Robert Syska

Windpark Fürfeld: Bis Juli vollständig am Netz

Bad Kreuznach. Drei Windenergieanlagen sind Ende des vergangenen Jahres planmäßig ans Netz gegangen. Mittlerweile haben die Bauarbeiten für weitere fünf Windräder bekommen, die Ende Juni in Betrieb gehen sollen. Dann soll die Gemeinde Fürfeld mehr Strom erzeugen als sie verbraucht.

Derzeit sind die Fundamente weiterer fünf Windenergieanlagen im Bau. Die Aufstellung der Masten ist für März geplant. Ende Juni sollen auch diese Windräder ans Netz gehen. Der Windpark wird dann rund 43 Millionen Kilowattstunden Strom jährlich ins öffentliche Stromnetz einspeisen, so das Lambsheimer Planungsbüro GAIA, das bei der Planung des Windparks federführend war.

"Wir haben hier den höchst gelegenen Windenergiestandort in ganz Rheinhessen", sagt Matthias Pravetz, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft EGF Energiegesellschaft Fürfeld GmbH & Co. KG, "Außerdem hat kein weiterer Windpark in Rheinhessen größeren Abstand zur Ortsbebauung." Der Gemeinderat von Fürfeld hatte bei der Planung größten Wert darauf gelegt, einen Abstand von mindestens 1.500 Metern zur Ortsbebauung einzuhalten. In Rheinland-Pfalz vorgeschrieben ist derzeit ein Mindestabstand von 800 Metern.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.