mb

Kupferkönigin lädt zur Typisierung ein

Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke im Kupferbergwerk

Hunsrück/Nahe. "Du bist der Hammer, wenn Du typisiert bist!" Die 20-jährige Lisanne Lörke will am Dienstag, 31. Oktober, alle jungen Besucher des Kupferbergwerkes in Fischbach zu potenziellen Lebensrettern machen. Als Kupferkönigin lädt sie am Reformationstag zu einem Gottesdienst „Unter Tage“ ein - aber auch zur Hilfe für Leukämie- und Tumorkranke.

Jedes Jahr erkranken etwa 11 000 Menschen an Leukämie – allein in Deutschland. Viele davon sind Kinder oder Jugendliche. Wenn Chemotherapie und Bestrahlung nicht helfen, ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance. Das funktioniert jedoch nur, wenn sich gesunde Spender als mögliche Lebensretter zur Verfügung stellen.

In Spenderdateien wie der weltweit vernetzten Stefan-Morsch-Stiftung sind derzeit mehr als 30 Millionen Menschen registriert, nichtsdestotrotz ist es oft noch ein Glücksfall, wenn sich ein passender Spender findet. Nicolai Bollenbach, Betriebsleiter des Kupferbergwerks Fischbach, das jährlich bis zu 25 000 Besucher verzeichnet: „Ich bin selbst seit Jahren typisiert. Mit jedem neu gewonnenen Spender erhöht sich die Chance, dass einem an Leukämie erkrankten Menschen mit Blutkrebs geholfen werden kann.“

Typisierung - einfach gemacht

Kupferkönigin Lisanne Lörke, die sich gerade als Stammzellspenderin registrieren ließ, spricht aus Erfahrung: „Eine Typisierung ist ganz einfach: In einem Gesundheitsfragebogen werden die wichtigsten Ausschlusskriterien abgefragt – etwa schwere Vorerkrankungen, starkes Übergewicht und die Zahl der Schwangerschaften. Dann wird eine Speichelprobe genommen und im Labor der Stefan-Morsch-Stiftung analysiert.“ Die für eine Transplantation wichtigen Gewebemerkmale (HLA-Werte) sind dann anonymisiert gespeichert. Gemeinsam mit der Spendernummer werden diese an das Zentrale Knochenmarkspender-Register Deutschland (ZKRD) übermittelt, um für weltweite Suchanfragen von Patienten zur Verfügung zu stehen.Nicolai Bollenbach hat für den Reformationstag auch ein dickes Unterhaltungsprogramm zusammengestellt. 

Kindgerechter Einblick in das Thema Bergbau

Das Typisierungsteam der Stefan-Morsch-Stiftung ist von 14 bis 18.30 Uhr vor Ort. Kupferkönigin Lisanne und die ehemalige Kupferkönigin Julia erzählen Märchen passend zu Martin Luther und geben einen kindgerechten Einblick in die Themen Bergbau, Dunkelheit, Angst und Licht. Je nach Teilnehmerzahl besteht für die Kinder die Möglichkeit, Steine zu schürfen und zu waschen, damit der Bergbau auch hautnah ausprobiert und erlebt werden kann. Alle Kinder erhalten eine kleine Überraschung. Er bittet darum, dass alle Eltern ihre Kinder vorab im Kupferbergwerk Fischbach unter Telefon 0 67 81 / 23 04 anmelden.

Um 17.30 Uhr beginnt dann das gottesdienstliche Konzert im historischen Kupferbergwerk Fischbach -  ein Zusammenspiel von musikalischen und gottesdienstlichen Gedanken, basierend auf den Thesen Martin Luthers, zu Verzweiflung, Umkehr, Hoffnung und Neuanfang. Der Jugendchor FriFra-Voce und die Superintendentin Jutta Walber treten in einen musikalisch gedankenvollen Dialog zu reformatorischen Fragen wie: Wie viel ist genug für mich?, Wie viel ist nötig, um glücklich und zufrieden zu sein? Oder Muss ich weitermachen wie bisher, ist Umkehr möglich?

Bollenbach und Lisanne Lörke hoffen, dass viele junge Menschen von 16 bis 40 Jahren sich als Stammzellspender registrieren lassen: „Vielleicht können Sie helfen, dass an Leukämie erkrankte Menschen eine Chance auf Heilung bekommen. Das wäre echt der Hammer!“ Mehr Informationen zum Kupferbergwerk Fischbach: www.besucherbergwerk-fischbach.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen