FIS

Schwerer Unfall: Ein Mensch stirbt, ein Schwerverletzter

Immert. Nach bisherigen Informationen ist es auf der Hunsrückhöhenstraße nahe Odert zu einem Unfall gekommen. Ein Mensch ist dabei ums Leben gekommen. Ein weiterer wurde schwer verletzt. Die B327 war wegen der Aufräumarbeiten bis Mitternacht gesperrt.

Der Fahrer eines Alpha Romeo verlor vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit in einer scharfen Rechtskurve auf der B327 die Kontrolle über sein Auto und geriet gegen 14.45 Uhr auf die zweispurige Gegenfahrbahn. Der Fahrer eines Audi, der sich zu diesem Zeitpunkt auf der Überholspur der zweispurigen Fahrbahn befand, konnte dem entgegenkommenden Fahrzeug nicht mehr ausweichen, sodass beide Autos miteinander kollidierten.

Die Wucht sei derart schwer gewesen, dass beide Fahrzeuge sofort in Flammen aufgingen. Der 29- jährige Fahrer des Audi konnte sich noch aus eigenen Kräften befreien. Für den Fahrer des Alpha Romeo kam jedoch jede Hilfe zu spät. In seinem Auto eingeklemmt, verbrannte der bislang unbekannte Fahrer bis zur Unkenntlichkeit.

Die Ermittlungen, sowie die Rettungsarbeiten an der Unfallstelle dauern voraussichtlich bis in die Abendstunden. Die Schadenhöhe wird auf rund 50.000 Euro geschätzt. 

Der LBM hatte eine Umleitung über den Erbeskopf eingerichtet. Die Strecke war bis Mitternacht gesperrt.

Im Einsatz war die FEZ und Wehrleitung Thalfang, die Feuerwehren aus Bäsch, Malborn und Thalfang. Ebenso das DRK aus Thalfang und Hermeskeil mit Notarzt. Sowie die Polizei Morbach und der LBM Thalfang.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.