Klaus Desinger

Pilgern auf dem Hildegardis-Weg

»SooNahe« und Parkhotel schließen Kooperation

Idar-Oberstein Stadt. Wer demnächst auf dem neuen Hildegardis-Pilgerweg wandern möchte, kann seinen Hunger an verschiedenen Standorten ganz im Zeichen der Heiligen Hildegard stillen.

Neben einigen Straußwirtschaften und Landgasthöfen entlang des 140 Kilometer langen Pilgerwegs, in denen eine preiswerte Hildegard-Vesper offeriert wird, gibt es zudem einige wenige Top-Restaurants, die ein Hildegard-Menü – natürlich nur mit Zutaten, die die Geistliche benutzt hat, serviert werden. Eines davon ist das „Manzi’s“ im Idar-Obersteiner Parkhotel, wo Starkoch Renato Manzi den Kochlöffel schwingt. Eine entsprechende Partnervereinbarung mit dem Regionalbündnis „SooNahe“ wurde jetzt von Parkhotel-Boss Hans-Dieter Krieger und dem Geschäftsführer der Regionalerzeuger, Klaus Wilhelm, unterzeichnet.

Kreativität wird Schub bewirken


Wilhelm freut sich sehr, dass Parkhotel als neues Mitglied bei „SooNahe“ gewonnen zu haben, als Flaggschiff in der Region und im Startort des Pilgerwegs in Idar-Oberstein. „Die handwerklichen Fähigkeiten und die Kreativität von Renato Manzi werden einen Schub bewirken“. Die Gastronomie sei ein wesentlicher Baustein für die Lebensqualität in der Region. Krieger berichtet, er habe sich Gedanken gemacht, wie das erste Haus am Platz seine Werbung intensivieren könne und sei auf „SooNahe“ gestoßen. „Die haben tolle regionale Produkte, die wir hier einsetzen und mitbewerben können“. Manzi hat bereits die Käserei auf dem Bornwiesenhof besucht. Er kann sich vorstellen, Milchprodukte wie Joghurt und Käse für das Frühstücksbuffet zu verwenden. Das Regionalbündnis „SooNahe“ umfasst 180 Mitgliedsbetriebe, vom Obstbauern bis zum Metzger, vom Winzer bis zum Bäcker.

Win-win-Situation


Klaus Wilhelm sieht eine Win-win-Situation. Events im Parkhotel mit „SooNahe“-Touch könnten veranstaltet werden. „Ein Haus mit Strahlkraft und Multiplikation“ schwärmt er.
Der Hildegardis-Pilgerweg entspringt einer Idee der Bad Kreuznacher Landrätin Bettina Dickes, die das Projekt zusammen mit der Naheland-Touristik stemmt. Die Strecke zwischen Idar-Oberstein und Bingen wird in Kürze mit 60 Tafeln mit Bildern und Texten zum Leben und Wirken der Heiligen ausstaffiert. Dort gibt es  Informationen über Heilsteine, Kräuter, Bier, gesunde Ernährung oder zu ihren Schriften.
Wanderer können unterwegs die Hildegard-Vesper, beispielsweise einen Salat mit Hildegard-Kräutern und einem Getränk für 10 Euro vertilgen, oder eben ein hochpreisigeres Hildegard-Menü, beispielsweise mit heimischem Fisch. „Es ist der Zeitgeist, sich auf die Natur und gesunde Ernährung zu besinnen“, beschreibt Dickes die Kombination aus Wandern und Kulinarik.
Im September wird der Weg, der in den nächsten Jahren immer weiter ausgestattet werden soll, im Rahmen einer Festwoche offiziell eröffnet. Text/Foto: Klaus Desinger

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.