mb

Rhaunen: Einbruch in Tankstelle

Täter lassen Zigaretten mitgehen

Rhaunen. In eine Tankstelle "Am Wartenberg" in Rhaunen wurde am frühen Freitagmorgen eingebrochen.

 

Gegen 1.55 Uhr schlugen bislang Unbekannte - nach bisherigen Ermittlungen drei Männer - die Schaufensterscheibe der Tankstelle ein und gelangten so in den Verkaufsraum, wo sie gezielt Zigaretten zusammentrugen und diese in das rückwärts vor die eingeschlagene Scheibe gefahrene Fluchtfahrzeug verluden.

Durch einen aufmerksamen Zeugen wurden die Täter gestört und flüchteten mit ihrem dunklen Fluchtfahrzeug, vermutlich Kombi, älteres Modell, entweder Audi A 6 oder BMW, in Richtung Ortsmitte Rhaunen. Das Kennzeichen konnte nicht abgelesen werden. Durch eine weitere Zeugin, die ebenfalls durch einen lauten Knall aus dem Schlaf gerissen wurde, konnten diese Angaben bestätigt werden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand entstand durch den Einbruch ein Schaden im unteren fünfstelligen Eurobereich. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nach dem Fluchtfahrzeug und den Tätern verlief bisher ohne Erfolg.

Die Kriminalpolizei Idar-Oberstein bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung der vorliegenden Straftat. Sachdienlichen Hinweise können direkt an die Kriminalpolizei Idar-Oberstein unter der Telefonnummer 0 67 81 / 5 68 67 20 oder an die örtlich zuständige Polizeiinspektion gegeben werden. Insbesondere bittet die Polizei um weitere Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge und Personen in dem betroffenen Bereich.

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Damit der Bürger weiß, was er tun kann und muss

Monschau. »Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung des Atomkraftwerks »Tihange 2« in Belgien. Nun wurde unter seiner Federführung eine 24-seitige Informationsbroschüre verfasst.Region (Fö). Warum ist das Kernkraftwerk in Tihange gefährlich? Wie verhalte ich mich im Falle eines Falles richtig? Und: Was hat es mit den Jodtabletten auf sich? Das sind nur drei von vielen Fragen, die die Bevölkerung derzeit beschäftigen. Antworten darauf gibt jetzt die auf der EUREGIO-Wirtschaftsschau vorgestellte Informationsbroschüre. Herausgeber ist die StädteRegion Aachen gemeinsam mit der Stadt Aachen, den Kreisen Düren, Euskirchen und Heinsberg in Kooperation mit der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion des Landes Rheinland-Pfalz. Die Broschüre, die in enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit aller Partner entstanden ist, trägt den Titel »Informationen für die Bevölkerung in der Umgebung des Kernkraftwerks Tihange (B)«. Fachleute aus der ganzen Region haben die Informationen zusammen getragen. Städteregionsrat Helmut Etschenberg: »Die Broschüre ist die erste ihrer Art und nur der erste Baustein unserer Katastrophenschutzplanung.«Schwerpunkte sind die Kraftwerke in Belgien, die Wirkung von Radioaktivität und der Katastrophenschutz in NRW. Es wird geklärt, wie die Bevölkerung im Ernstfall gewarnt wird, und welche Verhaltensregeln und Schutzmaßnahmen beachtet werden müssen. Die Einnahme von Jodtabletten und das richtige Verhalten bei einem GAU in Tihange werden erläutert. »Das Medienhaus Weiss ist nicht nur der Klage gegen Tihange beigetreten, es hat uns auch bei der Produktion der Informationsbroschüre unterstützt«, dankt Etschenberg dafür, dass nicht nur Politiker und Institutionen, sondern auch Unternehmen für die »gemeinsame Sache« einstehen.36.000 Broschüren sind gedruckt worden. Die Exemplare sind in den Rathäusern sowie den Kreishäusern und im Haus der StädteRegion Aachen erhältlich. Mehr Informationen und die gesamte Broschüre als E-Paper gibt es unter www.staedteregion-aachen.de/tihange»Wir wollen keine Panik verbreiten - wir wollen, dass die Menschen wissen, was sie jetzt und in einem möglichen Katastrophenfall tun und wie sie sich schützen können.« Städteregionsrat Helmut Etschenberg kämpft wie kein Zweiter für die Abschaltung…

weiterlesen