ab

Unwetterlage im Stadtgebiet von Boppard simuliert

Hunsrück/Nahe. Letzte Woche führte die Führungsstaffel der Stadt Boppard eine gemeinsame Übung mit Kameraden von Feuerwehren aus Brodenbach, Emmelshausen, Bad Salzig und Buchholz im Feuerwehrhaus Buchholz durch. Als Einsatzleiter nahm der Wehrleiter der Stadt Boppard, Michael Schröder, an der Übung teil. Dabei wurde eine größere Unwetterlage im Stadtgebiet von Boppard simuliert.

Die Schadensmeldungen wurden in der FEZ (Feuerwehr-Einsatz-Zentrale) mittels speziellen Computerprogrammen  erfasst und dann von der Führungsstaffel an die einzelnen Feuerwehreinheiten zur weiteren Abarbeitung weitergeleitet. Die Führungsstaffel nutzte zur Kommunikation Funk, Fax und Telefon. Jedes Mitglied der Führungsstaffel hatte dabei eine fest zugewiesene Aufgabe.

Ebenso wurde die momentane Lage auf einer Karte festgehalten, damit der Einsatzleiter der Führungsstaffel direkt sehen konnte, wo welche Fahrzeuge im Einsatz waren oder auch im Bereitstellungsraum wieder zur Verfügung standen.

Ziel der Übung war es, das Arbeiten der Führungsstaffel unter möglichste realen Bedingungen zu testen und dass neue Unwetter-Modul der Einsatzleit- und Dokumentationssoftware auszuprobieren. Es galt die Schadensereignisse zu analysieren und benötigte Feuerwehrfahrzeuge zielgerichtet aus Sicht des Gefahrenpotentials zum Einsatzort senden.

Ebenso sollten die Kommunikationswege für "echte" Notfälle offen gehalten werden. Im Laufe der Übung koordinierte die Führungsstaffel fast 35 Einsätze und schickte die Feuerwehren zu den entsprechenden "Einsatzstellen" im Gemeindegebiet. Die Führungsstaffel hat mit dieser Übung eine noch gefestigteren Ausbildungsstand erreicht, um auch in Zukunft bei größeren Katastrophen gewappnet zu sein. Ralf Hillen und Martin Eulenborn als Übungsleiter waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Sie hoffen bei weiteren Gesprächen mit den Verantwortlichen der Stadt, aufgrund der Erfahrungen aus dieser Übung, weitere Mittel zur Vorbereitung auf solche Lagen zu erhalten.                              

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.