Thorsten Wirtz

Eifel-Rallye-Festival: Wichtiger als Formel 1

Kreis Vulkaneifel. Der historische Rallyesport kommt gut an bei den Fans: Mit bis zu 40.000 Besuchern rechnen die Organisatoren des »Eifel-Rallye-Festivals« auch in diesem Jahr wieder vom 25. bis 27. Juli. Mittlerweile hat das Rallye-Wochenende für die Kreisstadt eine größere wirtschaftliche Bedeutung als die Formel 1.

Der oberste  Dauner Tourismus-Manager Thomas Räthlein weiß, wie wichtig das Rallye-Festival mittlerweile für die Wirtschaft der Kreisstadt ist: »Die Zimmernachfrage bei den Beherbungsbetrieben ist sehr groß ? viele Häuser sind während der Rallye ausgebucht«, so Räthlein im Gespräch mit dem WochenSpiegel. Die Bedeutung der Rallye für die Betriebe in der Region stuft er inzwischen sogar höher als das Formel-1-Gastspiel am Nürburgring ein. »Auch der Einzelhandel profitiert. Da werden überall gute Umsätze gemacht, egal ob bei Lebensmitteln oder anderen Konsumgütern«, so Räthlein weiter.

Zwar fehlen genaue Zahlen, was die Wertschöpfung der Veranstaltung für Daun und die Vulkaneifel angeht, doch in den vergangenen Jahren haben viele Händler schon gute Erfahrungen mit der Wirtschaftskraft der Rallyeteilnehmer und -besucher gemacht. »Das ist ein zahlungskräftiges Klientel, das den Euro nicht zweimal umdrehen muss«, bestätigt eine Dauner Einzelhändlerin.

Der organisatorische Aufwand indes ist enorm: »Insgesamt sind mehr als 600 Helfer im Einsatz«, berichtet Karl Fries, zweiter Vorsitzender des MSC Daun. Zahlreiche Feuerwehren aus der Region helfen bei der Streckensicherung, mehrere Amateurfunker-Clubs sind im Einsatz und natürlich auch medizinisches Fachpersonal wie Rettungssanitäter und Notärzte für den »Fall der Fälle«.  Wenn am kommenden Donnerstag beim »Shakedown« rund um Brück und das berühmt-berüchtigte »Mantaloch« der Startschuss für die Teilnehmer in ihren historischen Rallyefahrzeugen fällt, geht für das Organisationsteam rund um Fries, MSC-Chef und Organisationsleiter Peter Schlömer und Fahrtleiter Hubert Böffgen eine fast zehnmonatige Vorbereitungszeit zu Ende: »Nach einer kurzen Verschnaufpause beginnt jeweils im September die Vorbereitung der nächsten Rallye«, erläutert Karl Fries.

Und welchen Zuschauerpunkte kann der Dauner Rallye-Experte den WochenSpigel-Lesern empfehlen? ? »Ich will natürlich nicht zu viel verraten, schließlich wollen wir ja auch unser Programmheft mit allen Infos und Details verkaufen«, schmunzelt Fries. Doch zu ein paar ganz besonderen Tipps kann er sich dann doch durchringen: »Am Freitag sind die Bosch-Superstage und der Rundkurs bei Sarmersbach die Knaller, am Samstag empfehle ich den Fans einen Standort in der Ortsmitte von Niederstadtfeld«, so Fries. Spektakulär wird es auch in der »Lehwald-Arena« zwischen Darscheid und Steiningen zugehen. »Das ist auch ein ganz toller Standort, der fahrerisch anspruchsvoll ist und wo man sehr viel sieht«, so Fries abschließend.

Internet: www.eifel-rallye-festival.de

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.