fs

"American Classics" beim Gerolsteiner Benefizkonzert

Akteure sind Solist Béla Hartmann und der Eifelphilharmonie

Gerolstein. Die Eifelphilharmonie und der Londoner Pianist Béla Hartmann sind die Hauptakteure des Gerolsteiner Benefizkonzertes 2018. Der Vorverkauf hat begonnen.

»Sommernacht in Manhattan – American Classics« lautet der vielversprechende Titel des Gerolsteiner Benefizkonzertes 2018. Auf Einladung des Gerolsteiner Brunnen gastiert die Eifelphilharmonie am Samstag, 16. Juni, 18 Uhr in einer etwas anderen Location. Als Konzertsaal dient nämlich in diesem Fall die neue Mehrwegproduktionshalle auf dem Gelände des Gerolsteiner Brunnen (Vulkanring, Gerolstein).
Als Gastsolist wird der renommierte Londoner Pianist Béla Hartmann das Konzertprogramm bereichern. Der tschechisch-deutsche Musiker wurde 1971 in Stuttgart geboren und trat im Alter von acht Jahren erstmals öffentlich auf. Nach nationalen und internationalen Wettbewerbserfolgen etablierte er sich schnell als eigenwilliger und sensitiver Interpret eines umfangreichen  Repertoires, das von Rameau bis Luciano Berio reicht und seinen Schwerpunkt bei Mozart, Beethoven und Schubert findet.
Gemeinsam werden das Orchester der Eifelphilharmonie unter der künstlerischen Leitung von Stefan Kollmann und Pianist Béla Hartmann klassische Stücke amerikanischer Komponisten, unter anderem von George Gershwin (Rhapsody in Blue), Robert Russell Bennett (Suite of Old American Dances), Percy Grainger (Childrens March) und Leroy Anderson (Concerto in C for Piano and Symphonic Wind Orchestra) zu Gehör bringen.

Konzerterlös für den guten Zweck

Mit dem Erlös der Veranstaltung wird der Gerolsteiner Brunnen verschiedene Projekte in der Vulkaneifel unterstützen. Karten für das Gerolsteiner Benefizkonzert sind im Vorverkauf zum Preis von 25 Euro bei der Tourist-Information Gerolsteiner Land (Bahnhofstraße 4 in Gerolstein),  bei der Tourist-Info Hillesheim, (Am Markt 1, Hillesheim) sowie beim WochenSpiegel Vulkaneifel (Gartentraße 6, Daun) erhältlich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.