kb

SG Eintracht Bad Kreuznach wappnet sich für die Zukunft

Bad Kreuznach Stadt. Konzept und Visionen für die Zukunft eines Traditionsvereins: Die SG Eintracht Bad Kreuznach hat ein »Konzeptpapier 2022« vorgestellt.

Kurz nach dem Start der Wintervorbereitung stellte die sportliche Leitung der SG Eintracht Bad Kreuznach, vertreten durch Trainer Patrick Krick, Co-Trainer Dimitri Mayer und die beiden Teammanager Marc Killat und Andreas Paulus, dem geschäftsführenden Vorstand um Clubpräsident Klaus Meffert das neue Konzeptpapier vor - und das beinhaltet nicht nur Konkretes zur Spielzeit 2018/19, sondern auch Visionen bis ins Jahr 2022. Im Kern: Die »SG Eintracht 4.0« will sich in den kommenden Jahren in den vier Feldern »Aktivenbereich«, »Jugend«, »Verein« und »Infrastruktur« strukturell und personell besser aufstellen. Im Aktivenbereich gibt es verschiedene Ansätze, die von möglichst baldigem Aufstieg bis hin zu einem Ausbildungsverein reichen, der vor allem auf Spieler aus der eigenen Jugend setzt.

Die Jugend soll schon sehr bald eine größere Rolle bei der SGE spielen. Hier gehen in der nächsten Saison mehrere Jugendmannschaften an den Start. Bereits im März wird eine neugegründete F-Jugend mit Trainer Florian Unckrich beginnen, der bereits in der Vergangenheit erfolgreich für die Eintracht-Jugend arbeitete.  Auch als Verein möchte sich die SGE attraktiver machen. Durch die verstärkte Integration der Familien (vor allem der Jugendspieler) soll die Vereinskultur belebt, weitere Helfer gewonnen und wenn möglich auch die Zuschauerzahl bei den Heimspielen erhöht werden.

Natürlich steht und fällt jedes Konzept nicht nur mit engagiertem und motiviertem Personal, sondern auch mit den entsprechenden Geldmitteln. »Vorstand und sportliche Leitung sind sich einig, dass die Finanzierung des SGE-Gesamtbudgets auf möglichst viele Schultern verteilt werden sollte. Gerade im Bereich der Jugend möchte sich Andreas Paulus daher beim Gewinnen neuer Sponsoren aktiv einbringen.«, erläuterte Teammanager Marc Killat.

Die SG Eintracht Bad Kreuznach hat mit dem Konzeptpapier erfolgversprechende Wege für die Zukunft aufgezeigt. Ob alles wie geplant gelingt, wird sich zeigen. Doch über eines sind sich die Verantwortlichen schon jetzt einig: »Es macht Spaß, in einem Verein zu arbeiten, der die Bereitschaft besitzt, sich zu verändern!«

Foto: Arbeiten gemeinsam an der Zukunft der SGE (v.l.n.r.): Teammanager Marc Killat, Co-Trainer Dimitri Mayer, Präsident Klaus Meffert, Trainer Patrick Krick, erster stellvertretender Vorsitzender Hermann Holste und Teammanager Andreas Paulus.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.