Klaus Desinger

Hildegard sorgt für Wohlfühlfaktor

SooNahe kreiert Lebensmittel nach Lehre der Klosterfrau

Idar-Oberstein Stadt. Wildwurst mit Kardamom, Koriander, Liebstöckel, Thymian, Ingwer und Bocksklee - von Wildschweinen und Rehen aus der Region. Das und noch viele andere Produkte gibt es nun unter dem Dach vom Regionalbündnis Soonwald-Nahe (SooNahe) und der Naheland-Touristik.

Die «Hildegard«-Linie ist neu im Portfolio der Regionalvermarkter. Fünf Produkte, die mit dem Leben und Wirken Hildegards von Bingen zu tun haben, gibt es bereits, doch die Palette soll weiterwachsen.
Klaus Niedings oben genannte Hildegard-Wildwurst (»alle Tiere wurden bei rechtsdrehendem Vollmond geschossen«, scherzt der Inhaber der Bad Sobernheimer Wildkammer) samt der von der Klosterfrau gepriesenen Indegrenzien gehört dazu.  Drei Wochen dauert es, bis eine solche schmackhafte Wurst fertiggestellt ist.

Löwenzahnessig und Mispelaufstrich


Außerdem Löwenzahnessig und Mispelaufstrich von der Genuss-Manufaktur Vinella (Bad Münster am Stein-Ebernburg), Kekse mit dem Konterfei der Heiligen von Bäcker Alfred Wenz, Dinkelnudeln der Körnertruhe Eileen Eyer und als besonderer Clou das Hildegard-Bier der Kirner Brauerei, ein unfiltriertes Kellerbräu mit eigens kreiertem Wappen und einer Zeichnung des Hildegard-Wanderweges. Hinzukommen wird noch Hildegard-Honig und -Wein. Aber damit der Rebsaft nicht seine heilende Wirkung verfehlt, wird es ein besonderer »Herzwein« sein. Nieding plant zudem noch Hildegard-Kräuterschinken.

150-Kilometer-Wanderstrecke


Die Idee zu den Hildegard-Lebensmitteln kam Bettina Dickes, ihres Zeichens Vorsitzende des Freundeskreises Disibodenbergs, wo die Heilige Hildegard in ihren Anfangsjahren wirkte.
Dickes war mit Ute Meinhard von der Naheland-Touristik auf dem Hildegard-Weg (soll im April offiziell vorgestellt werden) unterwegs, einer rund 150 Kilometer langen Wanderstrecke zwischen Idar-Oberstein und Bingen, der voraussichtlich noch in diesem Jahr eröffnet werden soll. »Wie kann man diesen Themen-Weg bewerben?« fragte sich Dickes, die derzeit auch Bad Kreuznacher Landtagskandidatin ist. »Auf dieser Strecke liegen Gasthöfe, Wirtschaften, aber auch Bäckereien und Hofläden, die die exklusiven Lebensmittel der neuen Hildegard-Linie vermarkten könnten. Zum Beispiel eine »Pilger-Vesper« oder ein »Hildegard-Menü« in einem Landgasthof oder handgemachte Brötchen beim kleinen Bäckerladen«, sinniert Dickes.

Bezug zum Leben und Wirken Hildegards


Ihre Ideen setzt sie nunmehr gemeinsam mit der Naheland-Touristik, SooNahe und den anderen Mitstreitern um. Die Produktpalette soll kontinuierlich wachsen. Potenzielle Erzeuger sollen animiert werden, mitzumachen. Zwei Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt werden. Die Produkte müssen einen Bezug zum Leben und Wirken Hildegards aufweisen und natürlich den hohen  SooNahe-Qualitätskriterien entsprechen. Gesucht werden exklusive Kleinanbieter, Nischenbetriebe, die nicht den großen Markt bespielen.

Kein Micky-Maus-Tourismus


Dickes will durch die Hildegard-Produkte auch nette Mitbringsel für Urlauber vorhalten, aber keinen »Micky-Maus-Tourismus«. Sie sieht das Projekt als Wirtschaftsförderung, in dem heimische Unternehmen ins Boot geholt würden. Die Hersteller der bisher kreierten Produkte erklärten bei einem Pressetermin in der Kirner Brauerei kurz ihre Leckereien. Die Feinkost-Manufaktur Vinella um Claudia Rapp klärte über die Mispel auf, eine uralte, tennisballgroße Frucht, die eigentlich gar nicht schmecke und den Frost brauche. Nach der Veredelung zum Brotaufstrich soll sie nach der Lehre Hildegards als blutreinigendes Mittel und zur allgemeinen Stärkung dienen. Der Essig reinige den Menschen vom Gestank, heißt es weiter bei der Gelehrten, mit der Verfeinerung durch Löwenzahn entstehe ein gesundheitsförderndes Produkt. Auch Dinkel habe Hildegard in höchsten Tönen gelobt, als »bestes Getreide, fettig und kraftvoll. Die Seele der Menschen macht der Dinkel froh, voll Heiterkeit«, wird die Glaubensschwester zitiert.

Stärken zusammenlegen


Dr. Rainer Lauf, Vorsitzender vom Regionalbündnis SooNahe, ist der Meinung, dass das EU-geförderte Projekt des Hildegard-Weges unglaublich gut der Vernetzung von Birkenfeld bis Bingen dient. Ein klassisches Beispiel, indem man Stärken zusammenlege und nicht gegeneinander arbeite. Gar von einem Wohlfühlfaktor der neuen Produktlinie schwärmt Lauf, der als Kinderarzt in der Felkestadt wirkt.
Und Ute Meinhard, Chefin des Projektträgers Naheland-Touristik, ist erfreut, dass nun mit der neuen Genusslinie Schwung in das Thema Hildegard-Weg kommt. Bislang bekommen Feinschmecker die Lebensmittel in der Wildkammer Bad Sobernheim. Weitere Verkaufsadressen werden demnächst auf der Seite www.soo-nahe.de veröffentlicht. Hier können sich auch interessierte Erzeuger melden. Fotos: Klaus Desinger

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Rock on!

Eifel. Wenn Helga wieder zum meist gerufenen Frauennamen wird, weiß der Kenner: Es ist Festivalzeit. Warum auf einem Festivalgelände plötzlich nach Helga gerufen wird und alle Umstehenden mit dem gleichen Ruf antworten, weiß niemand genau – geschweige denn, wer diese ominöse Helga überhaupt ist. Doch es ist einer dieser Bräuche, die auf Musikfestivals nun mal üblich sind. Deshalb der Tipp: einfach mitbrüllen. Ratschläge für den Festivalbesuch gibt es reichlich: Ravioli kann man morgens auch kalt aus der Dose essen (Generell gilt: Rot geht auch kalt). Und Duschen wird überbewertet. Auch das Live-Magazin hat ein paar Tipps gesammelt. Essen und Trinken Zwar bieten die meisten Festivals zahlreiche Imbissstände an, doch haltbare Lebensmittel schonen den Geldbeutel. Mit fortgeschrittener Zeit tut auch ein frischer Apfel mal richtig gut. Festivalnahe Supermärkte horten für die Horden zwar viele Vorräte, doch es empfiehlt sich, ausreichend Lebensmittel mitzubringen. Häufig sind auch kleine Grills gestattet. Bier gehört für viele zum Festival dazu.– schon deshalb, weil man sonst nicht Flunkyball spielen könnte. (Exkurs Flunkyball: Zwei Teams stehen sich gegenüber, vor jedem Spieler steht eine Dose Bier. Zwischen den Teams befindet sich ein Ziel (z.B. eine Dose), das mit einem Ball abgeworfen muss. Wenn es losgeht, versucht eine Mannschaft, das Ziel zu treffen, während sich die andere Mannschaft bemüht, das Bier möglichst schnell zu vertilgen.) Doch sollte man ausreichend Wasser zu sich nehmen, denn sonst hat man vom oft teuren Ticket nicht viel und man kann seine Lieblingsband nicht feiern. Das Festivalgelände selbst darf man oft nur mit einem Liter (alkoholfreien!) Getränk betreten. Glasbehälter sind verboten. Viele Besucher basteln sich deshalb aus einem Tetrapack Mineralwasser und Gaffa-Tape für den Gurt praktische Umhängetaschen. Eine Rolle des Gewebebands sollte man für Notfallreperaturen von Schuh bis Zelt sowieso dabei haben. Dringend zu empfehlen ist festes Schuhwerk – Gummistiefel sind ja eh in. Selbst wenn es tagsüber richtig heiß wird, sollten die nächtlichen Temperaturen nicht unterschätzt werden. Warme Klamotten und Dutzende Socken sind ebenso wichtig wie das schicke T-Shirt. Hygiene Hygiene kann auf Festivals meist nur rudimentär betrieben werden. Sonnencreme, Ohrenstöpsel, Pflaster, Insektenspray und Schmerztabletten gehören ebenso zur Pflichtausrüstung wie Feuchttücher und eine Rolle Klopapier. Bisweilen kann Trockenshampoo nützlich sein. Wer duschen will, muss oft nach der letzten Band oder am frühen Nachmittag am wenigsten warten.Wer zeltet, sollte sich einen Platz suchen, der nicht direkt an einem Durchgangsweg liegt, da es sonst zu unliebsamen Begegnungen mit Betrunkenen kommen kann. Ebenso sollten Dixieklos (Geruch), Zäune (Wildpinkler), Mulden (Regen) und Bäume (Gewitter) vermieden werden. Es empfiehlt sich, das Zelt mit einer großen Fahne zu markieren oder sich auffällige Punkte in der Nähe zu merken. Auch Ersatzheringe sollten zur Ausrüstung gehören. Keinesfalls vergessen sollten Festivalbesucher einen Campingstuhl, denn mehrere Tage stehend oder auf dem Boden sitzend zu verbringen, schlaucht ganz schön. Handy, Kamera und Sonnebrille Die teure Sonnenbrille, die protzige Spiegelreflexkamera oder die von Oma geerbte Halskette sollten besser zu Hause bleiben. Statt dem neuen Smartphone nimmt man besser ein älteres Handy mit, das man nicht ständig einschalten sollte, um Akku zu sparen. Auch die Brustbeutel aus Kindertagen hat Vorteile gegenüber dem Portemonnaie, können Geld und Ausweise doch hier recht sicher direkt am Körper verstaut werden. Wer kein Ticket mehr bekommen hat oder wem es zu teuer ist, kann versuchen, einen Festivaljob zu ergattern. Auf den Homepages der Festivals wie etwa der Rockaue in Bonn finden sich Ausschreibungen für die Jobs. Wenn Helga wieder zum meist gerufenen Frauennamen wird, weiß der Kenner: Es ist Festivalzeit. Warum auf einem Festivalgelände plötzlich nach Helga gerufen wird und alle Umstehenden mit dem gleichen Ruf antworten, weiß niemand genau – geschweige denn,…

weiterlesen