Stefan Pauly

"Lotto-Elf" spielte 15.000 Euro ein

Hennweiler. Rund 800 Zuschauer erlebten in Hennweiler die Prominenten Mannschaft der Lotto Rheinland-Pfalz Stiftung, die beim 11:2 (6:2) gegen eine Ü 40-Auswahl des Kirner Lands alle Register der Fußballkunst zog. Das begann bei Torhüter Peter Auer und endete bei der "Zaubermaus" Ratinho.

Fußball-Weltmeister Horst Eckel hatte das Team um seinen Weltmeister-Kollegen Wolfgang Overath perfekt eingestellt. Overath agierte als Lenker und Denker im Mittelfeld und setzte seine Mitspieler immer wieder zentimetergenau in Szene. Das entlockte auch dem prominentesten Gast ein Lob. "Es steht hier eine Spielergeneration auf dem Feld, die sich vieles erarbeiten musste und heute viel zurückgibt. Wenn ich sehe, was das Team in den vergangenen Jahren für soziale Zwecke geleistet hat, zolle ich meinen Respekt", so der ehemalige DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger. Der Respekt galt auch Guido Cantz. Der beliebte Fernseh-Moderator und Comedian zeigt bei seinen Lotto-Elf-Einsätzen nicht nur sein sehr gutes fußballerisches Können, sondern er sorgt mit seiner positiven, authentischen Einstellung für Spaß auf dem Platz und den Zuschauerrängen.

In Hennweiler kam eine Spendensumme von 15.000 Euro zusammen, die dem Förderverein Lützelsoon zur Unterstützung krebskranker und notleidender Kinder und deren Familien zu Gute kommt. "Mit diesem Geld können wir eine Familie mit schwerkranken neunjährigen Zwillingen bei einem notwendigen Umbau ihres Hauses unterstützen. Zudem werden wir einer Familie für eine gewisse Zeit eine Hauswirtschafterin zur Verfügung stellen können. Die Mutter ist nach einem Autounfall querschnittgelähmt und liegt in einer Klinik. Da der Vater arbeiten gehen muss, können die drei minderjährigen Kinder zumindest in ihrer gewohnten Umgebung bleiben. Unser Dank gilt deshalb allen, die sich hier in Hennweiler für uns eingesetzt haben", so Herbert Wirzius, der 1. Vorsitzende des Fördervereins, der seit 1996 vielen Familien und Kindern unbürokratisch helfen konnte.

Foto: Seydel

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.