Klaus Desinger

Hildegard sorgt für Wohlfühlfaktor

SooNahe kreiert Lebensmittel nach Lehre der Klosterfrau

Idar-Oberstein Stadt. Wildwurst mit Kardamom, Koriander, Liebstöckel, Thymian, Ingwer und Bocksklee - von Wildschweinen und Rehen aus der Region. Das und noch viele andere Produkte gibt es nun unter dem Dach vom Regionalbündnis Soonwald-Nahe (SooNahe) und der Naheland-Touristik.

Die «Hildegard«-Linie ist neu im Portfolio der Regionalvermarkter. Fünf Produkte, die mit dem Leben und Wirken Hildegards von Bingen zu tun haben, gibt es bereits, doch die Palette soll weiterwachsen.
Klaus Niedings oben genannte Hildegard-Wildwurst (»alle Tiere wurden bei rechtsdrehendem Vollmond geschossen«, scherzt der Inhaber der Bad Sobernheimer Wildkammer) samt der von der Klosterfrau gepriesenen Indegrenzien gehört dazu.  Drei Wochen dauert es, bis eine solche schmackhafte Wurst fertiggestellt ist.

Löwenzahnessig und Mispelaufstrich


Außerdem Löwenzahnessig und Mispelaufstrich von der Genuss-Manufaktur Vinella (Bad Münster am Stein-Ebernburg), Kekse mit dem Konterfei der Heiligen von Bäcker Alfred Wenz, Dinkelnudeln der Körnertruhe Eileen Eyer und als besonderer Clou das Hildegard-Bier der Kirner Brauerei, ein unfiltriertes Kellerbräu mit eigens kreiertem Wappen und einer Zeichnung des Hildegard-Wanderweges. Hinzukommen wird noch Hildegard-Honig und -Wein. Aber damit der Rebsaft nicht seine heilende Wirkung verfehlt, wird es ein besonderer »Herzwein« sein. Nieding plant zudem noch Hildegard-Kräuterschinken.

150-Kilometer-Wanderstrecke


Die Idee zu den Hildegard-Lebensmitteln kam Bettina Dickes, ihres Zeichens Vorsitzende des Freundeskreises Disibodenbergs, wo die Heilige Hildegard in ihren Anfangsjahren wirkte.
Dickes war mit Ute Meinhard von der Naheland-Touristik auf dem Hildegard-Weg (soll im April offiziell vorgestellt werden) unterwegs, einer rund 150 Kilometer langen Wanderstrecke zwischen Idar-Oberstein und Bingen, der voraussichtlich noch in diesem Jahr eröffnet werden soll. »Wie kann man diesen Themen-Weg bewerben?« fragte sich Dickes, die derzeit auch Bad Kreuznacher Landtagskandidatin ist. »Auf dieser Strecke liegen Gasthöfe, Wirtschaften, aber auch Bäckereien und Hofläden, die die exklusiven Lebensmittel der neuen Hildegard-Linie vermarkten könnten. Zum Beispiel eine »Pilger-Vesper« oder ein »Hildegard-Menü« in einem Landgasthof oder handgemachte Brötchen beim kleinen Bäckerladen«, sinniert Dickes.

Bezug zum Leben und Wirken Hildegards


Ihre Ideen setzt sie nunmehr gemeinsam mit der Naheland-Touristik, SooNahe und den anderen Mitstreitern um. Die Produktpalette soll kontinuierlich wachsen. Potenzielle Erzeuger sollen animiert werden, mitzumachen. Zwei Voraussetzungen müssen allerdings erfüllt werden. Die Produkte müssen einen Bezug zum Leben und Wirken Hildegards aufweisen und natürlich den hohen  SooNahe-Qualitätskriterien entsprechen. Gesucht werden exklusive Kleinanbieter, Nischenbetriebe, die nicht den großen Markt bespielen.

Kein Micky-Maus-Tourismus


Dickes will durch die Hildegard-Produkte auch nette Mitbringsel für Urlauber vorhalten, aber keinen »Micky-Maus-Tourismus«. Sie sieht das Projekt als Wirtschaftsförderung, in dem heimische Unternehmen ins Boot geholt würden. Die Hersteller der bisher kreierten Produkte erklärten bei einem Pressetermin in der Kirner Brauerei kurz ihre Leckereien. Die Feinkost-Manufaktur Vinella um Claudia Rapp klärte über die Mispel auf, eine uralte, tennisballgroße Frucht, die eigentlich gar nicht schmecke und den Frost brauche. Nach der Veredelung zum Brotaufstrich soll sie nach der Lehre Hildegards als blutreinigendes Mittel und zur allgemeinen Stärkung dienen. Der Essig reinige den Menschen vom Gestank, heißt es weiter bei der Gelehrten, mit der Verfeinerung durch Löwenzahn entstehe ein gesundheitsförderndes Produkt. Auch Dinkel habe Hildegard in höchsten Tönen gelobt, als »bestes Getreide, fettig und kraftvoll. Die Seele der Menschen macht der Dinkel froh, voll Heiterkeit«, wird die Glaubensschwester zitiert.

Stärken zusammenlegen


Dr. Rainer Lauf, Vorsitzender vom Regionalbündnis SooNahe, ist der Meinung, dass das EU-geförderte Projekt des Hildegard-Weges unglaublich gut der Vernetzung von Birkenfeld bis Bingen dient. Ein klassisches Beispiel, indem man Stärken zusammenlege und nicht gegeneinander arbeite. Gar von einem Wohlfühlfaktor der neuen Produktlinie schwärmt Lauf, der als Kinderarzt in der Felkestadt wirkt.
Und Ute Meinhard, Chefin des Projektträgers Naheland-Touristik, ist erfreut, dass nun mit der neuen Genusslinie Schwung in das Thema Hildegard-Weg kommt. Bislang bekommen Feinschmecker die Lebensmittel in der Wildkammer Bad Sobernheim. Weitere Verkaufsadressen werden demnächst auf der Seite www.soo-nahe.de veröffentlicht. Hier können sich auch interessierte Erzeuger melden. Fotos: Klaus Desinger

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Bühne frei für die Künstler von morgen

Höfen. Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war auch die Präsentation des Programms im Aachener Grenzlandtheater. Und das lag nicht am gut aufgelegten Intendanten Uwe Brandt, sondern an Judith Okon. Die 16-jährige Schülerin aus Aachen moderierte die Programmvorstellung derart professionell, das selbst gestandene Politiker ins Schwärmen gerieten.Getreu dem Motto »Raus aus dem Klassenzimmer, rauf auf die Bühne« findet die zehnte Auflage der Schultheatertage statt. Und genau dieses Motto lebt Judith Okon, die nicht erst durch ein Berufspraktikum am »Theater 99« für die Schauspielerei Feuer und Flamme ist.Etwa 1000 Schüler aller Altersklassen und aus allen Schulformen werden mit 46 Aufführungen die Bühnen der Theaterhäuser in der Region stürmen und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. »Wir erwarten etwa 5000 Gäste«, hofft Jutta Kroehnert von der Aachener Kultur- und Theaterinitiative (AKuT).Unterstützt werden die Kinder und Jugendlichen dabei nicht nur von ihren Lehrern, sondern auch von professionellen Theaterleuten aus der Region. Theaterpädagogen, Schauspieler, Regisseure, Kostüm- und Bühnenbilder und Tänzer stellen ihr Wissen und Können in den Dienst der jungen »Nachwuchskünstler«.»Ihr habt die Chance, aktiv an euren eigenen Stücken zu arbeiten und sie später vor einem großen Publikum aufzuführen. Dazu gehört dann natürlich auch eine professionelle Bühne, wie auch das richtige Bühnenbild, Kostüm und Schminke«, appeliiert Judith Okon an viele Gleichaltrige, die große Bühne zu betreten.Förderung von Kompetenzen»Im Übrigen fördert das sogar persönliche, soziale, emotionale und kulturelle Kompetenzen«, unterstreicht Uwe Brandt, Intendant des Grenzlandtheaters Aachen. »Auch im digitalen Zeitalter ist Theater und Schauspiel immer noch Handarbeit. Sie ist die ursprünglichste Unterhaltungsform - zappen wie am Fernseher oder klicken an PC oder Smartphone geht hier nicht«, stellt Brandt klar. Das Publikum müsse sich mit dem Stück und den Darstellern auseinandersetzen. »Und wir bewegen etwas - bei Schauspielern wie Publikum«, ist Brandt stolz.Kulturelle Vielfalt in den Schulen»Uns wurde so etwas in unserer Schulzeit nicht geboten«, bedauert Georg Beyß, Kreisdirektor des Kreises Düren, der zum dritten Mal an den Schultheatertagen teilnimmt. Als Neuzugang beteiligt sich erstmals auch der Kreis Heinsberg. »Solch außerschulische Lernorte sind wertvoll für unsere Schüler«, freut sich der stellvertretende Städteregionsrat Axel Wirtz über das Engagement an Schulen und Theatern. »Die kulturelle Vielfalt ist wichtig für unsere gesellschaftliche Entwicklung. Und auf der Bühne kann man das vorleben.«Wer teilnimmt, stellt eine eigene Theaterproduktion auf die Beine. Für die Kinder und Jugendlichen in den Schulen bedeutet das nun: Kulissen bauen, Kostüme schneidern, proben und mit ihren eigenen Produktionen ein großes Publikum beeindrucken. Aufgeführt wird schließlich auf einer »richtigen« professionellen Bühne mit allem, was dazugehört. Der Eintritt zu allen Produktionen ist frei.Das Programmheft zu den zehnten Schultheatertagen gibt es in allen Rathäusern, Schulen und Geschäftsstellen der Sparkasse Aachen. Zum Download liegt es bereit auf www.schultheatertage.euGymnasium und GrundschuleMit zwei Aufführungen beteiligt sich auch die Eifel an den Schultheatertagen:Freitag, 4. Mai, 11 Uhr - Aula des St. Michael-Gymnasiums Monschau: »Die Vogelhochzeit« nach Rolf Zuckowski - präsentiert von der Katholischen Grundschule Höfen-MützenichMittwoch, 20. Juni, 18 Uhr - Space im Ludwig Forum Aachen: »Die Kleinbürgerhochzeit« präsentiert vom St. Michael-Gymnasium Monschau Spaßig, bunt und unterhaltsam sollen sie werden, die zehnten Schultheatertage, an denen sich 46 Bildungseinrichtungen aus den Kreisen Heinsberg und Düren sowie der Städteregion Aachen beteiligen.Eifel (Fö). Spaßig, bunt und unterhaltsam war…

weiterlesen