rs

Deutsche Weinkönigin zu Besuch am Mittelrhein

Hunsrück/Nahe. Im Rahmen ihrer Rundreise durch die deutschen Weinanbaugebiete war die Deutsche Weinkönigin Josefine Schlumberger zu Gast im Mittelrheintal. Begleitet wurde Sie von der Mittelrhein Weinkönigin Sarah Hulten und Hiltrud Specht vom „Mittelrhein-Wein e.V“, die den Besuch organisiert und dazu eingeladen hatte.

Nachdem die jungen Frauen im Schlosshotel auf Burg Rheinfels Quartier bezogen, begann das Besuchsprogramm mit Königinnenwetter, blauem Himmel und viel Sonnenschein. Mit dem „Schnauferl“ chauffierte Hoteldirektor Andreas Ludwig die jungen Frauen zum ersten Programmpunkt in den Oelsberg. Dort wurden sie von Bürgermeister Thomas Bungert erwartet, der sie per „Monoracking“ mit 10 PS zur Endstation hoch in den Weinberg brachte. Gerhard Lambrich hatte in luftiger Höhe für ein kleines Frühstück gesorgt und bei Spundekäs` und Brezel stieß man mit einem Riesling „Mythos“ auf die schöne Landschaft, den sonnigen Tag und den hohen majestätischen Besuch in der Verbandsgemeinde St. Goar – Oberwesel an.

Auch Weinbaupräsident Heinz-Uwe Fetz aus Dörscheid war zum Treffen in den Ölsberg gekommen und stellte mit Handstreich, Felsenspiel und Meisterstück die Mittelrhein Riesling Charta vor. Davon hatte Josefine bei den Vorbereitungen zur Wahl der Deutschen Weinkönigin schon viel gehört und fand es bewundernswert, dass viele der Winzer im kleinen Weinanbaugebiet zusammen arbeiten und ein gemeinsames Projekt nach vorne bringen. „Ich bin wirklich beeindruckt vom Reiz dieser Landschaft“ sagte Josefine „die Winzer leisten hier in diesen Steilstlagen Schwerstarbeit, erhalten und pflegen die Landschaft und das Ergebnis ihrer Arbeit sind tolle Weine.“

Anschließend schnürten die jungen Weinfachfrauen ihre Wanderschuhe und Winzer Albert Lambrich begleitete die Königinnen an Trockenmauern und Weinbergsterrassen vorbei über den RheinBurgenWeg. Die vielfältige Fauna und Flora erwachte an diesem sonnigen Vormittag und beeindruckte die Badenerin.
Bei der nächsten Rast am Günderode Filmhaus war relaxen angesagt. Landrat Dr. Marlon Bröhr, 1. Vorsitzender  des Mittelrhein-Wein e.V. gesellte sich zur Wandergruppe und Hausherrin Petra Litz servierte regionale Küche zur Mittagszeit.

Anschließend wurden die Repräsentantinnen in Oberwesel erwartet. Im Stadtmauergarten ploppten die Korken, als die „adeligen“ Gäste eintrafen. Stadtbürgermeister Jürgen Port,  Weinhex Lea I. und eine große Delegation Oberweseler Winzerfamilien waren gekommen, um die Weinhoheiten zu begrüßen. Stadtbürgermeister Jürgen Port hatte sich über die Hobbys der sportlichen Deutschen Weinkönigin informiert und überreichte ihr das kreativste Geschenk ihrer bisherigen Amtszeit. Ein DFB-Trikot bedruckt mit Josefine, der Zahl „13“ für die 13 Weinanbaugebiete Deutschlands und natürlich dem Schriftzug „Oberwesel“, außerdem den begehrten EM 2016-Ball. Diese Andenken wird Hobby-Fußballerin Josefine noch lange an den Besuch in der Stadt der Türme und des Weines erinnern.

Nach dem Eintrag ins goldene Buch der Stadt  begleitete Weinhex Lea I. die Gruppe ins Weingut Lanius Knab. Hier führte Jörg Lanius  das Weintrio durch den Betrieb und erläuterte die Ausbauweise seiner Weine und Sekte. Den ersten Tag der Kurzreise an den Mittelrhein schloss die Teilnahme an der Auftaktveranstaltung der „Mittelrhein-Momente“ auf Burg Rheinfels ab.  Josefine lernte beim Gang durch die Küchen und Flure die 21 Wirte und Winzer der erfolgreichen Vereinigung kennen. Die gereichten Weine passten hervorragend zu den Kulinarischen Kostproben.  Bis spät in die Nacht hinein wurde viel geprobt und gefeiert.

Am nächsten Tag besuchten die Weinmajestäten mit den Weinorten Hammerstein, Leutesdorf und Bad Hönningen den nördlichen Mittelrhein. Viel zu schnell neigte sich der Besuch dem Ende zu. Josefine Schlumberger bedankte sich ganz herzlich bei allen, die an der Programmgestaltung mitgewirkt haben. Sie sagte ganz spontan: „Ich bin begeistert und komme wieder! Die Zeit bei Euch hier am Mittelrhein war viel zu kurz, um alles zu besichtigen“.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.