rs

Symbol der Musikschule: Herbert Kleinschmidt geht in Rente

Simmern. Für Herbert Kleinschmidt aus Sohren beginnt nach fast 30 Dienstjahren bei der Kreismusikschule der Ruhestand.

Musik war schon immer seine Leidenschaft, der Vater war auch Musiker, aber Herbert Kleinschmidt ist erst über „Umwege“ zum „Vollzeitmusiker“ geworden. Eine Ausbildung zum Industriekaufmann und Abschlüsse als Betriebswirt und EDV-Organisator hat er hinter sich gebracht, bis er sich ganz seiner Musikleidenschaft verschrieben hat und zur Kreismusikschule gewechselt ist. Er besetzt die Unterrichtsfächer Klarinette, Saxofon, Saxonette und Querflöte, ruft die Big-Band-Connection ins Leben und leitet zusammen mit Heiner Kochhan die „Handycaps“ – die Band der Rhein-Mosel-Werkstatt Kastellaun. „An der Musik hängt meine Seele, sie ist mein Leben“, so Kleinschmidt bei der Feierstunde zu seiner Verabschiedung im Kreishaus. Landrat Dr. Bröhr erinnert sich daran, dass er gleich nach seinem Zuzug nach Kastellaun Kleinschmidt durch Konzerte kennen und schätzen gelernt hat.

Bröhr bedankt sich für die langjährige Tätigkeit und den persönlichen Einsatz und wünscht ihm für den neuen Lebensabschnitt ein gutes Gelingen und vor allem Gesundheit.

Schulleiter Schulz schließt sich diesem Dank an. Er betont, dass Kleinschmidt nie aufgehört hat zu lernen, immer neue Ideen entwickelt und auch umgesetzt hat – er hinterlässt große Schuhe. Auch Personalratsvorsitzender Kuhnen bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und nennt Herbert Kleinschmidt den Ruhepol in der Kreismusikschule.

Herbert Kleinschmidt freut sich auf die neue Lebensphase: „Ich habe mir nichts Konkretes vorgenommen, die Musik wird auch im Ruhestand mein Thema bleiben.“, so Kleinschmidt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.