Freitag, 28. August 2015
Stadt Wittlich

Pamela O ´Neal: Die Frau mit Gospel und Soul im Blut

Pamela O´Neal wird der Top-Act der diesjährigen Wittlicher Wirtschaftswoche…

Stadt Trier

Getötete Laura Marie: Bekannter wegen Mordes angeklagt

Die Tat schockte Trier: Im März war die 16-jährige Laura Marie aus Trier-Nord…

Cochem

Jugendliche stürzen sich von Brücken in die Mosel

Es ist ein Video, das sprachlos macht und für heftige Diskussionen in den…

Stadt Trier

Polizei warnt: Vermehrt "falsche Fünfziger" im Umlauf

Es ist wieder mehr Falschgeld im Umlauf: In den vergangenen Wochen registrierte…

Kreis Euskirchen

Verwöhnprogramm für 500 Palmen

Nach fast zwei Jahren Akklimatisierung im Hafen von Rotterdam, sind seit…

Stadt Trier

Arbeiten am Limit: Wenn die Seele krank wird

In der Gesellschaft herrscht oft ein falsches Bild vor, wie es in einer…

Kreis Trier-Saarburg

500 Tage Moselsteig: Schritt für Schritt eine Erfolgsstory

Vor 500 Tagen wurde der Moselsteig eröffnet. Heute gilt der…

Kreis Trier-Saarburg

Zwei Menschen bei Kellerbrand verletzt

Bei einem Kellerbrand in Waldrach sind am Dienstag, 25. August, gegen 18.20 Uhr…

Dodenburg

Kreativität durch Begegnung

Internationale Künstler treffen sich in dieser Woche zum siebten Mal in…

Ferschweiler

Nachbar mit Messer lebensgefährlich verletzt

Am heutigen Dienstag kam es in Ferschweiler zur Mittagszeit zu einem versuchten…

Stadt Trier

Droht der Illuminale das Aus?

Mit großem Erfolg hat die Illuminale in den vergangenen vier Jahren ausgewählte…

Stadt Trier

"Tour de Moselle": Trierer Tüftler erfindet Wasserfahrrad

So mancher Radfahrer aus der Region kennt das Gefühl: Großer Betrieb auf den…

Monschau

Mitglieder und Spender für gute Sache gesucht

| 05.12.2012
»Wir versorgen arme Menschen mit Brot - und das in zweideutiger Hinsicht«, erklärte Alexander Lenders das Bestreben des Vereins »Antoniusbrot e.V.«, der zur Mitgliederversammlung zusammen gekommen war.

Zweideutig in der Hinsicht, dass es nicht nur die allwöchentlich 63 Brotmarken sind, die der Verein verteilt, sondern er sich auf vielfältige Weise für bedürftige Menschen engagiert und dieses Engagement ausweiten möchte.

»Die Zeiten werden härter, davor kann sich auch unsere Region nicht verschließen«, stellte Georg Weiss, Vorsitzender des Vereins »Antoniusbrot«, fest. Er dankte Johannes Schumacher, über dessen Bäckerei seit Vereinsgründung im Jahre 2003 bereits über 20.000 Brote verteilt wurden.

»40 Monschauer Familien werden derzeit mit Brot versorgt, jedes Familienmitglied erhält ein halbes Brot pro Woche«, erklärte Geschäftsführer Alexander Lenders. Und die Bedürftigkeit sei keineswegs rückläufig.

Dies hat vor geraumer Zeit auch eine neue Aktion des Vereins »Antoniusbrot« auf den Plan gerufen - die Ermöglichung der Teilnahme am Mittagstisch für alle Schüler in der Stadt Monschau. Als die Über-Mittag-Betreuung in Kindergärten und Schulen aufkam, stellte sich heraus, dass Kinder aus sozialschwachen Familien am gemeinsamen Essen aus Geldnot nicht teilnehmen konnten. »Eine Zweiklassen-Gesellschaft darf es in Kindergärten und Schulen nicht geben«, so Georg Weiss. Deshalb trägt der Verein Sorge für insgesamt 45 Kinder aus dem Monschauer Stadtgebiet - ein Aufwand von 1.300 Euro pro Monat für den gemeinnützigen Verein.

Eine weitere, wichtige Aufgabe des Vereins ist und bleibt der Unterhalt der Kapelle, fuhr Geschäftsführer Alexander Lenders fort. Die Antoniuskapelle sei für viele Bürger Monschaus und deren Gästen zu einem Glaubens-Mittelpunkt geworden. Einen besonderen Dank richtete der Vorstand dabei an Erich Breuer, der sich um die Kapelle mit viel Herzblut und Zuverlässigkeit kümmert.

167 Mitglieder zählt der Verein »Antoniusbrot e.V.« aktuell. »Wir freuen uns über jedes neue Mitglieder, das uns in unserer Arbeit unterstützt«, so Schatzmeister Felix Theißen. Aus Geburtstagen oder anderen Jubiläen erhalte man hin und wieder großzügige Spenden - dies sei durchaus zum Nachahmen geeignet, leiste man doch mit dieser Geste wertvolle Arbeit für benachteiligte Menschen in der Region. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann sich per E-Mail an amies@weiss-verlag.de oder unter Tel. 02472 / 982215 melden.

Artikel kommentieren

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
Keine Kommentare