SP

Es war einmal... Hagen von Tronje

Dhronecken. Ein Ort wie im Märchen ist die schöne kleine Gemeinde Dhronecken mit dem Wasserturm, dem alten Bahnhof und der alten Burg Drohnecken, die heute Dreh- und Angelpunkt des Dorfgeschehens ist. Früher soll dort der Nibelungen-Bösewicht Hagen von Tronje sein Unwesen getrieben haben. Doch wer war Hagen von Tronje eigentlich?

Bekannt ist er als erfahrener, listiger und skrupelloser Gegenspieler von Siegfried. Hagen wusste Bescheid über Siegfrieds Drachenkampf, sein Bad in dessen Blut, das ihn unverletzlich machte.
Der Hochwald mit seinen dichten Wäldern rund um den 818 Meter hohen Erbeskopf (höchster Berg in Deutschland westlich des Rheins) ist ein vorzüglicher Nährboden für Sagen und Heldengeschichten.  
Kein Wunder also, dass viele Heimatforscher einen der zentralen Schauplätze des mittelalterlichen Niebelungenliedes in dieser urwüchsigen Gegend vermuten.

Hagen erschlägt Siegfried auf Brünhilds Geheiß

Der Sage nach soll  Hagen von Tronje den edlen Helden Siegfried auf Geheiß der nordischen Königin Brünhild erschlagen haben. Tatsächlich gilt die Burg Drohnecken am Fuße des Erbeskopf als möglicher Stammsitz des Hagen von Tronje.  Erstmals urkundlich erwähnt wurde Dhronecken  im Jahr 1297 durch die Namensnennung des Ritters Conrad von Tronecken. Die Burg selbst erscheint erst zwölf Jahre später in einigen Dokumenten.

Urkundlich erstmals erwähnt im Jahre 1297

Seinen Namen bekam der Ort von dem kleinen Bach, der die Gemeinde teilt, denn hier fließen der  Thalfanger- und der Röderbach zur kleinen Dhron zusammen. Und daraus entstand Dhronecken, das in früheren Urkunden auch als Tronecken vermerkt ist. Heute wird die alte Burg als Anziehungspunkt für Fremde und Einheimische genutzt. So können Paare in der Dhronecker Burg standesamtlich heiraten – und anschließend im Bürgerhaus der Gemeinde im Burghof die Feier ausrichten.

Führung mit der Magd Hagens

Als "Nemesia" schlüpft  die zertifizierte Nationalparkführerin Petra Schmitt an jedem ersten Samstag im Monat in die Rolle der Magd des Hagen von Tronje und erzählt bei ihrer Führung von der Ermordung des Siegfried an der gleichnamigen Quelle unweit des Erbeskopfes, von den Tränen der Krimhilde, der Ehefrau des Siegfried,  und natürlich von Hagen von Tronje. Treffpunkt für die rund 3,5 stündige Führung ist jeweils um 14.30 uhr am Hunsrückhaus am Erbeskopf. Die Teilnahmegebühr beträgt 7,50  Euro. Um frühzeitige Anmeldung (spätestens fünf Tage vor der Führung) wird gebeten. Weitere Infos und Anmeldung: Hunsrückhaus am Erbeskopf, Naturpark-Infostelle, Deuselbach, Telefon 06504/778, Email:  info@hunsrueckhaus.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.