stp

You'll never walk alone

Kobern. Dass Fußball mehr als ein 1:0 ist, beweisen die Kicker des SV Untermosel, die zurzeit für einen schwer erkrankten Mitspieler aktiv sind.

Die Diagnose, dass ihr Mitspieler Christopher an Leukämie erkrankt ist, hat die Fußballer der 1. Mannschaft des SV Untermosel zwar getroffen, aber auch motiviert. Für sie ist der Fan-Klassiker "You‘ll never walk alone" (Du gehst niemals alleine) halt nicht nur ein Lied, sondern gleichzeitig auch ein Auftrag. "Moselaner stehen zusammen", fasst es Stefan Ramaj in drei Worten zusammen, der mit Christoph Zelter eine große Hilfsaktion zugunsten des 26-jährigen BWL-Studenten anschob. Am Anfang waren es T-Shirts mit dem Aufdruck "You‘ll never walk alone". Mittlerweile wird die Aktion von vielen Vereinen unterstützt. Das tut auch dem erkrankten SVU-Fußballer gut. "Christopher wird seit drei Monaten mit einer Chemotherapie behandelt. Er ist psychisch sehr stark und wir alle hoffen, dass die Chemo anschlägt und er auf keine Knochenmarksspende angewiesen ist. Ich telefoniere jeden Tag mit ihm. Da er auf einer Isolierstation liegt, dürfen ihn täglich nur zwei Personen besuchen", erzählt Stefan Ramaj. "Er schafft das", legt er nach.

Höhepunkt waren jetzt zwei Benefiz-Hallenturniere an einem Tag, an dem Teams aus der gesamten Region teilgenommen haben. Ein Einlagespiel der Alten Herren des SV Untermosel und der Traditionsmannschaft der TuS Koblenz rundete den sportlichen Teil ab. Dass die SG Dieblich/Niederfell als Sieger des zweiten Turniers und der Finalgegner, FC Horchheim ihr "Preisgeld" - genau wie die Schiedsrichter ihre Aufwandsentschädigung - stifteten, passte zum Geist des Tages.

Solidarität mit Christopher zeigten aber auch ehemalige Spitzensportler, die Hans-Peter Schössler um Unterstützung für den guten Zweck bat. Mit Gewichtheber Ronny Weller und Trampolinturnerin Anna Dogonadze waren zwei Olympiasieger sowie mit Marlon Reinhard ein Kickbox-Weltmeister nach Kobern gekommen. Weltmeister Wolfgang Kleff, "Euro-Eddy" Edgar Schmitt, Trainer Milan Šašic und Walter Desch, Präsident Fußballverband Rheinland, repräsentierten den Fußball. Edgar Schmitt, dessen 15-jährige Tochter einen inoperablen Hirntumor hat, forderte Christopher auf, nicht aufzugeben. "Redet offen darüber. Helft ihm, geht auf ihn zu", appellierte der ehemalige Bundesliga-Profi. Und Milan Šašic packte alle Wünsche in einen Satz: "Ich hoffe, dass Christopher das wichtigste Spiel seines Lebens gewinnt!" Spenden können auf ein Treuhandkonto des SV Untermosel eingezahlt werden.

Fotos: Pauly

www.sv-untermosel.de

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.