Schritt wird mit einem kleinen Gerät über Nacht abgeklärt, ob es Atemaussetzer gibt. Im weiteren Verlauf kann eine Untersuchung in einem Schlaflabor sinnvoll sein. Manche Menschen benötigen dann eine Sauerstoffmaske, bei anderen reicht es, wenn Sie beim Schlaf zum Beispiel die Rückenlage vermeiden.

Mehr Details zu dem weitverbreiteten Phänomen »Schlafstörungen« erfahren Interessierte bei dem medizinischen Vortrag  am Mittwoch, 21. Juni.

Da die Plätze zu allen Vortragsveranstaltungen im Hausärztlichen Medizinischen Versorgungszentrum begrenzt sind, sollten sich Interessierte  rechtzeitig anmelden unter: mayen@weiss-verlag.de

www.gesundheit-eifel.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schon mit Wenig viel Mut geben

Wittlich. Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines litauischen Teams entladen, um im Anschluss an einzelne Personen genauso wie an Organisationen im Umkreis der Stadt Rokiskis verteilt zu werden, darunter Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Musik- und Sportschulen, Altenheime und Waisenhäuser.   Die Not in dem kleinen Land, das bereits seit 2004 zur Europäischen Union gehört, ist immens. Vor allem die in den Dörfern lebenden Menschen werden von der Regierung wenig bis gar nicht unterstützt. Es sind zumeist alte Leute, kinderreiche junge Familien, kleine Bauern und Menschen, die sich eine Wohnung in der Stadt nicht leisten können und in den vereinsamenden kleinen Orten an der Armutsgrenze leben. Daher ist die Freude über die Unterstützung aus Deutschland groß. Jurgita Samoskiene, Vorsitzende der IGFM Sektion Litauen, bedankt sich im Namen aller für die wichtige ehrenamtliche Arbeit, die Herzenswärme und für den Hoffnungsfunken, der den Menschen dadurch geschenkt wird: „Wenn sie wissen, dass jemand an sie denkt, so haben sie den Mut für die bessere Zukunft“. Besonderer Dank gilt darüber hinaus der IGFM Gruppe Wittlich, Katrin Bornmüller, und allen, die den Litauer durch ihr Engagement eine vorweihnachtliche Freude bereitet haben. (red/be) Foto: IGFM   Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines…

weiterlesen