SP

Es war einmal... Samuel Hirsch

VG Thalfang . In Thalfang bestand eine jüdische Gemeinde bis 1938/41. Ihre Entstehung geht in die Zeit des 17. Jahrhunderts zurück. Der wohl Berühmteste der Gemeinde war Samuel Hirsch (1815-1889), der in Thalfang geboren wurde, dort seine Kindheit verbrachte und später in die USA übersiedelte, wo er vor nunmehr 127 Jahren starb.

1828 verlässt Samuel Hirsch, der Sohn eines Viehhändlers, als 13-Jähriger den Hunsrück und geht als hochbegabter und wissenshungriger Schüler in die 120 Kilometer entfernte französische Stadt Metz, um dort die "Jeschiwa", eine jüdische Religionsschule, zu besuchen. Das sei damals die einzige Möglichkeit gewesen, eine höhere Bildung zu erlangen. Samuel Hirsch hat den Recherchen zufolge wohl nur wenig Französisch gesprochen, was es dort sehr schwer für ihn machte. So wechselt er wieder in deutsche Gefilde zum Studium nach Mainz. Doch auch dort sind zu der Zeit deutsche Bücher für Juden verboten.

In Luxemburg gearbeitet

Samuel bricht dieses Verbot und eignet sich dennoch ausreichend Wissen an. Auch ohne Abitur wird er als 18-Jähriger für das Studium der evangelischen Theologie in Bonn angenommen. Nach Abschluss des Studiums geht er nach Berlin, um dort Philosophie zu studieren. Seine erste Stelle als Rabbiner bekommt er in Dessau. Dort verfasst er mehrere Bücher, bevor er als Rabbiner nach Luxemburg geht, wo er 23 Jahre lang arbeitet.  

Anführer des modernen Judentums

1866 wird Hirsch als Rabbiner einer großen deutschsprachigen Reformgemeinde nach Philadelphia berufen. Diese macht ihn zum Anführer eines modernen Judentums, das von Toleranz und Humanität geprägt ist. "Weil alle anderen am Samstag arbeiten müssen, hat er kurzerhand den Sabbat auf Sonntag verlegt", erzählt der Thalfanger Heimatforscher Elmar Ittenbach, der über das Leben des Samuel Hirsch ein Buch in zwei Sprachen (Deutsch/Englisch) geschrieben hat.  Mit dieser Maßnahme passt Hirsch das (Arbeits-)Leben der Juden dem der Christen an. Andernfalls hätten Juden an zwei Tagen der Woche nicht arbeiten dürfen.

Heirat und Tod

Samuel Hirsch heiratet im Alter von 30 Jahren und bekommt mit seiner Frau Louise Micholls vier Kinder.
1888 zieht er mit seiner Frau von Philadelphia nach Chicago, wo sein Sohn Gustav lebt. Dort stirbt Hirsch dann 1889 im Alter von 74 Jahren.

Quelle: Elmar P. Ittenbach: Samuel Hirsch – Rabbiner – Religionsphilosoph – Reformer; 176 Seiten, Broschur, 27 Abbildungen; ISBN 978-3-95565-045-2; 9,90 Euro.

FIS

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schon mit Wenig viel Mut geben

Wittlich. Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines litauischen Teams entladen, um im Anschluss an einzelne Personen genauso wie an Organisationen im Umkreis der Stadt Rokiskis verteilt zu werden, darunter Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen, Musik- und Sportschulen, Altenheime und Waisenhäuser.   Die Not in dem kleinen Land, das bereits seit 2004 zur Europäischen Union gehört, ist immens. Vor allem die in den Dörfern lebenden Menschen werden von der Regierung wenig bis gar nicht unterstützt. Es sind zumeist alte Leute, kinderreiche junge Familien, kleine Bauern und Menschen, die sich eine Wohnung in der Stadt nicht leisten können und in den vereinsamenden kleinen Orten an der Armutsgrenze leben. Daher ist die Freude über die Unterstützung aus Deutschland groß. Jurgita Samoskiene, Vorsitzende der IGFM Sektion Litauen, bedankt sich im Namen aller für die wichtige ehrenamtliche Arbeit, die Herzenswärme und für den Hoffnungsfunken, der den Menschen dadurch geschenkt wird: „Wenn sie wissen, dass jemand an sie denkt, so haben sie den Mut für die bessere Zukunft“. Besonderer Dank gilt darüber hinaus der IGFM Gruppe Wittlich, Katrin Bornmüller, und allen, die den Litauer durch ihr Engagement eine vorweihnachtliche Freude bereitet haben. (red/be) Foto: IGFM   Der humanitäre Hilfstransport der IGFM Gruppe Wittlich Ende November nach Nordlitauen, Panemunis, ist nicht nur wohl behalten angekommen, sondern traf auch auf dankbare Abnehmer. Die gespendeten Sachen aus Deutschland wurden vor Ort mit Hilfe eines…

weiterlesen