kb

Wer will ehrenamtlicher Stadtfotograf werden?

Bad Kreuznach Stadt. Die Stadtverwaltung sucht einen ehrenamtlichen Stadtfotografen, der ein Jahr lang mit seiner Kamera in Bad Kreuznach unterwegs ist und sowohl das Alltagsleben als auch die Veränderungen im Stadtbild dokumentiert (zum Beispiel Abriss und Neubau von Gebäuden).

Der ehrenamtliche Stadtfotograf kann ? in nunmehr sechster Auflage ? wie seine Vorgänger ausgestattet mit einer Visitenkarte auch bei Festen, Jubiläen und anderen gesellschaftlichen Anlässen der Stadt dabei sein. So steht in diesem Jahr etwa das 55-jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Bourg-en-Bresse an; außerdem gibt es die Möglichkeit, an einem Kunstprojekt in der Neustadt mitzuwirken.

„Der ehrenamtliche Stadtfotograf leistet einen aktiven und wichtigen Beitrag zur Geschichtsdokumentation der Stadt“, sagt Oberbürgermeisterin Dr. Heike Kaster-Meurer und ermuntert interessierte Fotografen und Fotografinnen, sich zu bewerben. Diese sollten neben einem Faible für die Fotografie auch Interesse an dem Stadtgeschehen und der Stadtgeschichte haben. Eine Jury aus mehreren Personen, darunter Charlotte Eberwien, die dieses Ehrenamt zuletzt bekleidete, wählt anhand der eingesandten Unterlagen einen Bewerber aus. Zum Abschluss des Projekts ist eine Ausstellung vorgesehen, in der Fotos gezeigt werden, die einen aussagekräftigen Eindruck vom Werk des Stadtfotografen vermitteln.

Die Bewerbungen, schriftlich und mit Fotobelegen, können bis zum 1. März an die nachfolgenden Adressen geschickt oder persönlich abgegeben werden: Stadtarchiv Bad Kreuznach, Dessauerstraße 49, 55545 Bad Kreuznach, stadtarchiv@bad-kreuznach.de (0671-9201162) oder Stadtverwaltung Bad Kreuznach, Bürgerbüro, Hochstraße 48, 55545 (0671-8000) Bad Kreuznach.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schmuck aus Wohnhaus gestohlen

Bombogen. Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den nach Hause kommenden Besitzer überrascht. Dieser beobachtete wie einer der möglicherweise mehreren Eindringlinge flüchtete und Schmuck als Beute mitnahm. Der geflüchtete Täter wird als circa 180 Zentimeter groß beschrieben, seine Kleidung bestand laut Zeugenaussage aus einem grauen Oberteil, einem Pullover oder einer Jacke.   Bei der Straße „Auf dem Büschelchen“ handelt es sich um eine ruhige Wohnstraße im Ortsteil Bombogen nahe der L 54, zwischen Bombogen und Wengerohr. Die angrenzenden Feldwege in Richtung St. Paul und Sterenbachweiher werden gerne durch Spaziergänger genutzt, von denen möglicherweise jemand Zeuge des Geschehens geworden ist.   Die Polizei Wittlich bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich gesehen hat, die augenscheinlich nicht den Bewohnern der Straßen zuzuordnen sind, meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion (PI) unter Tel. 06571 / 92 60 oder per E-Mail an piwittlich@polizei.rlp.de oder bei der Kriminalinspektion (KI) unter Tel. 06571 / 9 50 00 sowie per E-Mail an kiwittlich@polizei.rlp.de. Foto: Archiv   Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den…

weiterlesen