ab

Caritas-Läden arbeiten mit Dachverband FairWertung zusammen

Hunsrück/Nahe. Die Caritas-Läden in Rhein-Hunsrück-Kreis haben sich bewährt: Der älteste in Boppard besteht seit 15 Jahren. In diesem Jahr ist der Caritasverband mit seinen Läden dem schon 1995 gegründeten Dachverband FairWertung beigetreten.

Im Angebot haben die Läden vor allem Textilien, aber auch Spielzeug oder Haushaltsutensilien, die für jeden erschwinglich sind. Das Konzept von „Caritas – der Laden“ ruht auf zwei Säulen: reger Einsatz ehrenamtlicher Teams rund um den Verkauf sowie ein Sortiment, das aus gut erhaltenen Sachspenden stammt. Elke Nick ist die hauptamtliche Ansprechpartnerin für die dortigen Ehrenamtlichen. Sie wird genau wie Läden-Koordinatorin Elvira Breit nicht müde, um Spenden zu werben. „Insbesondere moderne, tragbare Kleidung wird immer gebraucht“, betonen sie. „Jedem, der etwas abgibt, sind wir dankbar.“

Natürlich finde nicht jedes Stück einen neuen Besitzer – aber auch diese Sachen gehen einen sinnvollen Weg, betont Elke Nick. Dies ist vor allem auf den Dachverband FairWertung zurückzuführen. Der Zusammenschluss aus aktuell rund 125 Organisationen tritt ein für Qualitätsstandards bei gemeinnützigen Kleidersammlungen und für Transparenz auf dem Gebrauchtkleidermarkt. Verbrauchern will er Orientierungshilfen geben. Dies passt zum Ansatz der Caritas-Läden, zumal die Erträge aus dem Teil der Textilien, die gezielt in die Verwertung gehen, wiederum der Caritas-Arbeit zufließen. „Keine Kleiderspende an unsere Second-Hand-Läden ist also verloren“, fasst Elvira Breit zusammen. Klar ist den beiden Caritas-Mitarbeiterinnen, dass die aktuell 110 Freiwilligen in den Läden für einen Großteil der Spender die ersten Ansprechpartner sind.

Der Caritasverband betreibt kreisweit fünf Second-Hand-Shops: in Boppard (Oberstraße 91), Emmelshausen (Rhein-Mosel-Straße 31), Kastellaun (Bopparder Straße 39), Sohren (Hauptstraße 37) und Simmern (Bahnhofstraße 1 – Eingang „Vor dem Tor“). Sie ermöglichen auch Kunden mit besonders „schmalem Portemonnaie“ unbeschwertes Einkaufen.

Die Öffnungszeiten und alle Infos zu den Läden gibt es bei Elke Nick, Telefon 0 67 42 / 87 86 15 (Caritas Boppard) und Elvira Breit, Telefon 0 67 61 / 91 96 86 (Caritas Simmern).

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schmuck aus Wohnhaus gestohlen

Bombogen. Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den nach Hause kommenden Besitzer überrascht. Dieser beobachtete wie einer der möglicherweise mehreren Eindringlinge flüchtete und Schmuck als Beute mitnahm. Der geflüchtete Täter wird als circa 180 Zentimeter groß beschrieben, seine Kleidung bestand laut Zeugenaussage aus einem grauen Oberteil, einem Pullover oder einer Jacke.   Bei der Straße „Auf dem Büschelchen“ handelt es sich um eine ruhige Wohnstraße im Ortsteil Bombogen nahe der L 54, zwischen Bombogen und Wengerohr. Die angrenzenden Feldwege in Richtung St. Paul und Sterenbachweiher werden gerne durch Spaziergänger genutzt, von denen möglicherweise jemand Zeuge des Geschehens geworden ist.   Die Polizei Wittlich bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich gesehen hat, die augenscheinlich nicht den Bewohnern der Straßen zuzuordnen sind, meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion (PI) unter Tel. 06571 / 92 60 oder per E-Mail an piwittlich@polizei.rlp.de oder bei der Kriminalinspektion (KI) unter Tel. 06571 / 9 50 00 sowie per E-Mail an kiwittlich@polizei.rlp.de. Foto: Archiv   Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den…

weiterlesen