mb

Fassenacht und Rebensaft

Bälzer Knorrköpp begeisterten Besucher

Hunsrück/Nahe. Moderiert von der ehemaligen Mittelrhein-Weinkönigin Anna Klapper wurden sieben Weine aus Boppard vorgestellt. Dabei vermittelte die Weinmajestät stets interessante Informationen zu den jeweiligen Weingütern und Lagen. Zwischen den einzelnen Weinen war das komplette Sitzungsprogramm der Bälzer Knorrköpp zu sehen.

Für die erste Veranstaltung dieser Art war die Halle gut besucht. Neben Boppardern folgten auch viele auswärtige Besucher dem närrisch-önologischen Ruf der Bälzer und genossen Fassenacht und Rebensaft in vollen Zügen. Dementsprechend gut war auch die Stimmung. 

Die Mühen haben sich also gelohnt und es sieht alles danach aus, als ginge diese neue Art, Keller- und Bühnenkunst zu verbinden, nächstes Jahr in eine Wiederholung.  Dabei waren die Vorbereitungen zu dieser Veranstaltung alles andere als einfach. Immerhin war der zeitliche Aufwand der Weinverköstigung genauso unbekannt  wie die Resonanz, die ein neues Konzept finden würde. Aber es hat sich gelohnt: die Zuschauer waren restlos begeistert und bitten um eine Wiederholung.

Unter den Gästen übrigens auch eine Abordnung der "Wiebelsheimer Schoppengeister". Seit vielen Jahren schon wird zur Sessionseröffnung im November auf der Höhe eine närrische Weinprobe veranstaltet. Umso schöner, dass auch von dieser fachkundigen Stelle nur Lob zu hören war. Die beiden Vereine werden künftig eine Partnerschaft pflegen, um sich gegenseitig zu unterstützen. 

So hat der Wein geschafft, was er seit Jahrhunderten tut: er erfreut die Menschen und verbindet über alle Grenzen hinweg

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.