kdd

Steigende Nachfrage bei Feuerbestattungen

Kirn errichtet neue Urnenfelder auf dem Friedhof

Kirn Stadt. Die Stadt lässt auf dem Friedhof ein weiteres Urnenfeld einzurichten.

Bürgermeister Martin Kilian,  Sebastian Isenbruck und Rolf Fuchs kamen zum Ortstermin, um sich die Umsetzung des 15 000 Euro-Projekts vor Ort anzusehen. Aufgrund steigender Nachfrage werden auf dem Friedhof die Grabstätten in den bestehenden Urnenfeldern knapp. „2009 baute die Stadt das erste Wiesen-Urnenfeld mit 209 Plätzen, von denen nur noch 15 frei sind. Deshalb beschlossen wir letztes Jahr den Bau eines weiteren“, so Kilian.

Deutliche Tendenz zu Feuerbestattungen


Es sei eine deutliche Tendenz zu Feuerbestattungen erkennbar, informierte Kilian. Allein seit der Errichtung der Urnenfelder im Jahr 2009, seien 194 Bestattungen als Feuerbestattungen durchgeführt worden. In den bestehenden Urnenfeldern sind aktuell lediglich noch 15 Grabstätten frei.
Die Firma Maro Wagner Erdbau baut das 38 mal sechs Meter große Feld derzeit.
Es bietet Platz für 506 Urnen, für die Angehörigen fällt keinerlei Grabpflege an, da das Feld von dem Bauhof gepflegt wird.  In der Mitte des Urnenfeldes, wird es eine kleine runde Ruhe-Oase mit Sitzgelegenheit und einem Baum geben. Foto: Sebastian Schmitt

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schmuck aus Wohnhaus gestohlen

Bombogen. Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den nach Hause kommenden Besitzer überrascht. Dieser beobachtete wie einer der möglicherweise mehreren Eindringlinge flüchtete und Schmuck als Beute mitnahm. Der geflüchtete Täter wird als circa 180 Zentimeter groß beschrieben, seine Kleidung bestand laut Zeugenaussage aus einem grauen Oberteil, einem Pullover oder einer Jacke.   Bei der Straße „Auf dem Büschelchen“ handelt es sich um eine ruhige Wohnstraße im Ortsteil Bombogen nahe der L 54, zwischen Bombogen und Wengerohr. Die angrenzenden Feldwege in Richtung St. Paul und Sterenbachweiher werden gerne durch Spaziergänger genutzt, von denen möglicherweise jemand Zeuge des Geschehens geworden ist.   Die Polizei Wittlich bittet um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer zum fraglichen Zeitpunkt verdächtige Personen oder Fahrzeuge in dem Bereich gesehen hat, die augenscheinlich nicht den Bewohnern der Straßen zuzuordnen sind, meldet sich bitte bei der Polizeiinspektion (PI) unter Tel. 06571 / 92 60 oder per E-Mail an piwittlich@polizei.rlp.de oder bei der Kriminalinspektion (KI) unter Tel. 06571 / 9 50 00 sowie per E-Mail an kiwittlich@polizei.rlp.de. Foto: Archiv   Am späten Montagnachmittag, 19. Februar, wurde gegen 17.50 Uhr in ein Einfamilienhaus in Wittlich-Bombogen eingebrochen. Der oder die Täter drangen durch ein rückwärtig gelegenes Fenster in das Haus „Auf dem Büschelchen“ ein, wurden jedoch durch den…

weiterlesen