Herzversagen - Ein Stück Leben

Bad Münstereifel 20:00
Einzeltermin

Herzversagen - Ein Stück Leben

Nagg und Nell, ein Ehepaar im Pflegeheim.
Angesichts einer ungewissen Zukunft blicken die beiden zurück auf ihr Leben und erinnern sich. Personen und Gegenstände tauchen auf, werden lebendig und verschwinden wieder.
Josef Pretterer schlüpft mit beiden Armen in seine lebensgroßen Puppen, spricht, und ist doch nicht anwesend. Er spielt ein magisch groteskes Figurenkabarett zum Lachen und Zähneknirschen, und da kommt Leben in die Bude. Es erscheinen:
Pater Gottfried, ein ratloser Priester,
ein randvoller Bierkrug,
Heinz, ein wehmütiger Totengräber,
zwei blanke Knochen,
Gerda von Schwanensee, eine harmoniesüchtige Therapeutin,
Adi und Bella, zwei deutsche Schäferhunde
und viele andere schräge Typen.

Der Wahl-Münchener Josef Pretterer ist mit seinen Figuren ein Unikum in der Kleinkunstszene. Er ist weder nur Kabarettist, noch nur Figurenspieler, sondern vereint beides zu einer unverwechselbaren Melange. Für die nötige Würze und Schärfe sorgt sein ausgewiesenes Talent zur Improvisation. Wenn er nicht gerade eine seiner schrägen Puppen zum Leben erweckt, schlüpft er in die unterschiedlichsten Rollen. Durch markante Stimmen und Dialekte verleiht er jeder seiner Figuren einen eigenen Charakter. Sein Humor ist so blühend wie seine Fantasie und reicht von der ironischen Anspielung bis zum anarchischen Gelächter.

Josef Pretterer, Meiserschüler der Fachhochschule für Kunst und Design in Köln und Gastdozent an der Akademie der Künste in Bogota, arbeitete als Illustrator unter anderem für die Magazine „Stern“ und „Bunte“ und an Trickfilmen und Bildergeschichten für die Fernsehsender WDR, NDR, BR und „Deutsche Welle“. Hier erschuf er auch Geschöpfe für Sendungen wie „Sesamstraße“, „Die Sendung mit der Maus“, „Janosch“ oder „Traumstunde“. Seit 1992 ist er mit seinen Figuren-Kabarett-Programmen auf zahlreichen Theaterbühnen und Festivals unterwegs und wurde mit dem Ossi-Sölderer-Förderpreis ausgezeichnet.

Kosten

19.00 €

Webseite

http://www.theater-1.de/tkprg.htm