ab

DLRG Hundestaffel "rettet" im Hochwildschutzpark

Hunsrück/Nahe. Zum 50-jährigen Bestehen des Hochwildschutzparks präsentierte sich auch die DLRG Ortsgruppe Rheinböllen. Zusammen mit der DLRG Hundestaffel Baumholder beeindruckten die Rheinböllener Wasserretter am frühen Nachmittag die Zuschauer mit realistischen Übungen im Volkenbacher Weiher.

Zuerst wurde die Mensch-Mensch-Rettung gezeigt. Dabei wurde das Opfer von einem mit Neoprenanzug, Strömungsrettungsweste und Helm ausgerüsteten Rettungsschwimmer ohne weitere Hilfsmittel aus dem Volkenbacher Weiher gerettet. In der zweiten Vorführung kam zusätzlich ein fachkundiger Helfer am Ufer zum Einsatz, der den Rettungsschwimmer nach Erreichen und Sichern des Opfers an Land zog.

Der Höhepunkt der Vorführung war der Einsatz der Rettungshunde. Als Rettungshund in Ausbildung durfte die dreijährige Golden Retriever-Hündin Amey mit Ihrer Hundeführerin Christin Hoff ihr Können vor den begeisterten Zuschauern zeigen. Schließlich zeigten die Rettungshunde a.D. Bobby und Jacky mit ihren beachtlichen rund 80 Kilogramm Lebendgewicht und viel Erfahrung noch, wie man oder besser „hund“ sowohl das Opfer als auch den Retter sicher an Land bringt.

 

Eine besondere Attraktion war auch das Team von der Realistischen Unfall- und Notfalldarstellung RUND. Es schminkte völlig echt aussehende Wunden, die manchen Zuschauern einen kalten Schauer über den Rücken jagten. Daneben konnten Kinder und Erwachsene auf dem Boot „Forelle“ das Funken und Bootsführen unter fachmännischer Anleitung ausprobieren. Interessierte konnten an einer Puppe Wiederbelebungsmaßnahmen unter Anleitung durch die DLRG-Aktiven kennenlernen und ausprobieren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.