ab

Projektwoche Umwelt trifft den Zeitgeist

Hunsrück/Nahe. Der Schutz unserer Umwelt ist in aller Munde. In der Dr.-Kurt-Schöllhammer-Schule bleibt es nicht nur bei einem Lippenbekenntnis. Während einer Projektwoche im Mai beschäftigten sich die Grundschüler mit ihren Lehrkräften intensiv mit dem Thema Umwelt.

"Ein Bewusstsein für Umweltschutz kann früh entstehen, wenn man Kinder altersgerecht und praxisnah sensibilisiert", so Rektorin Barbara Wachter. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Projektwoche bei unseren Schülern, aber auch bei deren Eltern das Thema Umwelt weiter ins Bewusstsein gerückt haben. Es ist spürbar geworden, dass wir alle selbst mit einfachen Verhaltensänderungen Einfluss auf eine nachhaltige Zukunft nehmen können."

Höhepunkt der Projektwoche war zweifelsfrei der Präsentationstag. Hier wurde deutlich, wie kreativ und facettenreich die Lehrkräfte gemeinsam mit ihren Schülern den Leitgedanken Umwelt aufbereitet haben. Sichtlich beeindruckt zeigten sich die Eltern, die zahlreich der Einladung gefolgt waren. Bei einem Rundgang durch die Räumlichkeiten der Schule konnten sie sich von den entstandenen Ergebnissen der vergangenen Tage überzeugen. Um den Kindern das perfekte Recycling und den Gedanken der Nachhaltigkeit näher zu bringen, hatte Dr. Annette Stegmayer, von der Rhein-Hunsrück Entsorgung, tierische Begleitung im Gepäck. Neben den aus Malaysia stammenden Riesengespensterschrecken war der Tausendfüßler Fridolin der Renner bei den Kindern.

Selbst Hand anlegen konnten Kinder und Eltern in den angebotenen Workshops, wie Papierschöpfen oder Geldbörsen aus Tetrapaks herstellen. Die zahlreichen Ausstellungen, unter anderem zu den Themen Artenschutz, "Upcycling" - dem Aufwerten von PET-Flaschen zu dekorativen Gegenständen, kreativ gestalteten Info-Mappen oder selbst hergestellten Samenbomben waren für alle Besucher mehr als beeindruckend.

Höhepunkt war sicher das von der Klasse 4c aufgeführte und aus der Feder von Rektorin Barbara Wachter stammende Theaterstück "Das Gericht". Die Zuschauer wurden in einen Gerichtsaal entführt, wo zunächst eine Biomülltonne eine Batterie anklagte. Auf humorvolle Art und Weise wurde schliesslich aber doch der wahre Umweltsünder, Herr Dummling, überführt. Dass man aber nicht dumm bleiben muss, bewies er auf wunderbare Art und Weise. Die 2a inszenierte das Theaterstück ebenfalls, allerdings in vertonter Form als spannendes Hörspiel.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.