mb

Zu Ostern ist die Loreley in Ritterhand

Sankt Goar. Am Osterwochenende werden beim Mittelalterfest auf der Loreley Lanzen zersplittern, wenn edle Ritter auf ihren Rössern beim Ritterturnier antreten.

Das Spektakel ist vom 26. bis 28. März täglich auf dem Plateau der Loreley  zu sehen. Begleitet wird das Geschehen von einem mittelalterlichen Markt mit über 60 Ständen und von einem familienfreundlichen Unterhaltungsprogramm mit Musik, Gaukelei, Artistik und Puppenspiel.

Knut Klug ist einer der Ritter, die beim Lanzenstechen (Tjost) an den Start gehen werden. Sein Pferd, der achtjährige Appalooser- Hengst „Ottawa Kid“ trägt eine grüne Kuvertüre, er selbst einen goldenen Helm und Harnisch. Man müsse bei der Ausrüstung die Grätsche zwischen Originalität und Funktionalität bedenken, sagt er „Früher brauchten die Ritter Stunden, um sich auf eine Tjost vorzubereiten. Sie trugen die schweren Rüstungen über einem Gambeson, das Blech wurde zum Teil vernietet und der Reiter dann mit einem Kran auf das Pferd gehoben.“ Das wäre meist nur einmal am Tage zu schaffen gewesen, so der 45jährige. Heute würden täglich mindestens zwei Turniere geritten, auch müssten zur eigenen Sicherheit Protektoren unter der Rüstung getragen werden, um sich vor Verletzungen bei Stürzen zu schützen.

Die Karriere des Ritters begann bereits mit 12 Jahren, als er seine Liebe für das Reiten entdeckte. Die Rolle im Turnier ergibt sich meist von selbst. Sie entstehe vor allem durch das Zusammenspiel der Reiter untereinander und durch die Mitwirkung des Publikums. „Wir agieren mit dem Publikum und man weiß nie wie es ausgeht.“

Zwei Mal am Tag, von Samstag bis Ostermontag, kann man Ritter Knut und seine Gefährten um 13.30 und 16.30 beim Ritterturnier erleben. Der Eintritt kostet 10 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Kinder und 8 Euro für historisch gekleidete Gäste. Familien zahlen nur für das erste Kind, für alle weiteren Kinder und für Kinder im Vorschulalter ist der Eintritt frei. Der Markt selbst ist von 11 bis 19 Uhr geöffnet.

Das ausführliche Programm ist unter www.suendenfrei.de zu finden

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.