Klaus Desinger

Lezius verzichtet auf CDU-Kreisvorsitz

Idar-Oberstein Stadt. In der letzten Vorstandssitzung der Kreis-CDU hat Antje Lezius die Entscheidung getroffen, nicht mehr für das Amt der Kreisvorsitzenden zu kandidieren. “Ich habe mir die Entscheidung nicht leicht gemacht. Ich habe das Amt der Kreisvorsitzenden bei allen Herausforderungen gerne ausgeübt. Meine politischen Aufgaben in Berlin erfordern aber besonders in der gegenwärtigen Situation so viel Zeit, dass ich dem Amt der Kreisvorsitzenden parallel dazu im Moment nicht in dem notwendigen Maß gerecht werden kann“, so Lezius, die ihr Bundestagsmandat im Herbst 2017 wieder gewonnen hat. „Ich bin froh, dass ich den Verband in geordneten Verhältnissen hinterlasse und wir insgesamt gut aufgestellt sind. Hierauf kann man gut aufbauen“, so Lezius.

Der Kreisvorstand hat ihre Entscheidung mit großem Bedauern, aber auch Respekt aufgenommen. Zeugt sie doch nach Auffassung des Vorstandes von großem Verantwortungsbewusstsein für das Amt.

"Allergrößter Respekt"

Auch die Vorsitzende der Kreistagsfraktion Kirsten Beetz zollt der Bundestagsabgeordneten größten Respekt für ihre die Entscheidung. „Antje Lezius hat in den letzten zwei Jahren mit unglaublichem Engagement den Vorsitz der Kreis-CDU geführt, umso mehr verdient ihre Entscheidung den allergrößten Respekt“, so Beetz. „Ihr Engagement für die Region in vorderster Reihe war enorm“, so auch Landrat Matthias Schneider, „so war es ihrer Hartnäckigkeit in Berlin zu verdanken, dass der Ausbau der B 41 Gehör fand. Ihre Entscheidung bedauere ich, kann sie aber angesichts der Herausforderungen, vor denen unser Land steht, gut nachvollziehen.“

Frühauf: Finde es richtig

Auch Frank Frühauf, Oberbürgermeister von Idar-Oberstein, verweist auf die bundespolitischen Herausforderungen: „Als Bundestagsabgeordnete ist man praktisch die Hälfte des Jahres ohnehin in Berlin. Ich finde es richtig, wenn sich Antje Lezius angesichts der herausfordernden Zeiten dann auf ihr Bundestagsmandat konzentriert und das ebenfalls viel Zeit abverlangende Amt der Kreisvorsitzenden in neue Hände gibt.

Wilhelm nominiert

Der Kreisvorstand hat Christian Wilhelm als Kandidaten für das Amt des Kreisvorsitzenden nominiert. Am16. Februar findet der Parteitag mit den Neuwahlen des Kreisvorstandes statt. „Christian Wilhelm hat bereits in den vergangenen 2 Jahren dem Kreisvorstand angehört und durch seine konstruktive und loyale Art überzeugt“, so Frank Frühauf, Oberbürgermeister von Idar-Oberstein. Auch Landrat Matthias Schneider begrüßt die Entscheidung des Vorstandes der Kreis-CDU. „Mit Christian Wilhelm kommt ein erfahrener und erfolgreicher Stadtbezirksgruppensprecher an die Spitze der Kreis-CDU“, so der Landrat.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.