Gemeinsam statt einsam

Gillenfeld. Vorbereitungen und Planungen haben gedauert, aber nun wird endlich gebaut. Rund 70 interessierte Zuschauer kamen zum symbolischen Spatenstich nach Gillenfeld. Hermann Condné, Aufsichtsratsvorsitzender und erster Beigeordneter der Ortsgemeinde Gillenfeld, hob in seiner Ansprache die Bedeutung der zukünftigen Wohnanlage für den demographischen Prozess hervor: „Heute ist ein großartiger Tag für unsere Genossenschaft, für Gillenfeld und die Gemeinden rund ums Pulvermaar; denn endlich wird mit dem Bau des Florinshofs begonnen“. Der Bau gliedert sich in den seit 2010 in der Verbandsgemeinde Daun verankerten WEGE-Prozess ein. WEGE steht für Wandel erfolgreich gestalten und hat zum Ziel die VG Daun und ihre Ortsgemeinden vor dem Hintergrund des demographischen Wandels zukunftsfähig aufzustellen“. Auch die Anwesenheit von namenhaften Persönlichkeiten aus der Kommunal- und Landespolitik, des Finanzministeriums, der Architektenkammer, der Bankenvorstände und des Gemeinde- und Städtebunds Rheinland-Pfalz zeigt die Bedeutung, die das Leuchtturmprojekt für die Region hat.Die Genossenschaft am Pulvermaar – Eine sorgende Gemeinschaft eG. (Genomaar), die am 14.10.2014 gegründet wurde, baut im Herzen von Gillenfeld eine Wohnanlage mit 13 barrierefreien Wohnungen zwischen 47 und 91 Quadratmetern. Ein großer Gemeinschaftsraum steht für gemeinsame Spielnachmittage, Kochen, Vorträge etc. zur Verfügung. Die Nutzung der gewerblichen Räume durch den Caritasverband ist bereits vertraglich gesichert. Damit kann eine dauerhafte Betreuung und Pflege angeboten werden.Insgesamt werden Wohn-, Gewerbe- und Gemeinschaftsflächen von 1.000 Quadratmetern nach den neuesten Energie-Standards geschaffen und mit einer für Senioren nützlichen Ausstattung wie Aufzügen, barrierefreien Bädern, Notrufsystem, Internet etc. ausgerüstet. Mehr als die Hälfte der Wohnungen sind bereits vergeben und die Bewohner fiebern dem Einzug in eine topmodern ausgestattete Wohnung im nächsten Jahr bereits entgegen. Mit dem Bau der Wohnanlage Florinshof wird ein eigenständiges und doch gemeinschaftliches Wohnen ermöglicht. Ziel der Genomaar ist die Förderung des generationenübergreifenden Miteinanders und die Vertiefung der Sorgenden Dorfgemeinschaft der Gemeinden rund ums Pulvermaar.Die Sorgende Gemeinschaft erfüllt damit vielen Bürgerinnen und Bürgern einen Herzenswunsch im Alter trotz Pflege- und Unterstützungsbedarf in der gewohnten Umgebung verbleiben zu können. Hier werden abnehmende familiäre Unterstützungsleistungen durch verbindliche nachbarschaftliche Hilfe und Solidarität (oder Dienstleistungen) ersetzt. Vorbereitungen und Planungen haben gedauert, aber nun wird endlich gebaut. Rund 70 interessierte Zuschauer kamen zum symbolischen Spatenstich nach Gillenfeld. Hermann Condné, Aufsichtsratsvorsitzender und erster Beigeordneter der Ortsgemeinde…

weiterlesen

UN-Auszeichnung für das GesundLand Vulkaneifel

Daun. Das GesundLand Vulkaneifel wurde in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Das Qualitätssiegel wird im Rahmen eines Wettbewerbs an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. Die Auszeichnung wurde von Werner Klöckner, Aufsichtsratsvorsitzender der GesundLand Vulkaneifel GmbH und Bürgermeister der VG Daun, im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade übergeben. Mit seiner Bewerbung und dem Konzept rund um die Einbindung der therapeutischen Landschaft in attraktive Angebote für Gäste und Einheimische hat es das GesundLand Vulkaneifel geschafft, die Fachjury, die zweimal im Jahr zusammenkommt, sehr zu beeindrucken. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält das GesundLand Vulkaneifel einen „Vielfalt-Baum", der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung es einen wertvollen Beitrag leistet. Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt. Das GesundLand Vulkaneifel darf die Auszeichnung nun für zwei Jahre offiziell tragen und hat danach die Möglichkeit, sich wieder zu bewerben.Das GesundLand Vulkaneifel wurde in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Das Qualitätssiegel wird im Rahmen eines Wettbewerbs an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung…

weiterlesen

Das Publikum wählt die „Ehrensache“-Preisträger

Daun. Wenn am Sonntag, 10. September, der landesweite Ehrenamtstag in Ingelheim stattfindet, wird wieder der Publikumspreis der „Ehrensache" verliehen. Zu den Kandidaten gehört in diesem Jahr auch Rita Schmaus aus Daun. Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzer können bis Sonntag, 10. September, auf SWR.de/ehrensache ihre Stimme für „ihren" Kandidaten abgeben. Rita Schmaus wird am Mittwoch, 6. September, zwischen 9 und 11 Uhr auf SWR4 Rheinland-Pfalz vorgestellt, außerdem am gleichen Abend ab 18:45 Uhr in der „SWR Landesschau Rheinland-Pfalz". „Seit wir das Café Asyl hier ins Leben gerufen haben, wissen wir, dass Integration ganz einfach funktionieren kann: Man muss einfach nur machen", sagt Rita Schmaus. Gemeinsam mit zehn weiteren Ehrenamtlichen bietet sie den geflüchteten Menschen jeden Montagnachmittag im Haus der Jugend in Daun Wärme, Unterstützung und kostenlosen Deutschunterricht an. In der Fahrradwerkstatt, beim Gärtnern oder beim gemeinsamen Musizieren kommen Begegnungen zustande, man hilft sich gegenseitig. Seit neun Jahren arbeitet Rita Schmaus bei der Tafel in Daun, dort kam ihr auch die Idee zum Café Asyl. Einen Raum schaffen, um mit den Menschen in Kontakt zu treten, war das Ziel. Dass Integration kein Selbstläufer, sondern Arbeit für beide Seiten ist, weiß Rita Schmaus und freut sich mit den anderen Helfern über das bisher Erreichte. So wie die Rita Schmaus engagieren sich rund 1,5 Millionen Menschen in Rheinland-Pfalz. Sie trainieren Jugendsportgruppen, besuchen Menschen im Altenheim, halten das kulturelle Leben eines Ortes durch ihren Einsatz aufrecht. Ohne ihre Arbeit wären viele Vereine, Organisationen und Privatpersonen schlicht überfordert. Die ehrenamtlichen Helfer finden ihre Erfüllung im Einsatz für andere – ein Beispiel, das Schule machen sollte. Wer den Publikumspreis nach der Wahl im Internet überreicht bekommt, wird am 10. September auf dem Ehrenamtstag in Ingelheim verraten. Das SWR Fernsehen überträgt die Ehrung live zwischen 18:05 und 19:15 Uhr in der Sendung „SWR Ehrensache 2017" von der Bühne auf dem Neuen Markt. Es moderiert Martin Seidler. Drei weitere Preise für herausragendes ehrenamtliches Engagement wählt eine Jury aus, der Gabriela Fürstin zu Sayn-Wittgenstein-Sayn, Modedesignerin Anja Gockel und SWR3-Chef-Comedian Andreas Müller angehören. Diese werden in der Sendung vergeben. Ebenso der fünfte Preis, der „Sonderpreis der Ministerpräsidentin", den Malu Dreyer persönlich überreicht. Wenn am Sonntag, 10. September, der landesweite Ehrenamtstag in Ingelheim stattfindet, wird wieder der Publikumspreis der „Ehrensache" verliehen. Zu den Kandidaten gehört in diesem Jahr auch Rita Schmaus aus Daun. Rheinland-Pfälzerinnen und…

weiterlesen

Rabiater Kirmesausklang

Daun. In der Nacht auf Donnerstag gegen 2.10 Uhr wurde eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Gaststätte „Beim Heines“ gemeldet. Eine junge Frau wollte in die Gaststätte, dies wurde ihr aber durch einen Security Mitarbeiter verwehrt, da die Gaststätte bereits gut gefüllt war. Die Beiden gerieten in Streit und eine kurze körperliche Auseinandersetzung. Dann mischten sich auch noch der Bruder der jungen Frau und ein weiterer Gast ein.Die beiden jungen Männer erlitten hierbei Verletzungen. Im späteren Verlauf wurde auch ein Security-Mitarbeiter leicht verletzt, als der Streit wieder aufflammte und die Polizei die streitenden Parteien trennen musste. Einer der beteiligten jungen Männer lief weg, als seine Personalien festgestellt werden sollten. Er konnte jedoch festgehalten werden. Im Rahmen der hitzigen Gespräche kam es zu gegenseitigen Beleidigungen.Um 2.30 Uhr kam es zu einer weiteren Auseinandersetzung. Zwei junge Männer gerieten aus nicht mehr nachvollziehbaren Gründen aneinandert, es kam zu einer Beleidigung. Der Beleidigte biss seinen Beleidiger in den Hals und verletzte diesen. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme gab der Beißer zunächst falsche Personalien an. Als dies auffiel, flüchtete er zu Fuß, konnte jedoch von einem Polizisten eingeholt werden.In allen Fällen war nicht unerheblicher Alkoholgenuss im Spiel.Bereits gegen 1 Uhr war es alkoholbedingt an einem Getränkestand in der oberen Leopoldstraße zu einem Streit und körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei jungen Männern gekommen. Dies endete damit, dass einer der beiden Männer sich im Krankenhaus ärztlich versorgen lassen musste, nachdem er einen Schlag auf die Nase erhalten hatte. Die Ermittlungen zu dem Beschuldigten dauern noch an,  bei der Anzeigenaufnahme hatte er sich aus dem Staub gemacht.In der Nacht auf Donnerstag gegen 2.10 Uhr wurde eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Gaststätte „Beim Heines“ gemeldet. Eine junge Frau wollte in die Gaststätte, dies wurde ihr aber durch einen Security Mitarbeiter verwehrt, da…

weiterlesen