Klaus Desinger 1 Kommentar

Tödlicher Unfall auf der B 41

67-Jähriger rast gegen Brückenpfeiler

Daubach. Gestern kam es um 16.30 Uhr auf der Bundesstraße 41 zu einem schweren Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Opel Astra war in Richtung Idar-Oberstein unterwegs, als er aus bisher ungekannten Gründen an der Abfahrt nach Pferdsfeld nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Der Opel fuhr über den Grünstreifen und prallte danach frontal gegen einen Brückenpfeiler der Kreisstraße 20. Dort kam das Fahrzeug total beschädigt zum Stillstand. Der 67-jährige Fahrzeugführer erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Nach Zeugenaussagen war kein anderes Fahrzeug am Unfallgeschehen beteiligt. Die Bundesstraße 41 war wegen der aufwändigen Räumungsarbeiten in Fahrtrichtung Idar-Oberstein für 90 Minuten voll gesperrt. Die Polizei hat die Ermittlung zur Klärung der Unfallursache aufgenommen.

Zeugenhinweise an die Polizeiinspektion Kirn unter der Telefonnummer 06752/1560. Foto: schmitt

 

Artikel kommentieren

Kommentar von Kempf
Hallo,
Zu allererst mein herzliches Beileid an die An und Zugehörigen des Verstorbenen!
Zu diesem Artikel möchte ich hier jedoch einen kleinen Beitrag schreiben...Mein 18 jähriger Sohn, meine Freundin (ausgebildete Rettungssanitäterin und Notfallsanitäter in Spe) und ich, langjährig examinierte Krankenschwester, kamen an der Unfallstelle vorbei (es muss kurz vorher passiert sein, denn weder Polizei noch Krankenwagen waren bis zu dem Zeitpunkt vor Ort)...es war aber eine sehr sehr übereifrige blonde Dame in orangener Weste ganz offensichtlich am REGELN!!! Pflichtbewusst haben wir angehalten und unsere Hilfe angeboten!!! Wir wurden von dieser blonden, ehrgeizigen Dame, entschuldigen Sie meine Ausdrucksweise, wie eine Furie VERJAGT...jetzt müssen wir leider lesen, dass das Unfallopfer verstorben ist! Wenn wir aber doch vielleicht hätten helfen, oder eventuell sogar ein Leben am Leben erhalten hätten können bis Notarzt etc übernommen hätten...NICHT JEDER IST EIN GAFFER! Hier haben wir als bestens ausgebildetes Personal Hilfe angeboten und wurden sehr sehr unfreundlich vertrieben!!!! Bei einem solchen Unfall sollte doch jeder froh sein wenn jemand helfen möchte, kann, und dann auch noch bestens weiß was er zu tun hat!
Mit freundlichen Grüßen
Stephanie Kempf
Kirschweiler