Donnerstag, 18. Dezember 2014
Kreis Euskirchen

Schon 1.700 Dauerkarten verkauft

Im Gartenschaupark Zülpich, dem Nachfolger der Landesgartenschau Zülpich 2014…

Stadt Trier

Überfall auf Bäckerei: Angestellte mit Pistole bedroht

Ein unbekannter Mann hat am frühen Donnerstagmorgen, 18. Dezember, eine…

Konz

Schwerer Hausbrand: sechs Menschen verletzt

Zu einem schweren Brand in einem Wohnhaus in Konz-Niedermennig ist es am…

Sport

Dolphins müssen in die "Hölle von Kaiserslautern"

Nach dem Einzug ins Pokal-Endturnier am vergangenen Wochenende erwartet die…

Stadt Trier

Trierer "Weihnachtscircus" feiert 10. Geburtstag

Der "Trierer Weihnachtscircus" feiert runden Geburtstag! Bereits zum zehnten…

Altkreis Monschau

Lit.Eifel in der Region etabliert

Am10. Dezember schaute die lesebegeisterte Welt nach Stockholm, denn dort wurde…

Eifel

"Mord mit Aussicht" auf dem Qoutenthron

Staffelfinale bei "Mord mit Aussicht": 6,75 Millionen Zuschauer sahen gestern…

Kreis Euskirchen

Silberstreif am Horizont wieder verschwunden

Die Stadt Euskirchen wird im kommenden Jahr rund 2,8 Mio. Euro mehr ausgeben…

Kreis Bernkastel-Wittlich

B 50 Neu: Freie Fahrt auf dem ersten Bauabschnitt

Mit einem Bandschnitt haben Politiker von Bund und Land am Montag den ersten…

Mayen

Wer gewinnt das Auto?

Das »Christmas-Shopping« ist schon seit vielen Jahren ein Anreiz, um nach Mayen…

Kreis Euskirchen

Der Krieg an der Heimatfront - Euskirchen im 1. Weltkrieg

An historischer Stätte - dem ehemaligen Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasium an…

Altkreis Monschau

Kinderfilme trotzen PC und TV

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Kinderfilmreihe des Amtes für Kinder, Jugend…

Hunsrück/Nahe

Zwei Wildkatzenbabys gefunden

Im Sommer dieses Jahres wurden ganz in der Nähe des RuheForstes in…

Monschau

Mitglieder und Spender für gute Sache gesucht

| 05.12.2012
»Wir versorgen arme Menschen mit Brot - und das in zweideutiger Hinsicht«, erklärte Alexander Lenders das Bestreben des Vereins »Antoniusbrot e.V.«, der zur Mitgliederversammlung zusammen gekommen war.

Zweideutig in der Hinsicht, dass es nicht nur die allwöchentlich 63 Brotmarken sind, die der Verein verteilt, sondern er sich auf vielfältige Weise für bedürftige Menschen engagiert und dieses Engagement ausweiten möchte.

»Die Zeiten werden härter, davor kann sich auch unsere Region nicht verschließen«, stellte Georg Weiss, Vorsitzender des Vereins »Antoniusbrot«, fest. Er dankte Johannes Schumacher, über dessen Bäckerei seit Vereinsgründung im Jahre 2003 bereits über 20.000 Brote verteilt wurden.

»40 Monschauer Familien werden derzeit mit Brot versorgt, jedes Familienmitglied erhält ein halbes Brot pro Woche«, erklärte Geschäftsführer Alexander Lenders. Und die Bedürftigkeit sei keineswegs rückläufig.

Dies hat vor geraumer Zeit auch eine neue Aktion des Vereins »Antoniusbrot« auf den Plan gerufen - die Ermöglichung der Teilnahme am Mittagstisch für alle Schüler in der Stadt Monschau. Als die Über-Mittag-Betreuung in Kindergärten und Schulen aufkam, stellte sich heraus, dass Kinder aus sozialschwachen Familien am gemeinsamen Essen aus Geldnot nicht teilnehmen konnten. »Eine Zweiklassen-Gesellschaft darf es in Kindergärten und Schulen nicht geben«, so Georg Weiss. Deshalb trägt der Verein Sorge für insgesamt 45 Kinder aus dem Monschauer Stadtgebiet - ein Aufwand von 1.300 Euro pro Monat für den gemeinnützigen Verein.

Eine weitere, wichtige Aufgabe des Vereins ist und bleibt der Unterhalt der Kapelle, fuhr Geschäftsführer Alexander Lenders fort. Die Antoniuskapelle sei für viele Bürger Monschaus und deren Gästen zu einem Glaubens-Mittelpunkt geworden. Einen besonderen Dank richtete der Vorstand dabei an Erich Breuer, der sich um die Kapelle mit viel Herzblut und Zuverlässigkeit kümmert.

167 Mitglieder zählt der Verein »Antoniusbrot e.V.« aktuell. »Wir freuen uns über jedes neue Mitglieder, das uns in unserer Arbeit unterstützt«, so Schatzmeister Felix Theißen. Aus Geburtstagen oder anderen Jubiläen erhalte man hin und wieder großzügige Spenden - dies sei durchaus zum Nachahmen geeignet, leiste man doch mit dieser Geste wertvolle Arbeit für benachteiligte Menschen in der Region. Wer Kontakt aufnehmen möchte, kann sich per E-Mail an amies@weiss-verlag.de oder unter Tel. 02472 / 982215 melden.

Artikel kommentieren

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*
Keine Kommentare