kdd

Faschingsbilanz der Polizei fällt positiv aus

Kirn Stadt. Die Fastnachtskampagne war für die Kirner Polizei von der allgemeinen Sicherheitslage und den unterschiedlichen Witterungsverhältnissen geprägt. Am Altweiberdonnerstag fegte Sturmtief „Thomas“ über das Land, was jedoch bei der Kirner Polizei während den Veranstaltungen zu „polizeilicher Windstille“ führte.

Das prächtige Wetter an Fastnachtsonntag und am Rosenmontag führte zu erhöhten Zuschauerzahlen während der Umzüge und den  nachfolgenden Veranstaltungen.  Diese Veranstaltungen waren von friedlichem und ausgelassenem Feiern geprägt. Allerdings konnte aber auch übermäßiger Alkoholkonsum vorwiegend bei jüngeren Zuschauern festgestellt werden. Dies hatte in einigen Fällen Einlieferungen in Krankenhäuser durch die Rettungsdienste zur Folge.

Jugendliche tranken zu viel

Von Schwerdonnerstag bis Fastnachtdienstag wurden im Zusammenhang mit der Fastnachtkampagne 2017 von der Polizeiinspektion Kirn folgende Straftaten registriert: drei Körperverletzungen, zwei Beleidigungen gegenüber Polizeibeamten, drei Sachbeschädigungen sowie eine Bedrohung. Darüber hinaus mussten einige Betrunkene „aus dem Verkehr gezogen“ werden. Einer Pkw-Fahrerin wurde nach einer Fastnachtsveranstaltung der Führerschein entzogen, nachdem sie sich in angetrunkenem Zustand nach einer Veranstaltung mit ihrem Fahrzeug auf den Nachhauseweg gemacht hatte.

Fazit:

 

Mit dem  Verlauf der Fastnachtskampagne ist die Polizei Kirn sehr zufrieden und zieht eine positive Bilanz. Die konstruktive Zusammenarbeit mit den Veranstaltern, den Feuerwehren, den zuständigen Ordnungsämtern und den Rettungsdiensten haben für einen reibungslosen Verlauf der Veranstaltungen gesorgt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Audi-Doppelsieg beim 24h-Qualirennen

Nürburg. Das ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen war ein gelungener Prolog für den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife, das ADAC Zurich 24h-Rennen (25. – 28. Mai 2017). Sechs Stunden Rennen und reichlich Trainingszeit hatten die Teams, um sich auf die 24h am Himmelfahrtswochenende einzuschießen – und auch für Fans und Organisatoren gab es eine wichtige Erkenntnis: Es wird spannend!Nürburg. Während der Mercedes-AMG GT3 des HTP-Teams die Pole Position holte, konnten andere Teams das Rennen bestimmen. Allen voran die unter der Bewerbung „Traum Motorsport“ fahrenden SCG003C: Thomas Mutsch (Bitburg), Andreas Simonsen (Schweden) und Felipe Fernandez Laser (Leipzig) hatten mit ihrem spektakulären Sportwagen den Sieg vor Augen, als sie 25 Minuten vor dem Zieleinlauf ausfielen. So ernteten die Lokalmatadore von Phoenix Racing den Lohn ihrer Mühen. Mike Rockenfeller (Neuwied), Nicolay Moeller Madsen (Dänemark), Dennis Busch (Bensheim) kamen vor ihren Audi-Markenkollegen Nico Müller (Schweiz) und Frederic Vervisch (Belgien) sowie dem Falken-Porsche 911 GT3 R mit Jörg Bergmeister (Langenfeld), Dirk Werner (Würzburg) und Laurens Vanthoor (Waiblingen) ins Ziel. Mit Audi, Bentley, Ferrari, Mercedes-AMG, Porsche und dem SCG003C lagen im Rennverlauf insgesamt sechs Fabrikate zwischenzeitlich in Führung.Nordschleife fordert ihren TributNicht nur die zwischenzeitlich führende Mannschaft von „Traum Motorsport“ mit ihrem SCG003C musste an diesem Wochenende der härtesten Rennstrecke der Welt Tribut zollen. Auch der zwischenzeitlich auf Podiumskurs liegenden Bentley Continental aus dem Abt-Rennstall hatte Pech. Und die Pole-Sitter erwischte es schon frühzeitig: Im HTP-Mercedes hatte Christian Hohenadel (Quierschied) am Vormittag die Trainingsbestzeit gefahren, ging auch als Startfahrer ins Rennen und konnte in der Startphase das Geschehen an der Spitze mitbestimmen. Doch beim Überrunden touchierte er bereits in der ersten Stunde ein langsameres Fahrzeug und beendete das Rennen frühzeitig nach dem folgenden Leitplankeneinschlag. Als Überraschungsteam entpuppte sich die Schweizer Mannschaft von Octane 126: Ihr Ferrari 488 GT3 hinterließ einen sehr starken Eindruck, konnte im Rennverlauf ebenfalls Führungsluft schnuppern, fiel dann aber nach einem Reifenschaden aus. Nun geht es für die Teams in die finale Vorbereitungsphase für das ADAC Zurich 24h-Rennen Ende Mai.Das ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen war ein gelungener Prolog für den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife, das ADAC Zurich 24h-Rennen (25. – 28. Mai 2017). Sechs Stunden Rennen und reichlich Trainingszeit hatten die Teams, um sich auf die…

weiterlesen