Mit 29 Handstand-Push-ups zum Weltrekord

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Ein paar Liegestütz bekommt man ja vielleicht noch bewältigt. Beim Handstand wird es schon wesentlich schwieriger. Aber Liegestütz im Handstand – nahezu unmöglich. Christopher Motz aus Ahrweiler schafft innerhalb einer Minute erwiesenermaßen 29 Stück davon – ein hat damit einen Weltrekord aufgestellt.

Seit seiner Kindheit turnt der 21-Jährige. Er ging für den TV 08 Heppingen als Turner und Mehrkämpfer und als Sprinter sowohl für den TuS Ahrweiler und die LG Kreis Ahrweiler an den Start. »Am Ende des Turntrainings machen wir immer etwas Krafttraining«, erzählt er. Dabei kam den Sportlern die Idee, einmal Liegestütz, sogenannte Push-ups, im Handstand zu probieren. Das war vor etwa sechs Jahren. Mit der Zeit stellte sich heraus, dass Christopher Motz diese Übung richtig gut liegt. Er schaffte immer mehr Handstand-Push-ups. »Meine Freunde konnten es schon langsam nicht mehr glauben«, erzählt Motz schmunzelnd. Irgendwann kam aus dem Kreis der Mitsportler die Frage, ob es für dafür bereits einen Weltrekord gebe und wo der denn liege. »Ich habe daraufhin auf Youtube nach Videos gesucht«, berichtet der Weltrekordler. Bei seinen Recherchen stieß er tatsächlich auf einen Armenier, der im Oktober 2015 einen Guiness World Rekord mit 27 Wiederholungen aufgestellt hatte.

35 Wiederholungen

»Das Witzige ist, dass ich diese Anforderung schon geschafft hatte, bevor ich überhaupt wusste, dass es diesen Rekord gibt«, erklärt Christopher Motz lachend. Im Training habe er sogar schon 35 Wiederholungen geschafft. Allerdings waren die Anforderungen für den Guiness World Record etwas strenger. »Man musste darauf achten, die Beine zusammenzuhalten, die Arme im 90-Grad-Winkel zu halten und beim Hochstützen durchzustrecken«, so Christopher Motz. Er zeigte sich zuversichtlich, den Rekord unter diesen Bedingungen zu knacken. Also bewarb er sich bei den Guiness World Records. Nach rund zwei Monaten kam die Rückmeldung: Motz durfte seinen Rekordversuch starten. So gings es an einem frühen Morgen im März nach Bad Neuenahr in den Kurpark. »Wir haben uns eine schöne Kulisse gesucht«, erzählt Motz.

Urkunde

Denn zu den Auflagen der Guiness World Records zählte, den Versuch aus zwei verschiedenen Perspektiven zu filmen. Darum kümmerten sich Maik Weingärtner sowie Lana und Maurine Parino. Maximilian Ahrens und Benedikt Molchin bestätigten die korrekte Körperhaltung und maßen die Zeit. »Der Rekord hat auf Anhieb funktioniert«, freut sich der Sportler. Nach einigen Wochen er die Urkunde über seinen Guiness World Record. »Es kann gut sein, dass ich demnächst im Guiness-Buch der Rekorde stehe«, verrät er. Das sei allerdings noch nicht ganz klar. Seit zwei Jahren nimmt er allerdings sowieso nicht mehr an Turnwettbewerben teil. Sein Wissen gibt er an eine Kinderturngruppe weiter, die er trainiert. Wettkämpfe nimmt er hingegen in der Leichtathletik wahr. Seine Stärken liegen im 100-Meter- und 200-Meter-Lauf. Dort liegen seine Bestzeiten bei 10,9 und 22,13 Sekunden. Sowohl im Turnen als auch in der Leichtathletik hat er bei Rheinland- und bei Rheinland-Pfalz-Wettbewerben schon zahlreiche erste und zweite Plätze erreicht.

Polizeiausbildung

Seine Priorität liegt allerdings beim Dualen Studium, das er derzeit bei der Polizei absolviert. Den Rekord will er sich jedenfalls so schnell nicht nehmen lassen. »Da ist noch Platz nach oben«, zeigt er sich überzeugt: »Wenn der alte Rekordhalter sagen würde, ich will den Rekord zurück, würde ich noch einen draufsetzen.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.