Klaus Desinger

Sterbehilfe wird nicht kriminalisiert

Stimmen zum neuen Gesetz gegen den assistierten Suizid

Hunsrück/Nahe. Für Zündstoff sorgte das Verbot der organisierten Sterbehilfe, das der Bundestag beschloss. Während einige Palliativmediziner und Todkranke dem neuen Gesetz sehr kritisch gegenüberstehen, unterstützt die Kirche das Ansinnen aus Berlin.

Evangelische und katholische Kleriker werten das Gesetz als »Entscheidung für das Leben und ein Sterben in Würde«. So zumindest lautet ein Satz der gemeinsamen Erklärung der Evangelischen Kirche in Deutschland und der katholischen Deutschen Bischofskonferenz und des Zentralkomitees der Deutschen Katholiken. Dass die Frage, was ein Sterben in Würde bedeutet nicht so einfach ist, wurde auch den Teilnehmern einer Veranstaltung des Kirchenkreises an Nahe und Glan klar. Tenor: Über dieses Thema wird nur ungern geredet. Pfarrer Christian Schucht, Krankenhausseelsorger und Mitglied des Ethik-Ausschusses der Kreuznacher Diakonie: »Das Parlament entschied sich mit großer Mehrheit für das Verbot geschäftsmäßiger Suizidbeihilfe. Das bedeutet in der Praxis kaum eine Veränderung der bisherigen Situation, nur wird verhindert, dass Vereine oder Firmen entstehen, die an der Sterbehilfe Geld verdienen.«

Medikamente müssen reichen

Gegenüber dem WochenSpiegel erklärt der Pfarrer: »Natürlich erhalten Patienten Medikamente für akute Fälle, aber ob es sich dabei um Medikamente zum Suizid handelt, lässt sich sicher nicht pauschalisieren. Mag sein, dass es das im Einzelfall gibt. Ich persönlich halte das beschlossene Gesetz für den richtigen Weg. Ich halte es zunächst für wichtig, die Palliativ- und Hospizarbeit weiter auszubauen, wie wir es in der Stiftung Kreuznacher Diakonie tun. Die Frage des ärztlich assistierten Suizids muss eine Einzelfallentscheidung bleiben und darf meines Erachtens nicht zur normalen Option werden«, unterstreicht der Geistliche.
Strafbar machten sich Ärzte nur dann, wenn sie Suizidbeihilfe in organisierter Form und geschäftsmäßig leisteten, also das auf Wiederholung angelegte, organisierte Handeln von Vereinen oder Einzelpersonen. Während der Kirchensynode begrüßte Superintendent Matthias Harke, dass mit dem neuen Gesetz die organisierte Suizidbeihilfe verboten wurde. Zu groß sei die Gefahr, dass alte und kranke Menschen unter gesellschaftlichen und familiären Druck gerieten, die Selbsttötung als eine Alternative zur kostenintensiven Pflege in Erwägung zu ziehen.

Helfer sollten straffrei bleiben

Zu Recht sollten jedoch Menschen, die im Einzelfall die Gewissensentscheidung träfen, bei einem Suizid zu helfen, straffrei bleiben. »Gerade bei einem so sensiblen Thema, bei dem es um todkranke Menschen und unerträgliche Schmerzen geht, darf die Kirche ihre Sicht niemals so rigoros vertreten, dass sie sich damit als Begleitung der Menschen disqualifiziert«. Pfarrerin Angelika Röske von der evangelischen Kirchengemeinde Idar kommentiert den Gesetzentwurf (deutscher Bundestag, Drucksache 18/5573) zum assistierten Suizid so: »Dieses Anliegen halte ich für ein wichtiges Signal in unserer Zeit. Er stellt sicher, gerade auch weil sich jeder Arzt jedes Mal neu verantworten muss, dass assistierter Suizid das letzte Mittel der Wahl bleibt.

Im Einzelfall nicht kriminalisiert

Im Einzelfall wird Sterbehilfe nicht kriminalisiert. Auch das halte ich für angemessen. Moderne Medizin ist Fluch und Segen zugleich. Der Prozess des Sterbens ist in meinen Augen ein wichtiger Lebensabschnitt, ein sich Lösen aus dieser Welt. Ich bin mir sicher, dass im Vertrauen auf Gottes Kraft und Beistand, Sterbende, ihre Begleiter, darunter auch die Ärzteschaft diesen Weg gemeinsam in Würde gehen und auch erkennen, ob überhaupt und wann es notwendig ist, beim Suizid zu helfen. Ein Gesetz kann nur eine Richtung vorgeben.«

 

Der Kommentar


WochenSpiegel-Redakteur Klaus D. Desinger zum Umgang der Kirche mit dem Thema Sterbehilfe auf Verlangen.

Das Thema ist so alt wie die Menschheit selbst. Selten demonstrierten Kirche und Staat Seit an Seit Einigkeit bei der Fürsprechung für das Verbot aktiver Sterbehilfe. Dennoch bleiben einige Aussagen nebulös und im Ungefähren. Superintendent Matthias Harke vom Kirchenkreis an Nahe und Glan ist wahrscheinlich Superintendent, weil er klare Kante zeigt und einen starken Satz in der Diskussion sagte: »Zu Recht sollten Menschen, die im Einzelfall die Gewissensentscheidung träfen, bei einem Suizid zu helfen, straffrei bleiben.

Klare Kante

Bei so einem sensiblen Thema, bei dem es um todkranke Menschen und unerträgliche Schmerzen geht, darf die Kirche ihre Sicht niemals so rigoros vertreten, dass sie sich damit als Begleitung der Menschen disqualifiziert«. Chapeau! Viele seiner oft konservativen Schäfchen und auch angesehene Palliativmediziner lehnen assistierte Sterbehilfe kategorisch ab. Warum eigentlich? Nun, Angehörige könnten den Tod beschleunigen, um etwa zeitiger ans Erbe zu gelangen, ist eine Haltung.

Tod auf Verlangen nicht nötig?


Neulich habe ich eine Reportage über einen Arzt im Fernsehen gesehen, der sterbenden Menschen im Einzelfall auf deren Wunsch tödliche Medikamente bereitstellte. Die dem Tode Geweihten nahmen sie oft gar nicht, weil sie die Sicherheit hatten, im Notfall könnten sie mit ihrem Leben abschließen. Besagter Arzt fährt nun nicht mehr seine Runden zu den Sterbenden, denn er darf es qua Gesetz nicht mehr. Er will sich natürlich nicht strafbar machen. Wenn man Kirchenvertretern und Robert Gosenheimer, dem Oberarzt der Kreuznacher Palliativstation im Krankenhaus St. Marienwörth Glauben schenken darf, ist der Tod auf Verlangen nicht nötig. Schmerzlindernde Mittel würden meist ausreichen. Doch was will der Patient mit schmerzlindernden Mitteln, wenn er nicht mehr kann, nicht mehr will? Diese Diskussion wird wohl noch andauern . . .

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Am Konzener Feuerbach wird Zukunft gebaut

Konzen. »Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die Städteregion viel Geld kostet. Aber wenn es um den Bau einer Kindertagesstätte geht, sind sich glücklicherweise alle einig.« Helmut Etschenberg lobte die schnellen Entscheidungen in den politischen Gremien von Stadt Monschau und im Haus der Städteregion, sodass schon im kommenden Sommer den Kleinsten aus Konzen und Umgebung eine neue Bildungseinrichtung zur Verfügung steht. »Eine Erweiterung hätte keinen Sinn gemacht - der Neubau ist richtig«, stellte der Städteregionsrat fest. Auch wenn es rund 3,5 Millionen Euro kosten wird.»Dörfer wie Konzen und Imgenbroich wachsen, da haben wir einen wichtigen Bildungsauftrag«, so Etschenberg weiter.»Eltern und Kinder - alle Konzener Familien sind sehr dankbar«, unterstrich Ortsvorsteher Matthias Steffens. »Wir bauen ein modernes Haus, in dem zeitgemäße Bildungsarbeit möglich ist«, versichert Bauamtsleiter Sander Lutterbach. So werde jede Gruppe mit eigener Be- und Entlüftung ausgestattet. Das Heizen mittels Blockheizkraftwerk und der Einsatz von LED-Beleuchtung seien selbstverständlich. »Ambitioniert« nennt Monschaus Bürgermeisterin Margareta Ritter die Bauzeit bis zum kommenden Sommer - sieht die Arbeiten aber bei ortsansässigen Firmen in besten Händen.BetreuungszeitErzieherinnen, Pflegerinnen, therapeutisches Fachpersonal: »Das Team um Silke Bongard wird allen modernen Anforderungen gerecht«, stellt der neue Leiter des »Jugendamtes«, Sebastian Heinen fest. Die künftigen Betreuungszeiten von 7 bis 16.30 Uhr sollen einen Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf leisten. »Das Familienzentrum ist Anlaufstelle für alle Monschauer Eltern«, so Heinen.Die StädteRegion Aachen ist Träger der Kindertageseinrichtung Konzen. Darin werden 100 Kinder im Alter von vier Monaten bis zum Schuleintritt betreut. Als zertifiziertes Familienzentrum NRW soll die Einrichtung zu einer Qualitätssteigerung in der frühkindlichen Bildung und Förderung beitragen, Eltern bei der Wahrnehmung ihrer Bildungs- und Erziehungsaufgabe stärken sowie die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sichern. Das Raumprogramm wird den neuesten Empfehlungen des Landschaftsverbands Rheinland entsprechen und damit neben den Gruppen- Neben- und Abstellräumen unter anderem auch für die inklusive Betreuung einen Raum zur Differenzierung und therapeutischen Betreuung vorsehen. Alle Räume werden barrierefrei zugänglich sein.Die Freude über die neue Kindertagesstätte brachten die Kleinen in einem Lied zum Ausdruck: www.youtube.com/wochenspiegelliveAktuell ist das fünfgruppige Familienzentrum der StädteRegion in Konzen teilweise in Räumen der dortigen Grundschule untergebracht. Als Folge der Schulentwicklungsplanung der Stadt Monschau (Zusammenlegung der Grundschulen Imgenbroich und Konzen am Konzener Standort) stehen die zurzeit vom Familienzentrum im Gebäude der Grundschule genutzten Räume ab dem Schuljahr 2018/2019 nicht mehr zur Verfügung.»Hier wird Zukunft gebaut!« Margareta Ritter strahlte mit der Herbstsonne um die Wette - dabei war es doch recht kühl am Konzener Feuerbach, als der Grundstein für die neue Kindertagesstätte gelegt wurde.Konzen (Fö). »Oft höre ich, dass die…

weiterlesen

Erasmus-Plus-Projekt führt nach Norwegen

VG Traben-Trarbach. Am Gymnasium Traben-Trarbach ist mit Beginn des Schuljahrs auch das EU-geförderte Erasmus-Plus-Projekt gestartet, in dem diesmal die weiterführende Schule in Rørvik, Hauptort der Inselkommune Vikna an der Westküste Norwegens, die Partnerschule des zweijährigen, länderübegreifenden Projekts sein wird. Unter dem Titel „Regionale Spuren suchen – europäische Wege finden“ machen sich die Schüler des Gymnasiums und die der „Ytre Namdal videregående skole“ zwei Jahre lang auf die Suche nach ihren jeweils eigenen Wurzeln, nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden sowie nach Ideen und Visionen für ein Leben, in dem alle etwas voneinander lernen und sich so näher kommen können.    Die Themen für den Austausch fangen bei der Frage an, warum Norwegen kein Mitglied der EU ist und gehen zurück in die Zeit der deutschen Okkupation in Norwegen bzw. die des Nationalsozialismus in Traben-Trarbach. Weitere historisch relevante Themen sind die Auswanderungswellen nach Südamerika oder in die USA im 19. Jahrhundert. Ebenso sollen moderne Herausforderungen wie beispielsweise die aktuellen Migrationsbewegungen und die jeweiligen wirtschaftlichen Standbeine beider Orte beleuchtet werden. Denn was für Traben-Trarbach der Wein ist, ist für Rørvik der Fisch. Beides zusammen passt und verspricht darüber hinaus einen echten kulinarischen Zugewinn.   Doch von einem Austausch kann nur die Rede sein, wenn man in das Leben der anderen selber hautnah kennen gelernt hat. Daher ist das Projekt mit einigen Reisen verbunden. Mitte September waren bereits vier norwegische Lehrerinnen als Gäste eines Vorbereitungstreffens am Gymnasium in Traben-Trarbach. Im März wird es den entsprechenden Gegenbesuch nach Rørvik nördlich von Trondheim geben. Für die Schüler sind insgesamt vier Reisen vorgesehen – zwei für jede Schule. Wer mitfahren darf, das hängt, neben dem passenden Alter, vor allem vom jeweiligen Einsatz für das Projekt ab.    Die Jugendlichen müssen in ihren Schulen Workshops vorbereiten und mit den Gästen weitestgehend selbstständig durchführen und auswerten. Außerdem sollen mithilfe einer neu eingerichteten Homepage Zwischenergebnisse veröffentlicht und ausgetauscht werden können. Abschließend ist geplant, dass alle Ergebnisse des Erasmus-Projekts 2019 in einer großen Ausstellung zusammengeführt und einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.   Mit dem Projekt wollen die Schulen den Verstehenshorizont für die jeweils andere Kultur erweitern und sowie die Entwicklung von Eigenverantwortlichkeit und Sprachkompetenz fördern. Darüber hinaus ist eine nachhaltige Freundschaft zwischen beiden Schulen und den Gemeinden ein weiteres wünschenswertes Ergebnis dieses Projekts. Foto: FF Am Gymnasium Traben-Trarbach ist mit Beginn des Schuljahrs auch das EU-geförderte Erasmus-Plus-Projekt gestartet, in dem diesmal die weiterführende Schule in Rørvik, Hauptort der Inselkommune Vikna an der Westküste Norwegens, die Partnerschule des…

weiterlesen