rs

Karbach holt zweiten Heimsieg gegen Pfeddersheim

Last Minute-Sieg: 2:1-Siegtreffer mit dem Schlußpfiff

Boppard. Entscheidungen in der Nachspielzeit gibt es im Fußball häufig, nun machte auch der FC Karbach gleich zweimal damit Bekanntschaft. In Koblenz fielen die Tore für die TuS noch in den Extrazeiten der ersten und auch zweiten Halbzeit, im Heimspiel auf dem Quintinsberg gegen die TSG Pfeddersheim profitierten diesmal die Karbacher durch den 2:1 Siegtreffer auf heimischen Platz.

von Arno Boes

Über eine Woche Zeit hatten Torsten Schmidt und sein Karbacher Team, um die Niederlage auf dem Oberwerth zu verarbeiten. Die Zeit wurde offenbar gut genutzt, denn die Blau-Weißen zeigten sich vom Anpfiff an sehr konzentriert. Das galt vor allem für die Abwehr, denn die wurde zunächst geforderter, machte ihre Sache aber sehr gut. Da auch die Pfeddersheimer am Anfang defensiv agierten kam es auf beiden Seiten kaum zu Torchancen. Es bedurfte da schon eines Freistoßes, den die Gäste wenige Minuten vor Ende der ersten Halbzeit nach einem Foul von Oscar Feilberg zugesprochen bekamen. Den nach der Hereingabe folgenden ersten Schuss auf sein Tor konnte Karbachs Keeper Florian Bauer noch sehenswert parieren, der Nachschuss ging dann aber zur Führung für die Gäste ins Netz.

Karbach in der zweiten Hälfte offensiver

Karbach war in der zweiten Halbzeit gefordert und durch eine Systemumstellung traten sie auch offensiver auf. Schnell kam es zu Chancen für Torjäger Enrico Köppen und Kapitän Maxi Junk, der trotz Bedenken in den Tagen vor dem Spiel doch antreten konnte. Doch auch diesmal war ein Freistoß das Vorspiel für den Ausgleich. In der 51. Minute brachte Junk den Ball damit in den Strafraum, dort erwischte der aufgerückte Abwehrchef David Eberhardt den Ball am besten und köpfte ihn unhaltbar ins Pfeddersheimer Tor.

Dass die Gäste in ihrem Tor mit dem inzwischen 40-jährigen Thorsten Müller ihren besten Spieler auf dem Platz hatten, zeigte sich in der 75. Minute. Oscar Feilberg wurde im Strafraum gefoult und der gut pfeifende Schiedsrichter Maximilian Fischer aus dem Saarland erkannte auch hier auf Strafstoß. Köppen trat an, scheiterte aber an Gästetorwart Müller. Thomas Klasen, in der 66. Minute für Luitz in die Karbacher Mannschaft gekommen, stürmte nach dem Schuss von Köppen in den Strafraum, wurde dabei aber klar von einem Pfeddersheimer Spieler behindert. Der sah die rote Karte dafür und es gab einen zweiten Strafstoß für das Heim-Team. Diesmal trat Klasen selber an, aber auch seinen Schuss wehrte Torwart Müller akrobatisch mit dem Fuß ab.

Fast sah es nach einem durchaus gerechten Unentschieden aus, da erwischte Tim Puttkammer den Ball in der 92. Minute 20 Meter vor dem Tor voll, sein Schuss ging zur Freude der heimischen Zuschauer zum 2:1 Endstand ins Ziel.

Glückliches Ende trotz zweier verschossener Elfmeter

Gästetrainer Nobert Hess war anschließend verständlicherweise etwas enttäuscht: „Meine Mannschaft hat gut gespielt, den Punkt hätte sie sich verdient. Aber wir haben noch viele Verletzte, da konnten wir den Karbachern nicht viel mehr entgegensetzen. Hier auf dem Quintinsberg werden es aber auch viele andere Mannschaften noch schwer haben.“ Torsten Schmidt war verständlicherweise zufrieden: „Der Gegentreffer war völlig unnötig, aber in der zweiten Hälfte haben wir mehr Druck gemacht und die Chancen auch bekommen. Nach den beiden verschossenen Elfmetern stand es auf des Messers Schneide, der Siegtreffer so kurz vor Schluss war natürlich Glück pur.“

Das nächste Spiel für Karbach findet am kommenden Samstag (12. September) in Ludwigshafen statt. Gegner ist um 15Uhr in der Chemiestadt die dortige Arminia.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.