FIS

Die Kühe wollen gestreichelt werden

Malborn. Kürzlich trafen sich 16 interessierte Lehrkräfte in der Molkerei Hochwald Foods GmbH in Thalfang, um mehr über das Grundnahrungsmittel Milch zu erfahren.

 Den Vormittag verbrachte die Gruppe auf dem Tannenhof in Malborn bei Vera und Thomas Steinmetz. Das engagierte Landwirtsehepaar führte die Teilnehmer mitten unter ihre Tiere und lies sie fleißig mitarbeiten. „Die Kühe machen nichts. Sie kommen nur näher, um gestreichelt zu werden.“, so Thomas Steinmetz zu den staunenden Lehrern, die sich Auge in Auge mit den Kühen wiederfanden. Da der Melkroboter gerade repariert wurde, probierten 2 Teilnehmer ihr Glück beim Melken. Dabei stellten sie fest, dass nur bei einer bestimmten Technik die Milch tatsächlich aus dem Euter fließt.
Dr. Norbert Wirtz (Geschäftsführer Landeskontrollverband – LKV- Rheinland-Pfalz-Saar e.V. sowie Milag) erläuterte nach dem Mittagessen die unterschiedlichen Milchkontrollen, die unabhängig im Labor des LKVs durchgeführt werden. Dabei wunderten sich die Lehrkräfte insbesondere über die Zusammensetzung des Milchpreises.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren die meisten Teilnehmer der Meinung, dass der Landwirt ausschließlich nach Milchmenge bezahlt wird. Dass Zusammensetzung und Qualität der Milch auch eine Rolle spielen, überraschte viele. Martin Diederich übernahm die anschließende Führung durch das Labor inklusive der Vorstellung der hochmodernen Maschinen, die 600 Proben pro Stunde verarbeiten können.

Anschließende zeigten Hannelore Jacobi (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel, DLR), Hiltrud Schappert und Yvonne Riede (beide Milag) in einem Workshop, wie man mit wenig Aufwand das Thema Milch im Unterricht umsetzen kann. Insbesondere der Einsatz der (in Zusammenarbeit mit der i.ma entstandenen) Milchmappen für den Unterricht und das „ABC der Lebensmittel“ (Angebot des DLR) fanden großen Anklang: „Davon werde ich bestimmt etwas umsetzen. Toll, dass man die Materialien ohne großen Aufwand direkt nutzen kann!“


Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.