Stefan Pauly

Königsklasse am Nürburgring gesichert

Mayen. Die Entscheidung über die Ausrichtung des diesjährigen Formel 1®-Rennens in Deutschland ist gefallen. Der Formel 1-Chef (CEO der Formula One Group), Bernie Ecclestone, bringt die Formel 1® an den Nürburgring.

Damit ist die lange Zeit der Unsicherheit über den Austragungsort der Königsklasse des Motorsports in Deutschland beendet. Neben dem Nürburgring hatte sich auch der Hockenheimring zur Ausrichtung des Rennens bereit erklärt, falls die Veranstaltung nicht am Nürburgring hätte stattfinden können. "Ich danke Herrn Ecclestone und bin sehr erfreut, dass er sich für den Nürburgring entschieden hat. Mit seinem Bekenntnis zur legendären Rennstrecke leistet er einen erheblichen und wertvollen Beitrag für den Nürburgring", sagt Prof. Dr. Dr. Thomas B. Schmidt, Sanierungsgeschäftsführer der "Nürburgring GmbH" (NG). Die Formel 1® in Deutschland geht am 7. Juli am Nürburgring an den Start. "Ich schätze den Nürburgring und seine Geschichte sehr. Auch heute stellt die Grand-Prix?-Strecke höchste Anforderungen an Fahrer und Teams. Gerne habe ich mich für die Austragung der Formel 1® am Nürburgring eingesetzt, um diese Traditionsstrecke weiterhin zu erhalten", freut sich Ecclestone.

Der Formel 1-Chef (CEO der Formula One Group) hat der "Nürburgring Betriebsgesellschaft" mbH (NBG) die Rechte an der Austragung der Formel 1® eingeräumt. Ecclestone und NBG haben über vertragliche Details Stillschweigen vereinbart.

Für Motorsportfans ist es das Rennsportereignis des Jahres. "Die Formel 1 ist ein Meilenstein für den Nürburgring. Sie trägt die Marke Nürburgring in die ganze Welt. Für die Menschen in der gesamten Eifelregion bedeutet das Rennen ein wichtiges Signal," sagt Jens Lieser, Sachwalter der NG.

Sehr erfreut haben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Infrastrukturminister Roger Lewentz die Nachricht aufgenommen, dass die Formel 1 in diesem Sommer am Nürburgring starten wird. Ministerpräsidentin Dreyer sagte, der Vertragsabschluss zwischen der Nürburgring Betriebsgesellschaft mbH (NBG) und der Formula One Group von Bernie Ecclestone zeige, dass die legendäre Rennstrecke unverändert zu den attraktivsten Motorsportstätten der Welt gehöre. "Herr Ecclestone hat mit seiner Entscheidung, das deutsche Grand-Prix-Rennen in diesem Jahr wieder in der Eifel starten zu lassen, ein deutliches Bekenntnis zum Nürburgring abgelegt. Dass die Formel 1 erneut am Ring gastiert, ist ein klarer Beleg für die Attraktivität der Rennstrecke und beweist: Der Mythos Nürburgring lebt", sagte die Ministerpräsidentin am Donnerstagmorgen in Mainz.

Infrastrukturminister Roger Lewentz dankte dem Sanierungsgeschäftsführer Prof. Dr. Dr. Thomas B. Schmidt und dem Sachwalter Jens Lieser für das erfolgreiche Bemühen um die Austragung der Formel 1 am Nürburgring. "Die Mitteilung, dass die Formel 1 am Ring für 2013 unter Dach und Fach ist, ist eine sehr gute Botschaft an die Menschen in der Region und an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer am Nürburgring. Herr Professor Schmidt und Herr Lieser haben gezeigt, dass Geduld, Geschick und vor allem eine seriöse Verhandlungsführung zum Erfolg führen. Ich freue mich auf das Rennen am 7. Juli", sagte der Minister.

Die Vorbereitungen für den Ticketverkauf laufen auf Hochtouren. Tickets können voraussichtlich ab Anfang kommender Woche erworben werden.

Foto: Archiv/Seydel

www.nuerburgring.de

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.