FIS

Windkraft, Fusionen, Schulsanierung, Schuldenbremse

VG Thalfang . Die Windkraft vorantreiben, die Kommunal- und Verwaltungsreform stemmen, die Schule sanieren und die Unterbringung der Flüchtlinge meistern, das sind die vorherrschenden Aufgaben der Verbandsgemeinde (VG) Thalfang in diesem Jahr. Im Interview mit Wochenspiegel-Redakteurin Andrea Fischer spricht VG-Chef Marc Hüllenkremer über die größten Herausforderungen in 2016

Herr Hüllenkremer, welche Aufgaben brennen Ihnen am meisten unter den Nägeln?

Ein wichtiger Punkt ist die Generalsanierung der Realschule Plus, der Flächennutzungsplan wird weiter fortgeschrieben, die Kommunalverwaltungsreform wird von uns allen Einiges abverlangen. Es sind hier Lösungen zu finden, mit denen auch alle Beteiligte leben können. Zum anderen haben wir auch noch die Flüchtlingsthematik, die nicht nur uns, sondern  auch ganz Rheinland-Pfalz  in der Hand hat. Wir werden uns dieser Anstrengung stellen, denn wir wissen auch, dass eine humanitäre Unterbringung für diese Menschen unsere Pflicht ist. Wir würden das ja auch erwarten, wenn wir fliehen müssten. Wir werden dem Rechtspopulismus keinen Raum bieten, denn all dieses Bestreben, jetzt Angst zu schüren, resultiert nur daraus, dass man vor dem Unbekannten immer ein bisschen Angst hat. Wir als Kommune werden unser Möglichstes tun. In diesem Zusammenhang wünschen wir uns, dass wir seitens des Bundes und des Landes auch noch Unterstützung dahingehend erfahren, dass wir auch Personal dafür zur Verfügung stellen können.  Zurzeit leben hier 85 Flüchtlinge, die auf die einzelnen Orte aufgeteilt sind. Uns ist eine dezentrale Unterbringung wichtig, damit Integration gelingen kann.

Als Sie vor über zwei Jahren als Kandidat bei der Wahl des Verbandsgemeinde-Bürgermeisters antraten, war die Kommunalreform nach Bürgerwillen Teil ihres Wahlprogrammes . Wird es eine VG Hochwald geben?

Wir stehen mit der VG Hermeskeil und der VG Birkenfeld in Verhandlung. Mein Ansinnen ist nach wie vor, hier eine starke Region nach der Fusion abbilden zu können. Hier muss einfach auf die Regionalplanung im Auge behalten. Wir haben in Thalfang ein Grundzentrum, welches die Mittelzentren Hermeskeil speist mit Bevölkerung. Genauso gibt es Bevölkerungsströme nach Morbach. Arbeiten und Einkaufen, das sind hier die Stichworte und das muss erhalten bleiben. Die Richtung ist klar. Wir wollen die Region erhalten und auch die Infrastruktur, die noch da ist. Wir haben immer seitens der Verwaltung die Bürgerentscheide und Bürgerbegehren beachtet und sind auch da bei der Umsetzung tatkräftig dran.  Wir würden eine VG favorisieren, denn die Selbstständigkeit aufrecht zu erhalten, das geht nur mit einer Verbandsgemeinde. Mit persönlich ist das nicht so wichtig, ob das nun die Verbandsgemeinde Birkenfeld oder die Verbandsgemeinde Hermeskeil ist. Beide haben durchaus etwas. Das Bundesministerium hat ganz klar gesagt, dass eine Fusion mit Hermeskeil ansteht. Ich finde das klasse, dass wir eine große zukunftsfähige Hunsrück-Gemeinde bilden könnten. Eventuell nehmen wir noch Birkenfeld dazu, denn so könnten wir gegenüber dem Rest des Landes ein Gewicht darstellen, das auch etwas zu sagen hat. Grundsätzlich ist es schön, dass der Hunsrück ein wenig zusammenwächst.

An Pfingsten letzten Jahres öffnet der Nationalpark Hunsrück-Hochwald seine Tore. Was versprechen Sie sich diesem länderübergreifenen Großprojekt?

Dank des Nationalparks ist die Zusammenarbeit zwischen den einzelnen VGs besser geworden. Wir haben unsere Nachbarn kennengelernt und sind froh, solche Nachbarn zu haben. Ich hoffe natürlich, dass der Nationalpark die Infrastrukturmaßnahmen und auch die Gelder, die auch im Leader-Programm eingestellt wurden, als uns der Nationalpark angepriesen wurde, auch so zur Verfügung stehen. Im Moment haben wir eine Reduzierung der ganzen Förderung erleben müssen.

29 Millionen Gesamtverschuldung in der Verbandsgemeinde Thalfang. Wie gehen Sie damit um?

Wir werden alles daran setzen, die Sparmaßnahmen voranzubringen. Der Haushalt 2016 ist ein Sparhaushalt. Es wird uns nicht gelingen, die schwarze Null zu schreiben.

Wie sind Ihre Pläne in Sachen Windenergie?

Der Flächennutzungsplan wird fortgeschrieben. Hier kommen wir nicht so voran wie wir es uns wünschen. Wir werden seitens der Verwaltung alles dafür tun, dass wir schnellstmöglich einen Flächennutzungsplan aufstellen, allerdings ist der von der Genehmigung der Kreisverwaltung und auch der übergelagerten Behörden, der SGD Nord, abhängig. Das Verfahren ist offen. Ein Abschluss des Verfahrens kann im Moment nicht prognostiziert werden. Der Ausbau der Windenergie ist der Wille des Bundes und des Landes und an diesen werden wir uns halten. Wir sind eine Verbandsgemeinde und eine Behörde und wir sind diesen Gesetzen auch verpflichtet.

Stichwort Feuerwehr. Da sind die Wellen im letzten Jahr sehr hoch geschlagen. Haben sich die Wogen nun ein wenig geglättet?

Wir haben nach dem Mediationsverfahren, welchen in der Feuerwehr durchgeführt wurde, jetzt durchaus einen gangbaren Weg gefunden, wie man miteinander kommunizieren kann. Wir haben bestimmt noch einige Hürden zu nehmen, aber ich bin mir sicher, so wie es im Moment auch abläuft, sind wir auf einem guten Weg. Wir stehen in regem Kontakt, wir diskutieren, das bedeutet, man hört dem anderen zu und versucht ihn zu verstehen. Ich bin froh, dass wir diesen Weg eingeschlagen haben.

Wie sieht die ärztliche Versorgung im Raum Thalfang aus?

Nach wie vor gibt es hier einige Ärzte vor Ort. Die Versorgung ist im Moment gut. Natürlich muss man sich für die Zukunft hier Gedanken machen. Ein Licht am Horizont gibt es, es gibt bereits auch eine jüngere Ärztin, die sich vorstellen könnte, hier in der Region Fuß zu fassen. Das sind die richtigen Signale.

Wenn man jetzt eine Zwischenbilanz nach über zwei Jahren Amtszeit zieht, was würden Sie anders machen?

Das ist eine schwierige Frage, da man natürlich, wenn man im Nachhinein über gewisse Dinge nachdenkt, ganz klar zu dem Punkt kommt, das eine oder andere hätte man anders machen können. Allerdings muss man das immer, damit man auch fair bleibt, aus der Situation heraus betrachten und die Situation war nun mal so wie sie war und aus der hat man eben gehandelt. Ich denke, die Fehler, die ich gemacht habe, kennen die anderen besser als ich.

Worauf freuen Sie sich in 2016 besonders?

Ich freue mich, dass ich mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die bisher in der Verwaltung eine hervorragende Arbeit geleistet haben, auch weiterhin die Geschicke hier in dieser Region mit bestimmen darf. Ich danke allen an dieser Stelle und bin mir sicher, ohne deren tatkräftige Unterstützung wäre vieles nicht möglich gewesen.  Ich bin schon ein wenig stolz auf unsere VG. Dass wir trotz der Haushaltslage, trotz der diversen Probleme, die wir haben, durchaus einiges bewältigt bekommen.

Vielen Dank für das Gespräch.

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eifelbauern vermarkten Biomilch jetzt selbst

Imgenbroich. »Eine gute Hausfrau oder -mann sollte drei Milchflaschen besitzen: eine im Kühlschrank, eine in der Spülmaschine und eine für den nächsten Einkauf im Auto.« Dann ist die Familie laut Markus Legge rundum mit Eifeler Biomilch versorgt.Eifel (Fö). »Früher wurden wir die Milchrebellen genannt, weil wir in Brüssel vehement und dauerhaft für einen fairen Milchpreis gekämpft haben«. Jetzt nehmen sie das Heft des Handelns selbst in die Hand - Markus Legge aus Imgenbroich und Josef Thomas aus Hoscheit.Dafür haben die beiden Landwirte eine eigene Molkerei gegründet: die Monschauer Bauernmolkerei GmbH mit Sitz im HIMO. »Die ersten Überlegungen sind bereits zehn Jahre alt. Damals wurden wir von der Molkerei über den Tisch gezogen, als wir gestreikt haben und sie sich Billigmilch aus Osteuropa besorgt haben«, ärgert sich Josef Thomas heute noch. »Im Moment ist der Milchpreis recht stabil, aber das kann sich jederzeit ändern«, weiß auch Markus Legge.Daher wechselten die Beiden 2015 zur niederländischen Genoosenschaft »Eko Holland«. Weit mehr als 100 Biobauern liefern an die Erzeugergemeinschaft ihre Milch, die diese wieder an ein Dutzend niederländische Molkereien weitergibt. »Unsere Milchbetriebe sind wirklich Öko, das bestätigt auch die offizielle Biokontrollstelle«, unterstreichen Legge und Thomas. Von der Milch leben könnenZufrieden ist man mit »Eko«, aber der Wunsch nach Eigenvermarktung schlummerte weiterhin in den beiden Landwirten. Also wurden vor rund drei Jahren die Planungen wieder konkreter. »Wir wollen unsere Wertschöpfung am Liter Milch erhöhen - schließlich sind wir nicht nur idealistische Landwirte, sondern müssen von unseren Betrieben auch leben können«, erklärt Josef Thomas. »Wir wollen aber auch unseren Kunden frische Biomilch aus der Eifel direkt anbieten.«Dafür wird die Rohmilch von den Höfen in Imgenbroich und Hoscheit zum Himo gebracht und dort pasteurisiert. Das bedeutet, dass die Milch für einen kurzen Zeitraum von rund 15 Sekunden auf 75°C erhitzt wird. »Unsere Frischmilch von echten Monschauer Bio-Kühen ist naturbelassen. Sie wird nur keimfrei gemacht.« Anschließend kommt die Milch in Kühltanks und wird schließlich in 200-Liter-Behälter umgefüllt, die in die Milchautomaten der Firma »Milch Concept« passen.»Unsere Milch schmeckt unglaublich gut. Eben so, wie echte Milch schmecken muss«, erklären Legge und Thomas ihren Kunden, wenn diese fragen, was denn nun das Besondere an der Monschauer Biomilch sei. »Und gesund ist sie natürlich auch.«»Die Frisch-Milch wird mindestens alle zwei Tage zu unseren Partner-Märkten in der Region geliefert«, erklärt Josef Thomas. Dort kann man die Milch an den Kühl-Automaten selbst zapfen und bei Bedarf auch eine wiederverwendbare Milchflasche ziehen. Geeignete, eigene Behälter sind natürlich auch nutzbar. Gezahlt wird auch am Automaten selbst: 1,50 Euro pro Liter.»Das ist etwas mehr, als man etwa an den bekannten Milchzapfsäulen zahlen muss«, gesteht Legge. Dies sei aber auch Rohmilch, die man beim Erzeuger zapfen und vor dem Verzehr abkochen müsse. »Das Pasteurisieren und die Logistik kosten Geld und Biomilch ist auch im normalen Handel teurer als der homogenisierte Einheitsbrei«, stellt Legge klar.»Da unsere Milch naturbelassen ist, sollte sie übrigens vor jedem Gebrauch kurz geschüttelt werden, da sich von Natur aus mit der Zeit etwas Rahm an der Oberfläche absetzt«, geben Legge und Thomas ihren Kunden noch einen Tipp. »Rund 100 Liter brauchen wir an jedem Standort, um wirtschaftlich arbeiten zu können«, rechnet Josef Thomas vor. Das gelinge an einigen Standorten wie in Simmerath und Roetgen - am Milchautomat in Imgenbroich am KiK, oberhalb des Bürgercasinos hoffe man aber noch auf mehr Zuspruch.Wie die Milch von der Kuh bis zum Kunden ins Glas kommt, sehen Sie im Video auf www.monschauer-bauernmilch.deHier gibt es Monschauer BiomilchRewe-Markt Rieck, Witzerather Straße 10, Simmerath Parkplatz Netto, Bundesstraße 30, Roetgen Parkplatz Victor (Höhe KiK), Trierer Straße 254, Imgenbroich Weitere Standorte sind in Eilendorf, Brand und Burtscheid sowie Würselen. Gleich zwei Automaten stehen in der Aachener City. Zwei weitere Automaten sind in Planung. »Eine gute Hausfrau oder -mann sollte drei Milchflaschen besitzen: eine im Kühlschrank, eine in der Spülmaschine und eine für den nächsten Einkauf im Auto.« Dann ist die Familie laut Markus Legge rundum mit Eifeler Biomilch versorgt.Eifel…

weiterlesen

Komödie und doppeltes Drama

Imgenbroich. Kinofreunde können sich gleich doppelt wieder auf »Kino by Weiss« freuen. Am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Februar, wird um 20 Uhr der dramatische Liebesfilm »Hampstead Park - Aussicht auf Liebe« im Druckereimuseum Weiss zu sehen. Die exzentrische Emily Walters stammt aus den USA, lebt nun aber schon mehrere Jahre im Londoner Nobelviertel Hampstead. Dort fühlt sie sich zunehmend fehl am Platz. Da beobachtet sie eines Tages zufällig, wie eine Gruppe von Schlägern auf den kauzigen Donald Horner losgeht, der bereits seit vielen Jahren in einer selbstgebauten Hütte im weitläufigen Park wohnt. Die brutalen Männer, so stellt Emily bald fest, sollten den Einsiedler vertreiben, damit seine Hütte abgerissen werden kann, stattdessen soll an der Stelle nämlich ein Luxusbauprojekt begonnen werden. Zur großen Verwunderung ihrer affektierten Freunde und Bekannten stellt sich Emily an Donalds Seite und kämpft mit ihm für den Erhalt seines Zuhauses. Und ganz nebenbei verlieben sich die beiden ineinander… Bereits am Donnerstag, 15. Februar, ist um 20 Uhr das Familiendrama »Schloss aus Glas« im Druckereimuseum Weiss zu sehen. Und am Freitag, 23. März, um 20 Uhr ist erneut die Biografie »Maudie« gezeigt, die bereits am Donnerstag, 15. März, ausgestrahlt wird.Tickets können online reserviert und storniert werden: www.weiss-xtra.de Auch eine telefonische Bestellung ist täglich von 8 bis 18 Uhr unter 02472/ 982983 möglich.Kinofreunde können sich gleich doppelt wieder auf »Kino by Weiss« freuen. Am Donnerstag und Freitag, 22. und 23. Februar, wird um 20 Uhr der dramatische Liebesfilm »Hampstead Park - Aussicht auf Liebe« im Druckereimuseum Weiss zu sehen. Die…

weiterlesen