Kai Brückner

Bäckerinnung-Fusion: Jetzt 56 Betriebe

Hunsrück/Nahe. Die Bäcker-Innung Rhein-Nahe-Hunsrück ist jetzt 56 Betriebe stark. Die Birkenfelder als jüngste Fusionspartner stärken den Bäckern an der Nahe und im Hunsrück den Rücken: Unter dem neugewählten Obermeister Alfred Wenz (Bundenbach) und seinen drei Stellvertretern Heinz-Jürgen Dhein (Argenthal), Ralf Andrae (Waldböckelheim) und Peter Erbach (Idar-Oberstein) will der neue Innungsvorstand die Interessen des heimischen Bäckerhandwerks offensiv vertreten.

"Das ist ein historischer Tag", hob Ehrenkreishandwerksmeister Jürgen Günster hervor. Der fusionserfahrene Ehrenamtler, der schon den Zusammenschluss der Bäcker-Innungen Simmern und Bad Kreuznach begleitet hatte, freute sich über die gemeinsame Zukunft der qualifizierten Bäckermeister in der Region. "Sie sind hier in guten Händen", versicherte er den Birkenfelder Bäckern, die erst kürzlich die Geschäftsführung ihrer Innung der Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück anvertraut hatten und schnell Fusionsverhandlungen mit den Kollegen aufnahmen.

Brotpfenniglauf und Brotprüfung

Obermeister Alfred Wenz will die Birkenfelder Bäcker auch beim berühmten Brotpfenniglauf mit einbinden und will sogar eine Brotprüfung in Birkenfeld oder Idar-Oberstein anbieten. Auf jeden Fall konnten die Birkenfelder bereits kurz vor der Fusion vom gemeinsamen Erfahrungsaustausch profitieren: Diana Zimmermann vom Amt für Umweltschutz und Veterinärwesen bei der Kreisverwaltung Bad Kreuznach, informierte detailliert zur Kennzeichnungspflicht von Lebensmitteln, die jetzt auch bei "loser Ware" die Kennzeichnung von 14 Hauptallergenen vorschreibt. Die Information in den Verkaufsräumen könne mündlich oder schriftlich erfolgen. Wichtig dabei sei, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis im Verkaufsbereich erfolge, wie der Kunde an die Allergeninformation gelangen könne.

Foto: Zum neuen Innungsvorstand um Obermeister Alfred Wenz gehören Heinz-Jürgen Dhein, Ralf Andrae und Peter Erbach als Stellvertreter, die Lehrlingswarte Richard Gmeiner und Paul Bertgen, wie auch Beisitzer Michael Heintz, Michael Roller, Astrid Hofmann, Karl-Heinz Beck, Matthias Holderbaum und Jens Lunkenheimer. Hans-Joachim Wieczorek, Dagmar Seibert und Ulrich Zorn sind Kassenprüfer. Geschäftsführer Gerhard Schlau (r.) von der Kreishandwerkerschaft Rhein-Nahe-Hunsrück freute sich auf die reibungslose Fusion.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.