Hochzeitsfotos

Eingefangen für die Ewigkeit

Nichts soll am großen Tag dem Zufall überlassen werden. Dies gilt auch für Hochzeitsfotos und -videos. Denn schließlich können nur diese das besondere Ereignis für immer festhalten.

Für gelungene Fotos ist es wichtig, dass die Chemie zwischen Brautpaar und Fotograf stimmt. Die Frischvermählten sollten sich mindestens eine Stunde Zeit nehmen, damit der Fotograf in Ruhe verschiedene Sujets mit dem Paar fotografieren kann. Um nicht immer den gleichen Hintergrund zu haben, empfiehlt es sich, auch Aufnahmen in anderer Umgebung zu machen. Ideal dazu eignen sich Orte wie Kirchen, Schlösser, See- oder Flussufer. Auch Orte, die für das Paar eine besondere Bedeutung haben, können ins Auge gefasst werden.

Viele Brautpaare fragen sich zudem, ob sie einen professionellen Hochzeitsfilmer engagieren oder dies einem Gast überlassen sollen. Der Gast ist sicherlich in der Lage, seine Videokamera auf die Ereignisse der Hochzeit zu richten und anschließend an seinem PC ein Hochzeitsvideo daraus zu schneiden. Zu einem guten Hochzeitsvideo gehört jedoch mehr. Der Hochzeitsfilmer sollte eine neutrale Person sein, welche sich voll und ganz auf das Filmen konzentrieren kann. Zudem sollte eine professionelle Videoausrüstung mit lichtstarken Objektiven und verschiedenen Mikrofonen zu seinem Repertoire gehören. Professionelle Videografen können mit verschiedenen Lichtverhältnissen umgehen und wissen, wann welche Kameraeinstellung von Vorteil ist. Denn eines muss das Brautpaar bedenken: Momente wie das Ja-Wort oder das Anstecken der Ringe lassen sich nicht reproduzieren.

 

Fotos: Wilvorst