rs

Songkontest: Geteilter Sieg in der dritten Vorrunde

Simmern. Trotz des schlechten Wetters war das Festzelt am Gasthaus an der Domäne in Simmern zur dritten Vorrunde des Hunsrücker Songkontests 2016 voll besetzt. Neun Sängerinnen und Sänger buhlten unter dem Motto "Du hast die Stimme – wir haben die Bühne" um Finalplätze. Am Ende gab es sogar gleich zwei Sieger.

Monique Kassner eröffnete als erste Teilnehmerin den Songkontest mit ihrem Lied „Faded“ und sang sicher und professionell. Mit ihrem zweiten Lied „My immortal“ zeigte sie ihr Können in den hohen Oktaven. Freya Karbach sang mit ihrer tiefen Stimme „Chandelier“ und begeisterte das Publikum. „Something‘s gotta hold on me“ war ihr zweiter Song, mit dem sie das Festzelt einstimmte.Florian Gehlweiler, der dritte Teilnehmer der Runde, heizte das Publikum mit dem Titel „Kiss me thru the Phone“ ein. Auch sein zweites Lied „Treat you better“ war ein voller Erfolg in dem Zelt. Er sang sich mit seinen Auftritten in den oberen Rang. Maren Adams, die bereits in einer vorherigen Vorrunde auftrat, sang dieses Mal „Remedy“ und danach „Rehab“.

Andreas Mohr sang zunächst „Nearer my good to thee“, was er originalgetreu performte. Mit seinem zweiten Lied „Volare – nel blu dipinto di blu“, welches er teilweise auf Italienisch sang, überzeugte er die Zuhörerschaft von sich. Laura Werner sang sich mit „I see fire“ in die Herzen des Publikums und auch mit dem Lied „My immortal“ bewies sie Stimme. Alexander Fuß und Simone Schwab traten im Duett mit dem Schlagerlied „Alles was du kannst, kann ich viel besser“ auf und dann mit „Love is strange“ aus den 50er Jahren, welches durch den Klassiker Dirty Dancing bekannt ist, auf und überzeugten nicht nur die 3-köpfige Jury, sondern auch am Applaus der Zuhörer konnte man erkennen, dass sie eine einzigartige Show ablieferten. Als nächstes trat der Holländer Bennie Brouwer, der seit einigen Jahren in Deutschland lebt, mit „When you say nothing at all“ auf und konnte mit seiner klaren und geübten Stimme gewinnen. „Ich wollte nie erwachsen sein“ war sein zweiter Titel in der Vorrunde, das er stimmlich perfekt darbot. Heike Moss tauchte in die Schlagerwelt ein und animierte das Publikum mit „Und morgen früh küss ich dich wach“ zum Mitmachen. Auch mit ihrem zweiten Lied „Ich will immer dieses Fieber spüren“ sorgte sie für Stimmung im Festzelt.

Am Ende fiel die Entscheidung denkbar knapp aus: Zum ersten Mal gab es beim Hunsrücker Songkontest zwei erste Plätze und einen zweiten Platz. Den ersten Platz belegten das Duo Alexander Fuß und Simone Schwab gemeinsam Bennie Brouwer. Zweiter in der dritten Vorrunde wurde Florian Gehlweiler.

Die vierte und letzte Vorrunde findet am Samstag, 22. Oktober, in Lautzenhausen im Gasthaus am Flughafen statt. Das Finale wird am 19. November im Tivoli in Kastellaun ausgetragen.

Weitere Info und Anmeldung: www.hunsruecker-songkontest.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.