Sonntag, 2. August 2015
Stadt Trier

Anti-Asyl-Demo endet für NPD im Fiasko

Mit einem eher peinlichen Video versuchte NPD-Rädelsführer Safet Babic noch am…

Zell

Hund zurück gelassen

Einem aufmerksamen Zeugen ist es vermutlich zu verdanken, dass ein kleiner…

Prüm

Motorradfahrer nach Ausweichmanöver schwer verletzt

Am Samstag, 1. August, musste ein Motorradfahrer einem entgegenkommenden PKW…

Saarburg

Gefährdung durch rücksichtsloses Überholen

Am Freitag, 31 Juli, kam es gegen 17.30 Uhr auf der B 51, Höhe der Serriger…

Kreis Trier-Saarburg

Kontrolltag zur Bekämpfung von Alkohol- und Drogendelikten

Die Überprüfung von Fahrzeugführern auf alkohol- bzw. drogenbedingte…

Neuhütten

Im Herzen der Wildnis übernachen

Eine Kirche in einem ausgewiesenen Nationalpark ist eine Besonderheit. Auf…

Stadt Trier

Ole-Ole-Olewig - Weinfreunde feiern bis Montag

Nach der Krönung von Sandra I. (links neben Peter Terges) zur Trierer…

Gusenburg

Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt

Ein 37-jähriger Motorradfahrer ist am Donnerstag bei einem Unfall auf der…

Stadt Trier

Ein Verletzter nach Gartenhausbrand auf dem Petrisberg

Beim Brand eines Gartenhauses am frühen Freitagmorgen, 31. Juli, in der…

Mayen

Krammarktzeit in der Eifelstadt

Am Dienstag, 4. August, ist wieder Krammarktzeit in Mayen. Beim Laurentiusmarkt…

Sport

Eintracht-Coach Rubeck hofft auf 2000 Zuschauer zum Auftakt

„Spaß haben, laufen, kratzen, beißen.“ Das erwartet und erhofft sich Peter…

Temmels

Einbruch in Fleischerei: Täter klauen Geld und Energy-Drinks

Einen niedrigen vierstelligen Betrag und einige Dosen eines Energy-Drinks…

Mendig

"Lava-Dome" feiert 10. Geburtstag

Vor zehn Jahren hat das Vulkanmuseum "Lava-Dome" in Mendig seine Tore für…

Monschau

Mitglieder und Spender für gute Sache gesucht

| 05.12.2012
»Wir versorgen arme Menschen mit Brot - und das in zweideutiger Hinsicht«, erklärte Alexander Lenders das Bestreben des Vereins »Antoniusbrot e.V.«, der zur Mitgliederversammlung zusammen gekommen war.

Zweideutig in der Hinsicht, dass es nicht nur die allwöchentlich 63 Brotmarken sind, die der Verein verteilt, sondern er sich auf vielfältige Weise für bedürftige Menschen engagiert und dieses Engagement ausweiten möchte.

»Die Zeiten werden härter, davor kann sich auch unsere Region nicht verschließen«, stellte Georg Weiss, Vorsitzender des Vereins »Antoniusbrot«, fest. Er dankte Johannes Schumacher, über dessen Bäckerei seit Vereinsgründung im Jahre 2003 bereits über 20.000 Brote verteilt wurden.

»40 Monschauer Familien werden derzeit mit Brot versorgt, jedes Familienmitglied erhält ein halbes Brot pro Woche«, erklärte Geschäftsführer Alexander Lenders. Und die Bedürftigkeit sei keineswegs rückläufig.

Dies hat vor geraumer Zeit auch eine neue Aktion des Vereins »Antoniusbrot« auf den Plan gerufen - die Ermöglichung der Teilnahme am Mittagstisch für alle Schüler in der Stadt Monschau. Als die Über-Mittag-Betreuung in Kindergärten und Schulen aufkam, stellte sich heraus, dass Kinder aus sozialschwachen Familien am gemeinsamen Essen aus Geldnot nicht teilnehmen konnten. »Eine Zweiklassen-Gesellschaft darf es in Kindergärten und Schulen nicht geben«, so Georg Weiss. Deshalb trägt der Verein Sorge für insgesamt 45 Kinder aus dem Monschauer Stadtgebiet - ein Aufwand von 1.300 Euro pro Monat für den gemeinnützigen Verein.

Eine weitere, wichtige Aufgabe des Vereins ist und bleibt der Unterhalt der Kapelle, fuhr Geschäftsführer Alexander Lenders fort. Die Antoniuskapelle sei für viele Bürger Monschaus und deren Gästen zu einem Glaubens-Mittelpunkt geworden. Einen besonderen Dank richtete der Vorstand dabei an Erich Breuer, der sich um die Kapelle mit viel Herzblut und Zuverlässigkeit kümmert.

167 Mitglieder zählt der Verein »Antoniusbrot e.V.« aktuell. »Wir freuen uns über jedes neue Mitglieder, das uns in unserer Arbeit unterstützt«, so Schatzmeister Felix Theißen. Aus Geburtstagen oder anderen Jubiläen erhalte man hin und wieder großzügige Spenden - dies sei durchaus zum Nachahmen geeignet, leiste man doch mit dieser Geste wertvolle Arbeit für benachteiligte Menschen in der Region. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann sich per E-Mail an amies@weiss-verlag.de oder unter Tel. 02472 / 982215 melden.

Artikel kommentieren

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
Keine Kommentare